Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2024, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.02.2024, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Die Welt im Arsch

Leave the World Behind | Netflix
LTWB_20220413_04242_R2.jpg
Die Apokalypse sah ganz anders aus, als sie es sich vorgestellt hatten

Apokalypse ohne Apokalypse. Das Konzept ist einfach und ziemlich wirkungsvoll. Eine Folge von Ereignissen legt Nordamerika lahm. Die Kommunikation bricht zusammen, Leute verschwinden, Plünderungen, Unruhen – das volle Programm. Der Film zeigt davon genau nichts. Wir sind ganz bei einer Familie, die ein Ferienhaus gemietet hat und keinen Plan, was los ist. Das Auftauchen der Hausbesitzer mitten in der Nacht gibt erste Hinweise darauf, dass ein Angriff auf die öffentliche Ordnung im Gang ist. Man sieht ihn nicht, in der Pampa bleibt alles Andeutung. Wo immer die Personen des Films hingelangen, ist das Dramatische bereits geschehen. Entsprechend langsam das Erzähltempo, sehr atmosphärisch dadurch und geschickt konterkariert durch dynamische Dialoge. Julia Roberts hasst Menschen, Ethan Hawke windet sich, Kevin Bacon wütet als Prepper, Mahershala Ali hat Geheimnisse, Myha’la Herrold kotzt sich altklug durchs Geschehen. Die langsamste Apokalypse der Welt ist nicht einen Moment lang langweilig. (fb)

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Mehr aus: Feuilleton