Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Freitag, 21. Juni 2024, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 22.04.2024, Seite 4 / Inland
AfD

Rascheln in Prag

Fall Bystron: Tschechischer Geheimdienst und deutsche Medien legen nach
Von Kristian Stemmler
AfD_Logo_81584182.jpg
Schattengestalten: Parteilogo der AfD beim Bundesparteitag in Magdeburg (28.7.2023)

Die Affäre um angebliche Zahlungen aus russischen Quellen an den AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron köchelt weiter. Am Freitag abend publizierten deutsche Medien fast gleichzeitig neue Vorwürfe gegen Bystron, der auf Platz zwei der Liste seiner Partei für die EU-Parlamentswahl steht. Die Zeit berichtete von Audioaufnahmen, die ihn belasten sollen, der Spiegel wusste von Videoaufnahmen, die der tschechische Geheimdienst in Prag von Bystron gemacht habe.

Laut der Zeit, dem ARD-Magazin »Kontraste« und der tschechischen Zeitung Deník N hat der Nachrichtendienst BIS am Donnerstag Abgeordneten des für Geheimdienste zuständigen Kontrollgremiums vier Audiomitschnitte vorgespielt. Auf zwei der Aufnahmen soll Bystron zu hören sein. Aufgezeichnet wurde demnach ein Gespräch Bystrons mit dem Geschäftsmann Artem Martschewskij in Prag, der die Geschäfte bei dem als prorussisch eingestuften Nachrichtenportal Voice of Europe operativ geleitet haben soll. Der BIS und mehrere Abgeordnete, die die Aufnahme gehört haben, verbreiten nun, dass es dabei zu einer Übergabe von 20.000 Euro an Bystron gekommen sei. »Bystron raschelt auf der Aufnahme mit Geld und zählt es«, erklärte einer der Abgeordneten laut Zeit.

Der Spiegel berichtete gleichzeitig von Videoaufnahmen, die der BIS von drei Begegnungen des AfD-Politikers mit Martschewskij in den vergangenen Monaten angefertigt hat. Darauf sei »nach Angaben mehrerer mit dem Fall vertrauten Personen« zu sehen, wie Bystron von Martschewskij kleine Pakete erhält. In den Auswertungspapieren sei jeweils von einem »unidentifizierbaren Gegenstand« die Rede. Die Audioaufnahmen sollen wiederum nahelegen, dass es sich um Geldpakete handelte.

Am Mittwoch hatte das Portal Tagesschau.de noch über »spärliche Informationen« von tschechischer Seite berichtet und es für fraglich erklärt, ob überhaupt eine Audiodatei eines Gesprächs zwischen Bystron und Martschewskij existiert. Der deutsche Inlandsgeheimdienst erhielt demnach bis dahin nur Zusammenfassungen – »übliche Meldungen auf Grundlage nachrichtendienstlicher Erkenntnisse«, deren »Ursprung allerdings unklar ist«.

Bystron erklärte zu den neuen Vorwürfen noch am Freitag gegenüber dpa, es werde versucht, »alten Kaffee noch mal aufzubrühen, um die Kampagne gegen die AfD bis zur EU-Wahl in den Medien halten zu können«. Er habe sich bereits mehrfach zu den angeblichen Geldübergaben geäußert. Der AfD-Kovorsitzende Tino Chrupalla sagte am Samstag, die Parteispitze stehe weiterhin hinter Bystron. Es sei klar, dass es hier um Vorwürfe gehe, für die bislang keine Belege und Beweise zur Verfügung gestellt wurden. »Von daher haben wir gar keine Möglichkeit, anders zu reagieren«, so Chrupalla. Es sei gleichwohl klar, dass Meinungen nicht käuflich seien, das dulde man nicht, das seien »ganz klar rote Linien«. Der AfD-Vorstand will am Montag abend erneut über den Vorgang beraten.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast erklärte, Bystron und die AfD könnten die Vorwürfe, Geld aus »dunklen« russischen Quellen angenommen zu haben, nicht entkräften. Wer wisse schon, »was da im Hintergrund noch läuft«.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Ähnliche:

  • Der verlängerte Arm? Petr Bystron bei einer Parteitagsrede (Magd...
    09.04.2024

    Dienste mischen mit

    AfD: Vorstand stützt Bystron. Grüne, CSU und SPD attackieren Partei als »verlängerten Arm« Moskaus
  • Petr Bystron im Bundestag (Berlin, 19.10.2023)
    05.04.2024

    Aufregung um »Agent Bystron«

    Justiz startet Vorermittlungen gegen AfD-Abgeordneten wegen »Desinformation« im Auftrag Russlands
  • Digitale Richterstühle? Faktenchecks agieren aus politischem Int...
    13.12.2023

    Bedingt aufklärungsbereit

    In Zeiten von Fake News und KI erfreut sich das Genre »Faktencheck« immer größerer Beliebtheit. Die Faktenchecker im Faktencheck