Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 13. / 14. April 2024, Nr. 87
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 03.04.2024, Seite 7 / Ausland
Krieg gegen Gaza

Helfer gezielt ausgeschaltet

Gaza: Israel greift Hilfskonvoi an - sieben Tote, darunter ausländische Staatsbürger. Kein Aufschrei wegen zeitgleich getöteter Palästinenser
Von Gerrit Hoekman
7.JPG
Vertrauen in die israelische Armee mit dem Tod bezahlt: Eins der mit Raketen angegriffenen NGO-Autos (Deir Al-Balah, 2.4.2024)

Am Montag sind im Gazastreifen sechs humanitäre Helfer der NGO World Central Kitchen (WCK) und ihr palästinensischer Chauffeur und Dolmetscher bei einem anscheinend gezielten israelischen Angriff getötet worden. Das WCK-Team sei mit zwei Panzerwagen und einem ungepanzerten Auto in einer konfliktfreien Zone gefahren, erklärte die NGO am Dienstag in einem Statement auf ihrer Homepage. Die Fahrzeuge hätten deutlich sichtbar das Logo der Hilfsorganisation getragen.

»Trotz der Koordinierung der Bewegungen mit der israelischen Armee wurde der Konvoi getroffen, als er das Lagerhaus in Deir Al-Balah verließ, wo das Team mehr als 100 Tonnen humanitäre Nahrungsmittelhilfe entladen hatte, die auf dem Seeweg nach Gaza gebracht worden war«, so die Organisation. »Das ist nicht nur ein Angriff auf WCK, es ist ein Angriff auf humanitäre Organisationen, die in den schlimmsten Situationen agieren, in denen Lebensmittel als Kriegswaffe eingesetzt werden«, sagte Erin Gore, der CEO der Organisation. »Das ist unverzeihlich.« Der TV-Sender Al-Dschasira berichtete am Dienstag, die Fahrzeuge seien mit mehreren hundert Metern Abstand zueinander unterwegs gewesen. Laut WCK besitzen die Opfer die polnische, britische, australische, palästinensische und kanadisch-US-amerikanische Staatsangehörigkeit. »Die israelische Regierung muss dieses wahllose Töten stoppen«, schrieb der Gründer der NGO, der spanisch-US-amerikanische Starkoch José Andrés, am Dienstag morgen auf der Plattform X.

World Central Kitchen betreibt nach eigenen Angaben mehr als 60 Feldküchen im zentralen und südlichen Gazastreifen, in denen täglich Hunderttausende Mahlzeiten an die notleidende Bevölkerung verteilt wurden. Sie wird nun die Arbeit in der unter Dauerangriffen stehenden palästinensischen Enklave bis auf weiteres einstellen. Andere NGOs könnten dem Beispiel folgen. Die israelische Armee dürfte also ihr Ziel, Hunger als Waffe einzusetzen, erneut erreicht haben.

Der australische Premierminister Anthony Albanese bestätigte den Tod einer australischen Mitarbeiterin der Hilfsorganisation. »Dies ist eine Tragödie, die niemals hätte passieren dürfen«, sagte er australischen Medien zufolge. Die Vizevorsitzende der australischen Grünen, Mehreen Faruqi, nannte Albaneses Reaktion »das absolute Minimum«: »Israel begeht am hellichten Tag ein Kriegsverbrechen nach dem anderen und kommt damit durch«, stellte sie am Dienstag fest. Faruqi forderte unter anderem Sanktionen gegen Israel wie beispielsweise die Einstellung aller Waffenlieferungen. »Das sind Dinge, die wir tun, wenn andere Kriegsverbrechen passieren.« Aber nicht in bezug auf Israel.

Während sich die Weltöffentlichkeit entsetzt über die sieben toten humanitären Helfer zeigte, blieben die 71 Palästinenser, die Montag und Dienstag innerhalb von 24 Stunden durch israelische Bomben getötet wurden, nur eine Randnotiz. Es gebe »längst kein Limit der Brutalität mehr«, stellte die Bundesaußenministerin Annalena Baerbock gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe fest. »Er macht mehr als deutlich, dass er für rationale Argumente und Werte der Menschlichkeit nicht erreichbar ist. Und verhandeln möchte er schon gar nicht.« Allerdings meinte die Grünen-Politikerin nicht den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, sondern Wladimir Putin. Die Regierungspartei arbeitete sich über die Feiertage nämlich mal wieder am Ukraine-Krieg und den Ostermärschen der Friedensbewegung ab. Auf den Angriff auf die NGO in Gaza reagierten weder die Grünen noch das Auswärtige Amt öffentlich bis jW-Redaktionsschluss.

Bei dem Angriff auf World Central Kitchen »könnte es sich natürlich um einen Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht handeln, nach dem Israel die Pflicht hat, humanitäre Helfer, deren Konvois und Hilfslieferungen nicht gezielt anzugreifen«, stellte der australische Professor für Internationales Recht und UN-Sonderberichterstatter Ben Saul am Dienstag in der Onlineausgabe des TV-Senders Al-Dschasira fest. »Nach dem humanitären Völkerrecht ist es ein Kriegsverbrechen, wenn absichtlich Zivilisten, einschließlich humanitärer Helfer, angegriffen werden.«

Es ist also kein Wunder, wenn Israel die unabhängige Berichterstattung darüber unterdrücken will. Am Montag abend billigte das Parlament das sogenannte Al-Dschasira-Gesetz, unmittelbar im Anschluss kündigte Netanjahu eine rasche Schließung des »Terrorkanals« an. Der Sender habe der Sicherheit Israels geschadet und gegen seine Soldaten gehetzt, behauptete er auf X. Al-Dschasira erklärte, dass »solche verleumderischen Anschuldigungen« die Mitarbeiter nicht davon abhalten werden, die »mutige und professionelle Berichterstattung fortzusetzen«.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Ullrich-Kurt Pfannschmidt (3. April 2024 um 13:20 Uhr)
    Professor Ben Saul war mit seiner im Artikel zitierten Einschätzung noch nicht auf dem aktuellen Stand. Deshalb zur Ergänzung: Der DLF meldete in seinen Mittagsnachrichten unter der Überschrift: »Tod von Helfern – Israelische Armee räumt ›schweren Fehler‹ ein«: »Nach dem Tod von sieben Mitarbeitern einer Hilfsorganisation bei einem Luftangriff im Gazastreifen haben auch die israelischen Streitkräfte ein Fehlverhalten eingeräumt. Armeesprecher Shalicar sagte im Deutschlandfunk, man habe eine Untersuchung eingeleitet, damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederhole«. https://www.deutschlandfunk.de/israelische-armee-raeumt-schweren-fehler-ein-100.html
  • Leserbrief von Istvan Hidy aus Stuttgart (3. April 2024 um 10:53 Uhr)
    Fakt ist: Israel trägt die Verantwortung für den tödlichen Raketenbeschuss! Doch was bedeutet das? Israel agiert wie eine unkontrollierte Kanone an Deck! Und das alles, weil Benjamin Netanjahu regiert, wie es ihm passt. Israels Premier scheint sich, um im Bild zu bleiben, wie eine entfesselte Kanone auf dem »Deck Gazas« zu bewegen. Netanjahu hört nichts, sieht nichts, er verrennt sich. Doch jeder fehlgeleitete Angriff schlägt auf die israelische Regierung zurück. Der tragische Tod der sieben Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen ist entsetzlich. Aber genauso entsetzlich – und daran muss offenbar erinnert werden – ist jeder einzelne Tod der Hunderttausenden Palästinenser, die bereits durch das israelische Militär ums Leben gekommen sind. Jedes Leben hat den gleichen Wert. Es gibt keine Hierarchie der Bedeutung. Es gibt genug militärischen Gewinn, genug Leid und Tod – aber bei Weitem nicht genug Hilfsgüter, die Gaza erreichen. Dies ist nicht nur für Gaza gefährlich, sondern auch für Israel. Es muss mehr Zugang gewährt werden und denjenigen geholfen werden, die in Gaza helfen wollen.

Ähnliche:

  • Gefährlicher Ort für Pressevertreter: Nach Luftangriff auf Flüch...
    14.11.2023

    Trauer um Bombenopfer

    Krieg in Nahost: Vereinte Nationen beklagen getötete Mitarbeiter. Scholz und Baerbock gegen Waffenstillstand, Israel droht Medien
  • Bald nicht mehr on air? Al-Dschasira-Studio in Jerusalem
    17.08.2017

    Katar schießt quer

    Der TV-Sender Al-Dschasira ist Israels Regierung ein Dorn im Auge. Doch Sanktionen sind schwierig, auch weil das Land keine Despotie ist

Mehr aus: Ausland