75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2024, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 30.04.2024, Seite 1 / Titel
1. Mai

Butter statt Kanonen

1. Mai: Den Kampf gegen Sozialkahlschlag, Aufrüstung und Grundrechteabbau kann nur eine Massenbewegung führen
Von Nico Popp
1 Th J Richter 4c online.jpg
Linker Haken: Heraus zum 1. Mai!

Längst ist das über lange Jahre aktiv eingeübte Missverständnis, am 1. Mai gehe es allenfalls noch um ein paar offene Verteilungsfragen und darum, als Lohnarbeiter für die eigene »Würde« zu demonstrieren, unmöglich geworden. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund nimmt 2024 in seinem Maiaufruf die »vielen Umbrüche unserer Zeit« zur Kenntnis und wendet sich gegen »unsägliche Rufe nach einem neuen Streikrecht« – um dann unter der Parole »Mehr Lohn, mehr Freizeit, mehr Sicherheit« einmal mehr strikt ökonomistisch zu argumentieren. Politisch reicht es erneut nur für eine Abgrenzung von der AfD, von der die Beschäftigten »nichts zu erwarten« hätten. Das ist nicht falsch, aber so hingesagt leider auch ein im Grunde einfältiger Standpunkt, der keine politische Qualität hat: Millionen Beschäftigte fragen sich nämlich in erster Linie, was sie von der tatsächlich vorhandenen Regierung zu erwarten haben.

Hier muss ansetzen, wer verhindern will, dass die rechte Scheinalternative für diese Menschen zur Option wird. Wenn das Streikrecht angegriffen wird, wenn ein palästinasolidarischer Kongress unter grotesken Vorwänden abgeräumt wird, wenn Bezahlkarten für Geflüchtete eingeführt und »Arbeitsunwilligen« Hungergroschen wegsanktioniert werden, dann sind damit immer auch die gemeint, die dafür vielleicht heute noch Verständnis haben. Es geht alle an, wenn bürgerliche Ideologen im Abendfernsehen darüber reden, dass es für »Kanonen und Butter« zusammen leider nicht reicht.

Der deutsche Staat hat die Masche perfektioniert, »plausible« Anlässe zu schaffen, um Maßnahmen durchzudrücken, die sich scheinbar gegen (angebliche) Positionen von »extremen« Minderheiten und äußere Bedrohungen, tatsächlich aber gegen die gesamte Arbeiterklasse richten – auf der Ebene der betrieblichen Kämpfe, auf der Ebene der sozialpolitischen Regulierung von Armut und schließlich auch im Bereich der politischen Organisation.

Wohlgemerkt: Diese Angriffe gehen von einer »Fortschrittskoalition« aus, die sich – in den letzten Monaten vor der EU-Parlamentswahl von Woche zu Woche nachdrücklicher – in herausgestellten Stellungnahmen »gegen rechts« gefällt. Das ist nicht nur demokratisch-liberale Folklore, sondern eine ganz bewusst vorgenommene, politisch gefährliche Manipulation. Der objektiv rechte Inhalt der Ampelpolitik – neuerdings wird gegen die »Landesverräter« von der AfD auch die nationalistische Karte gespielt – wird dem Publikum so als eine politische Kunst verkauft, gegen die vor allem Rechte etwas haben. Damit zieht diese Regierung Menschen auf ihre Seite, die nicht dorthin gehören, und sie treibt umgekehrt der AfD Menschen zu, die dorthin ebenfalls nicht gehören. Dass große Teile der Bevölkerung gegen ihre eigenen Interessen in Stellung gebracht werden, ist gewiss kein neues Phänomen – aber das Problem stellt sich immer wieder neu.

Was es nun in verstärktem Maße braucht, ist eine sichtbare, kontinuierliche politische Mobilisierung, die sich sowohl gegen diese Regierung als auch gegen die rechte »Alternative« richtet. Das ist leicht gesagt, aber schwer zu machen. Die weiter viel zu schwachen linken Kräfte müssen mit Arbeiterinnen und Arbeitern, Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern ins Gespräch kommen. »Revolutionäre« Demos sind gut und schön. Unruhig wird die Regierung aber erst dann, wenn die politische Integration der Arbeiterklasse dort angegriffen wird, wo tatsächlich die Masse der organisierten und unorganisierten Arbeiter erreicht wird. Den Kampf gegen das politische Projekt, dieses Land nach innen und außen »kriegstüchtig« zu machen, kann nur eine Massenbewegung führen. An den Voraussetzungen für eine solche Bewegung kann gearbeitet werden, auch und gerade am 1. Mai.

Großes Kino für kleines Geld!

75 Augaben für 75 €

Leider lässt die Politik das große Kino vermissen. Anders die junge Welt! Wir liefern werktäglich aktuelle Berichterstattung und dazu tiefgründige Analysen und Hintergrundberichte. Und das zum kleinen Preis: 75 Ausgaben der gedruckten Tageszeitung junge Welt erhalten Sie mit unserem Aktionsabo für nur 75 €!

Nach Ablauf endet das Abo automatisch, Sie müssen es also nicht abbestellen!

  • Leserbrief von Sigurd von Stockert aus Nöthen (30. April 2024 um 15:06 Uhr)
    Alles nur Wunschdenken. Die Ampelkoalition führt ja nur einen Schaukampf gegen die AfD. Das echte Motiv dieser Koalition ist es jedoch, die AfD klein zu halten, weil ihr Programm sich mit den Programmen der Koalitionsparteien deckt. Für die schamlose Ausbeutung und Versklavung der »Unterschicht« ist die FDP zuständig, in ihr finden sich sämtliche wirtschaftlichen Positionen im Parteiprogramm der AfD wieder. Für Recht und Ordnung versucht die SPD an das nationalsozialistische Strafrecht anzuknüpfen, sie hat die Doppelbestrafung wieder eingeführt, nachdem vor Gericht freigesprochene Bürger auch noch nach 20 Jahren für den gleichen Straftatbestand wieder angeklagt werden, zurückgekehrt ist auch der Tatbestand der »Wehrkraftzersetzung« umschrieben als »Delegitimierung« sowie ein Verbot des »Abhörens von Feindsendern«, welches »Desinformation« genannt wird, wer solche Informationen weiter verbreitet, macht sich der Feindpropaganda schuldig und wird wegen der Verunsicherung des Volkes angeklagt. Die Grünen schließlich – sie bilden die Klammer der Volksgemeinschaft, welche allerdings nur die gesellschaftlich »Höherwertigen« umfasst, sprich der bürgerlichen Klasse ab einem Jahreseinkommen von 50.000 Euro pro Partner der Lebensgemeinschaft. Die Minderwertigen müssen dagegen streng an der Kandare geführt werden, damit sie lernen wie man sich standesgemäß, also »ganz unten« ernährt und wie man zu wählen hat. Gestattet ist eine infantile Opposition wie zum Beispiel die »Linke«, welche sich in kindlichen Sandkastenspielen um das richtige Gendern und über die Frage streitet, ob es woke und vegan ist, wenn man zum geschabten roten Beete-Parfait an Eisbergsalatblatt auch Feigen reicht. In Wirklichkeit zählt nur die Kriegstüchtigkeit und deshalb wird es der Taurus als legitimer Nachfolger der V2 zur entscheidenden Wunderwaffe richten. Die heute dafür Trommelnden sind bis dahin auf einer sicheren Karibik-Insel entschwunden.
    • Leserbrief von Onlineabonnent/in Heinrich H. aus Stadum (2. Mai 2024 um 12:44 Uhr)
      Gute Situationsbeschreibung! Wenn allerdings die Folgen eines TAURUS-Einsatzes analog zu denen des V2-Einsatzes sein sollten, dürfte es keine sichere Karibikinsel mehr geben.
    • Leserbrief von Joachim Seider aus Berlin (2. Mai 2024 um 12:26 Uhr)
      Blendend durchdacht und blendend geschrieben. Herzlichen Dank für so kluge Worte!

Ähnliche:

  • Protest gegen den AfD-Parteitag in Köln (22. April)
    16.05.2017

    AfD macht auf Gewerkschaft

    Nationalkonservative umwerben Lohnabhängige mit drei »Arbeitnehmervertretungen«
  • Protest erstickt: Polizisten nehmen am Montag in Istanbul einen ...
    02.05.2017

    Gelebte Diktatur

    1. Mai: 200 Menschen in Istanbul festgenommen. In Deutschland fordern die Gewerkschaften: Superreiche zur Kasse, bitte
  • In Berlin werden am 1. Mai drei Demonstrationszüge vom Hackesche...
    21.04.2017

    Heraus zum 1. Mai!

    Bundesweit werden am Tag der Arbeit Zehntausende Menschen für soziale Gerechtigkeit auf die Straße gehen