Gegründet 1947 Freitag, 19. April 2024, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.02.2024, Seite 4 / Inland
Krieg gegen Gaza

Deutsche Mittäter im Visier

Strafanzeige gegen Mitglieder der Bundesregierung wegen »Beihilfe zum Völkermord in Gaza« in Karlsruhe erstattet
Von Jamal Iqrith
4 Kopie.jpg
»Deutschland finanziert, Israel bombardiert« – propalästinensische Demonstration in Berlin (4.11.2023)

Nur wenige Plätze im Saal sind besetzt, auf dem Tisch vor den Rednern liegen dafür aber gleich drei Mikrofone internationaler Medien. Kein deutsches Medium außer jW scheint an diesem Freitag mittag in Berlin Interesse an der Pressekonferenz zu haben, zu der die Organisationen »Justice and Accountability for Palestine«, »Palestine Institute for Public Diplomacy« und »European Legal Support Center« (ELSC) eingeladen hatten. Der Anlass: eine Strafanzeige beim Generalbundesanwalt (GBA) gegen Mitglieder der deutschen Bundesregierung wegen des »Verbrechens der Beihilfe zum Völkermord an der palästinensischen Bevölkerung in Gaza durch die Lieferung von Waffen an Israel«. Erstattet hatte sie die deutsch-palästinensische Rechtsanwältin Nadija Samour laut eigenen Angaben am Freitag im Namen einer Deutsch-Palästinenserin mit Familie im Gazastreifen.

Neun Mitglieder des sogenannten Bundessicherheitsrats, eines geheim tagenden Kabinettsausschusses der Bundesregierung, habe man angezeigt, so Samour: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Außenministerin Annalena Baerbock, Vizekanzler Robert Habeck (beide Bündnis 90/Die Grünen), Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD), Justizminister Marco Buschmann (FDP) sowie vier weitere Minister. Bei der Anzeige stützt man sich demnach auf die Tatsache, dass der Wert der deutschen Waffenexporte nach Israel im Jahr 2023 von 326,5 Millionen Euro zehnmal so hoch sei wie im Jahr 2022. Aus Deutschland importierte Waffen machten 28 Prozent der israelischen Rüstungsimporte aus. Genehmigte Rüstungsgüter aus der BRD umfassen unter anderem 10.000 Schuss 120-Millimeter Panzermunition.

Seit den Angriffen der Hamas am 7. Oktober 2023 in Südisrael lässt die israelische Regierung weite Gebiete des dichtbesiedelten Gazastreifens in Schutt und Asche legen. Laut der örtlichen Gesundheitsbehörde sind dabei bisher mehr als 29.000 Menschen getötet worden, darunter mehr als 12.000 Minderjährige. Rund 1,7 Millionen Palästinenser mussten laut der israelischen Zeitung Haaretz im Zuge des Krieges ihre Häuser verlassen.

Der GBA, die oberste Strafverfolgungsbehörde der BRD, verfolgt in der Regel Straftaten nach dem Völkerstrafgesetzbuch, wenn sie einen Bezug zu Deutschland haben. Erfolgt eine Anzeige, muss zunächst geprüft werden, ob der Anfangsverdacht einer Straftat besteht. Kommt die Behörde zu dem Schluss, dass das der Fall ist, werden Ermittlungen eingeleitet. Zuletzt hatte der GBA in Karlsruhe im Fall einer sechsköpfigen deutsch-palästinensischen Familie aus Dortmund, die am 25. Oktober mutmaßlich einem israelischen Raketenbeschuss im Gazastreifen zum Opfer fiel, keine Ermittlungen eingeleitet. Es sei kein Anfangsverdacht eines Kriegsverbrechens zu erkennen gewesen.

IMG_1332.jpg
Nora Ragab, Alexander Gorski, Nadija Samour (v. l. n. r.)

Bei dem Verbrechen des Genozids liege die Sache jedoch anders, erklärte Samour. Laut der Völkermordkonvention der Vereinten Nationen sei vor allem die »genozidale Absicht« ausschlaggebend. Dass im Fall des israelischen Kriegs gegen den Gazastreifen »plausible Ansatzpunkte« für eine »genozidale Absicht« vorlägen, habe der Internationale Strafgerichtshof, mit seinem Beschluss vom 26. Januar 2024 bestätigt. Man gehe davon aus, dass die Behörde in Karlsruhe jetzt Ermittlungen aufnehmen müsse, da es einen Anfangsverdacht für Beihilfetaten von Mitgliedern der deutschen Bundesregierung zum Genozid in Gaza gebe, sagte Alexander Gorski, der als Rechtsanwalt mit dem ELSC zusammenarbeitet, am Freitag gegenüber junge Welt.

Über die rechtliche Dimension hinaus sei die Strafanzeige zudem ein »Aufruf, sich dafür zu engagieren, dass die deutsche Unterstützung für den Völkermord in Gaza aufhört«. Nach dem Beschluss der höchsten Instanz des internationalen Rechts habe man in anderen Ländern beobachtet, wie mit rechtlichen Schritten weitere Waffenlieferungen an Israel verhindert worden seien. Auch in Deutschland wolle man nun auf die »Mitverantwortung der deutschen Regierung aufmerksam machen«.

Die zentralen Tatbestände, die der GBA in bezug auf den Vorwurf der Beihilfe zum Völkermord zu prüfen habe, sind laut Nadija Samour der unterlassene Widerruf bereits genehmigter Waffenexporte und seit dem 7. Oktober die Neugenehmigung von Rüstungsexporten nach Israel, die politische Unterstützung der israelischen Regierung sowie die Aussetzung der finanziellen Unterstützung des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) Ende Januar. Die Anzeige sende eine klare Botschaft: »Sie können nicht weiter Komplizen dieses Verbrechens sein. Wir fordern Rechenschaft.«

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Ernst Jager aus Panketal (26. Februar 2024 um 16:16 Uhr)
    Im Politalttag sind es nur zwei Sätze (MOZ, 20.02.24), wenn UN-Sachverständige feststellen, dass israelische Soldaten an Frauen und Mädchen im Gaza und Westjordanland schwerste Verbrechen begangen haben. Schutzsuchende Frauen mit weißen Tüchern in Händen sind mit ihren Kindern gezielt getötet worden. Hinzu kommt der Vorwurf von Vergewaltigung. Das kann und darf nicht kleingeredet werden. Israels Kampfführung in Gaza nimmt keine Rücksicht auf Zivilisten, Wohnkomplexe und Flüchtlinge. Von über 25.000 Toten und vielen Tausend Verletzten Palästinensern, ohne medizinische Behandlung, ohne notwendige Lebensmittel ist die Rede. Eine humanitäre Katastrophe! Zwei Millionen Palästinenser sind schutzlos der Vertreibung aus Gaza ausgesetzt. Aus der Weltöffentlichkeit regt sich »Gegenwind« an Israels Regierung. Juristen und Parlamentarier haben Klage beim Internationalen Strafgericht in Den Haag gegen den Ministerpräsidenten Israels wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingereicht. Zu hoffen ist, dass es nicht bei der Klage bleibt, dass die Menschlichkeit siegt!
  • Leserbrief von Reinhard Hopp aus Berlin (24. Februar 2024 um 11:53 Uhr)
    Frieden »Made in Germany«. Die deutschen Friedensmissionare liefern nicht bloß eine Ware. Denn nur die guten deutschen Waffen sind’s, die ewigen Frieden schaffen. Warum kapieren die renitenten Opfer das denn nicht?

Ähnliche:

  • Endlich aus der Geschichte lernen: Protest vor der deutschen Bot...
    16.11.2023

    Gegen »Komplizenschaft«

    Irland: »Jews for Palestine« attackieren deutsche Bundesregierung wegen Israel-Politik
  • Angesichts der handfesten und sehr konkreten außenpolitischen In...
    02.05.2023

    Allenthalben Doppelmoral

    Dokumentiert. Der aktuelle Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik lobt deren »Werteorientierung«. Bei näherem Hinsehen bleibt davon nicht viel
  • Gegen Siedlerkolonialismus: Kundgebung vor dem Reichstagsgebäude...
    17.03.2023

    Hardliner trifft Heuchler

    Berlin: Scholz und Netanjahu vereinbaren Waffengeschäft. Bundeskanzler in Sorge über Israels Justizreform