Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Juni 2024, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 09.04.2024, Seite 1 / Ausland
Gazakrieg

BRD auf der Anklagebank

Nicaragua bringt Deutschland wegen Verdachts auf Beihilfe zum Völkermord in Gaza vor Internationalen Gerichtshof. Bundesregierung wiegelt ab
Von Wiebke Diehl
1.jpg
Protestkundgebung vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag am Montag

Es sei »eine wirklich erbärmliche Ausrede für die palästinensischen Kinder, Frauen und Männer, einerseits humanitäre Hilfe zu leisten (…) und andererseits die militärische Ausrüstung zu liefern (…), um sie zu töten und zu vernichten«. Dies sagte der deutsche Anwalt Daniel Müller, einer der Vertreter Nicaraguas, am Montag vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag zum Auftakt eines von dem lateinamerikanischen Land angestrengten Prozesses, in dem es um die Rolle Deutschlands im Gazakrieg geht.

In einem am 1. März eingereichten, 43seitigen Antrag wirft Nicaragua Deutschland vor, durch seine politische, finanzielle und insbesondere militärische Unterstützung Israels sowie mit dem andauernden Zahlungsstopp an das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) Beihilfe zu einem »Genozid« in Gaza zu leisten. Deutschland ist nach den USA, die die Völkermordkonvention nur unter Vorbehalt ratifiziert haben, der größte Waffenlieferant Israels. Unterzeichnerstaaten verpflichten sich nicht nur, Völkermord nicht zu begehen, sondern auch, entsprechende Taten zu verhindern.

Bis zu einer endgültigen Entscheidung des Gerichts im Hauptsacheverfahren fordert Nicaragua die Verhängung von Sofortmaßnahmen, darunter einen unmittelbaren Stopp von Waffenlieferungen. Ein diesbezügliches Urteil, das völkerrechtlich bindend ist, wird in etwa zwei Wochen erwartet. Nachdem am Montag die Juristen des zentralamerikanischen Landes ausführlich ihre Argumente dargelegt haben, werden an diesem Dienstag vormittag die Vertreter Deutschlands die Anschuldigungen »Vorwurf für Vorwurf im Detail widerlegen«, wie das Auswärtige Amt am Montag auf X behauptete. In einem bereits seit Januar vor dem IGH laufenden, von Südafrika angestrengten Völkermordverfahren gegen Israel hat die Bundesregierung sich nicht nur klar an die Seite Tel Avivs gestellt, sondern auch angekündigt, in der Hauptverhandlung als Drittpartei zu intervenieren.

In Den Haag waren am Montag auch parlamentarische Anfragen der außenpolitischen Sprecherin der BSW-Gruppe im Bundestag, Sevim Dagdelen, die als einzige parlamentarische Beobachterin an der IGH-Anhörung teilnahm, zu deutschen Waffenlieferungen an Israel Thema. Auf jW-Anfrage erklärte sie: »Angesichts der humanitären Katastrophe in Gaza muss die Bundesregierung die Waffenlieferungen an Israel umgehend und unabhängig vom IGH-Verfahren stoppen. Die Völkermordkonvention und das humanitäre Völkerrecht müssen in jedem Falle stärker gewichtet werden als eine Selbstverteidigung, die sich über internationales Recht stellt: Die Bundesregierung droht Deutschland mit ihrer bedingungslosen militärischen Unterstützung Israels international zu isolieren.«

Parallel zur Anhörung in Den Haag veröffentlichten am Montag 600 Bundesbeamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes einen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz und fünf Bundesminister: Weil sie den Fundamentalprinzipien des Grundgesetzes und dem Völkerrecht verpflichtet seien, hätten sie die Pflicht, die Bundesregierung zu kritisieren, die »politisch, wirtschaftlich und militärisch die völkerrechtswidrige Politik Israels in Gaza und den weiteren völkerrechtswidrig besetzten palästinensischen Gebieten« unterstütze. Aus Sorge vor Repressalien wurden die Namen der Unterzeichnenden nicht offengelegt. Bereits Anfang Februar hatten 800 Beamte aus den USA und der EU eine ähnliche »transatlantische Erklärung« verfasst.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von N. Martin Gurtz aus 90910 Effeltrich, Oberfranken (9. April 2024 um 17:00 Uhr)
    Nicaragua gegen Deutschland? Falsch! Nicaragua mischt sich nicht (!) ein, denn »Nicaragua« hat keine Möglichkeit, sich zu äußern, etwas zu beantragen, zu begrüßen oder abzulehnen. Nicaragua wird verwaltet mit Wahlbetrug auf allen staatlichen Ebenen, Korruption, Polizeistaat, Unterdrückung, Verfolgung, ohne jede Rücksicht auf die Rechte der Bürgerinnen und Bürger und ohne Beachtung der eigenen Gesetze und Verfassung. In Den Haag klagt also nicht Nicaragua, sondern das Kartell »El Carmen«, Hauptsitz der Verbrecherbande, die dort die Macht ergriffen hat (letztlich ähnlich Haiti). Sprache ist Bewusstsein und Realität formend, daher sollte man aufpassen! Völlige Unabhängigkeit von den Argumenten, die aufgezählt werden, und die zum größten Teil vermutlich richtig sind, hat dieser Prozess in Den Haag nicht Nicaragua gegen Deutschland zum Thema. Es geht dort darum, dass das diktatorische Regime eines mittelamerikanischen Landes die Regierung eines mitteleuropäischen Landes angreift. (Denn auch die deutsche Regierung kann nicht sagen, dass das deutsche Volk Israel mit Waffen unterstützt und damit den Völkermord ermöglicht, sondern in so einem Fall sollte doch berücksichtigt werden, dass eine große Minderheit dies nicht mitträgt, mich eingeschlossen …) Nicaragua hat ein so verkommenes Regime, dass die Ernsthaftigkeit dieser Klage sowieso nicht überzeugt. Das Regime tut alles, um auf internationalem Parkett irgendwie normal auszusehen, der Vorgang und die Reaktion der Politik und der Medien sollen zeigen, dass man es zu tun habe mit einem Staat, einer richtigen Regierung, das ist das Motiv: Anerkennung, egal wie, und offensichtlich funktioniert es! Die international geächtete und sanktionierte und mehrfach durch Erklärungen der UNO, der OAS, der EU und anderer gebrandmarkte Ortega-Murillo-Bande wird in der Gaza-Klage von der Politik und den Medien wie ein Staat behandelt, das, wonach das Kartell El Carmen permanent lechzt!

Ähnliche: