Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2024, Nr. 91
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 02.03.2024, Seite 1 / Titel
»Fachkräfteeinwanderung«

Migranten machen Drecksarbeit

Menschen mit Einwanderungsgeschichte arbeiten in BRD meist zu schlechten Arbeitsbedingungen für wenig Geld
Von David Maiwald
1.jpg
Reinigung, Gastronomie, Bau und Friseurhandwerk: Migranten erhalten häufig nur Niedriglohn (Berlin, 16.1.2023)

Migranten arbeiten in der BRD zumeist für wenig Geld unter besonders schlechten Bedingungen. Pünktlich zum vollständigen Inkrafttreten des »Fachkräfteeinwanderungsgesetzes« am Freitag teilte dies das Statistische Bundesamt – womöglich unfreiwillig – mit Verweis auf Zahlen des Mikrozensus 2022 mit. Demnach sind Beschäftigte mit »Einwanderungsgeschichte« etwa in Reinigungsberufen (rund 60 Prozent) oder in der Gastronomie (45,6 Prozent) überdurchschnittlich häufig anzutreffen.

Gleiches gilt für die Bereiche Bau, Fahrzeugführung und Körperpflege (etwa Friseure). Bei einem Anteil von 25 Prozent aller Erwerbstätigen stellen Menschen mit »Einwanderungsgeschichte« demnach mehr als die Hälfte aller in »geringqualifizierten Berufen« Tätigen. Unter den »Hilfsarbeitskräften« etwa liegt ihr Anteil bei 52 Prozent. In Führungspositionen (18 Prozent), akademischen Berufen (19 Prozent) oder im Gerichtswesen (sechs Prozent) waren Migranten dagegen deutlich unterrepräsentiert.

»Bereits heute leisten Menschen mit ›Einwanderungsgeschichte‹ in vielen Berufen einen wichtigen Beitrag auf dem deutschen Arbeitsmarkt«, hieß es. Richtiger – und vor allem anerkennender – wäre wohl, klarzustellen, dass Migranten unter verschärfter Ausbeutung die BRD seit ihrem Bestehen am Laufen halten, während sich die herrschende Politik die längste Zeit jede Rede vom »Einwanderungsland« verbat.

So war es beim ersten Kohl-Kabinett, das 1982 im Koalitionsvertrag mit der FDP festhielt, es seien »alle humanitär vertretbaren Maßnahmen zu ergreifen, um den Zuzug von Ausländern zu unterbinden«. Diese von oben forcierte Spaltung sollte störende Debatten über die Rechte der migrantischen Beschäftigten unterbinden. Eine Folge war, dass diese sich im Kampf für ihre Rechte vor allem aufeinander verließen, der Kölner Ford-Streik von 1973 ist nur ein prominentes Beispiel dafür.

Aktuelle Diskussionen betonen nun zwar die Unabkömmlichkeit von zugewanderten Menschen als »Fachkräfte« für den Arbeitsmarkt, reduzieren sie aber zugleich beinahe restlos auf ihre Verwertbarkeit. Das neue »Fachkräfteeinwanderungsgesetz« fügt den einzelnen oder die einzelne in ein Raster von Konzerninteressen, ebenso wie der von Arbeitsminister Hubertus Heil und Arbeitsagentur-Chefin Andrea Nahles (beide SPD) angeworfene »Jobturbo«.

Während vielen Geflüchteten die Aufnahme einer Erwerbsarbeit, die ihrer Qualifikation entspräche, verboten ist, setzt seit Freitag ein erster Landkreis die im »Asylbewerberleistungsgesetz« verankerte »Arbeitspflicht« für Asylsuchende um. Für manchen Unionspolitiker ist das so schnell wie möglich auf alle Bezieher von Sozialleistungen anzuwenden.

Nach den neuesten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hatten 40 Prozent aller Leiharbeiter im Jahr 2022 eine ausländische Staatsangehörigkeit, 17 Prozent stammten aus einem Asylherkunftsland. Der Anteil von Geflüchteten in der Leiharbeit liegt bei 13 Prozent, ihr Anteil an der Gesamtzahl aller Beschäftigten bei nur zwei Prozent.

Für jene Asylsuchende, die mit Beschäftigungsverbot perspektivlos in Wohnunterkünften ausharren, machte das Bundeskabinett am Freitag den Weg für die »Bezahlkarte« frei. Vorgeblich soll dies »finanzielle Anreize« zur Flucht senken. Tatsächlich war und ist die Perspektive: Niedriglohn.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Falco aus Stuttgart (2. März 2024 um 14:02 Uhr)
    Refugees Welcome! + Ausländer raus! Die perfekte Kombi, die menschlichen Potenziale anderer, ärmerer Nationen zu schröpfen, um sie dann hier, in weitestgehender Rechtlosigkeit gehalten, gnadenlos auszuplündern. Die Grüne Klientel (pmc) kann sich mit (vermeintlich) »interkultureller« Kompetenz im Management internationaler Teams behaupten – ein perpetuierter Wettbewerbsvorteil auch für die lieben kleinen bi– und trilungualen Karl–Wilhelms und Clara–Patrizias. Gastro– und Paketdienste, Behörden, Gesundheitswesen etc. bleiben auf die Art für »die Mitte« noch bezahlbar. Ferner kann das angestammte Proletariat – Deutsche wie eingesessene Minderheiten – schön in Schach gehalten werden. 80 Cent/h – zu solchen Preisen wurde doch seinerzeit schon Zwangsarbeit verhökert! In der Aufrechterhaltung und Ausdehnung dieser Rechtlosigkeit liegt auch teilweise der KMU Support für die afd begründet. Die städtischen postmodern–digitalen Neonjacken und Fahrradhelme finden’s super, wie Grüne/SPD alles nach Maßgabe der Vernunft (sie halten ihr borniertes Vorurteil tatsächlich für eine solche) »vermitteln« – ebenso empfinden ihre ebenfalls neonbejackten und Fahrradbehelmten Regenbogen–»christlichen« Boomereltern auf dem Lande. Künftig dann Aufenthaltstitel gegen Teilnahme am Reichsarbeitsdients, bzw. Konskribierung zum Dienst an der Ostfront, oder , besser noch, Gefahrenabwehr innerhalb der EU incoming. Da wird Karl–Wilhelm als Leutnant oder gar Oberst seine soft–Skills direkt in der emphatischen Mannschaftsführung unter Beweis stellen können. Ergo: Refugees natürlich extremly welcome! Ist ja die »linke« Losung schlechthin, gell! Und immer schön das Klima vorm Russen (demnächst auch darf sich auch wieder der Yankee ein bisschen mehr ins Feindbild einreihen) retten – am besten mit eAuto, Veggiewurst und Wärmepumpe!