Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 17. April 2024, Nr. 90
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 30.03.2024, Seite 3 (Beilage) / Wochenendbeilage

Schleimspur am Morgen

Von Arnold Schölzel
schwarzer kanal 1100 x 526.png

Am Donnerstag kündigt Moderator Tom Böttcher laut Internetseite der Welle Radio eins der ARD-Landesanstalt Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) innerhalb der Sendung »Der schöne Morgen« gegen 8.10 Uhr einen Kommentar des Politikwissenschaftlers und Redakteurs bei der Monatszeitschrift Blätter für deutsche und internationale Politik Albrecht von Lucke an. Lucke soll folgende Frage beantworten: »Ist die Friedensbewegung aus der Zeit gefallen?« Synonyme für »aus der Zeit gefallen« sind »am falschen Ort«, »deplaziert«, »inadäquat«, »unpassend«, »hinter dem Mond leben«, »überholt«, »altbacken«, »anachronistisch«, »antiquiert« usw. Die Radio eins-Leute halten es offenbar für möglich, dass die Friedensbewegung von gestern, vorgestern oder vielleicht aus prähistorischen Zeiten ist.

Aus Böttchers Worten geht hervor, dass die Frage rhetorisch gemeint ist und Lucke sich seinen Text sparen kann. Der Moderator nennt die seit mehr als 60 Jahren stattfindenden Demonstrationen zu Ostern zunächst »sogenannte Ostermärsche«, und teilt mit: »Aber seit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine wird die bedingungslose Forderung nach ›Frieden schaffen ohne Waffen‹ von vielen Seiten auch kritisiert.« Das »bedingungslos« ist Desinformation, die »vielen Seiten«, die das kritisieren, sind bei Böttcher exakt eine: »Besonders Wirtschaftsminister Robert Habeck von den Grünen, einer traditionellen Friedenspartei, sagte vergangenes Jahr: ›Wenn sie sagen, Putin, du bist ein Aggressor, stell’ den Krieg ein, zieh’ die Truppen zurück und stell’ das Morden und Töten ein‹, dann haben die Ostermärsche ihren Sinn.« Schöner Morgen beim RBB für Bündnis 90/Die Grünen: Pünktlich zum 25. Jahrestag des ersten völkerrechtswidrigen Angriffskrieges, an dem die Partei mitgewirkt hat, dem gegen Jugoslawien 1999, als »traditionelle Friedenspartei« betitelt zu werden – da rutscht einer auf der eigenen Schleimspur aus. Und sagt als richtiger deutscher Kriegsjournalist den sogenannten Ostermarschierern halbamtlich, wer wirklich für Frieden eintritt. Sie jedenfalls nicht, sondern Habeck. Der traf sich zufällig am Mittwoch mit Vertretern von 20 Rüstungsunternehmen »vom U-Bootbauer bis zum Startup« (Handelsblatt). Habeck redet dabei nicht grob-SPD-mäßig von »kriegstüchtig« wie Kollege Pistorius, sondern laut Handelsblatt subtil: »Das politische Gebot der Stunde ist, sicherheitsfähig zu werden.« Dazu will der traditionelle Friedenspolitiker die deutsche Rüstungsindustrie stärken, wie die Wirtschaftszeitung berichtet: »Es gehe darum, die sicherheitspolitische Lage auch industriepolitisch zu flankieren, betonte Habeck, der das Treffen als ›Auftakt‹ für weitere geplante Gesprächsrunden bezeichnete.« Frieden schaffen? Ist zwar von Habeck und seiner Partei nicht vorgesehen, vielmehr zunächst mehr Krieg, aber einer wie Böttcher verklickert sozusagen nebenbei: Das ist neue, frische, nicht altbackene Friedenspolitik. Vom fertigen Waffenstillstandsabkommen zwischen der Ukraine und Russland im Frühjahr 2022, das die NATO nicht wollte, redet so einer erst gar nicht. Propaganda gibt’s nur bei Putin.

Der Kommentar von Luckes? Große Überraschung: Er schließt sich Habeck an und übertrifft als Kopflanger dessen »sicherheitsfähig Werden« um Längen: Deutschland ist nach ihm »alles andere als bellizistisch«. Offenbar ist für Lucke egal, an wie vielen Angriffskriegen es seit 25 Jahren beteiligt ist. Woraus sich für ihn ergibt: »Wichtig« kann die Friedensbewegung nur sein, »wenn sie sagt ›Die Waffen nieder‹, ja, aber die russischen.« Weil sie das nicht tut, sorgt Habeck fürs Hoch bei deutschen Waffen und Radio eins gibt den aus der Zeit gefallenen Ostermarschierern den Bescheid dazu.

Schöner Morgen beim RBB für Bündnis 90/Die Grünen: Pünktlich zum 25. Jahrestag des ersten völkerrechtswidrigen Angriffskrieges, an dem die Partei mitgewirkt hat, dem gegen Jugoslawien 1999, als »traditionelle Friedenspartei« betitelt zu werden – da rutscht einer auf der eigenen Schleimspur aus.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Marc P. aus Cottbus (2. April 2024 um 17:50 Uhr)
    »Radio eins« vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), der politischen Ausrichtung nach den Grünen (der »traditionellen Friedenspartei«) nahestehend, gehört zu den engagiertesten Kriegstrommlern im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk der Bundesrepublik. Davon kann man sich täglich im »Schönen Morgen«, der Morgensendung (wie bei fast allen Radiostationen die einschaltquotenstärkste Sendung des Tages), überzeugen. So lange, wie man die von den »Radio eins«-Moderatoren stolz zur Schau gestellte Mischung aus Halbwissen, kompletter Ahnungslosigkeit und politischer Propaganda aushält. Auf Wikipedia konnte man einige Zeit lang lesen, dass der aktuelle »Radio eins«-Chef Robert Skuppin Mitglied der Atlantik-Brücke ist. Ob das nun stimmte oder nicht, es würde sich auf jeden Fall gut einfügen, in die politische, propagandistische Ausrichtung dieser Radiostation.

Ähnliche:

  • Die Friedensdemonstrationen am Antikriegstag richteten sich gege...
    04.09.2023

    »Zeitenwende der Zeitenwende«

    Aktionen zum Antikriegstag: Zahlreiche Veranstaltungen der Friedensbewegung gegen Aufrüstung. DGB auf Regierungskurs

Regio:

Mehr aus: Wochenendbeilage