Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Februar 2024, Nr. 47
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen! Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Aus: Ausgabe vom 12.02.2024, Seite 11 / Feuilleton
Tanz

Die Showtänzerin

Die Berliner Ausstellung »Josephine Baker: Icon in Motion« befasst sich mit den Erfolgsstrategien der Künstlerin
Von Gisela Sonnenburg
11online.jpg
Ikone in Bewegung: Josephine Baker 1929, fotografiert von George Hoyningen-Huene

Sie war schwarz, geschmeidig, manchmal nackt, oft heftig eingeölt und meistens bildschön: Josephine Baker hatte das perfekte Lächeln und den optimalen Körper für den Showdance, der vor rund hundert Jahren von Berlin und Paris aus die Welt eroberte. Ob mit femininem Glamour oder im androgynen Matrosenlook: Baker war die Königin der leichten Muse, verkörperte Frohsinn, Exotik, Sexiness. Sie war Miss Revue in Person. Um ihre populäre Kunst geht es in der Ausstellung »Josephine Baker: Icon in Motion«, die ins Souterrain der Neuen Nationalgalerie in Berlin lockt, aber eher nicht. Statt dessen brilliert ihr Image. Werke von bildenden Künstlern, die ihr zu Ehren entstanden, reflektieren es. Außerdem flimmern selten zu sehende Filme auf den Monitoren, die allesamt beweisen, dass Baker vor allem in einer Sache erfolgreich war: in der Selbstvermarktung.

Sie war die erste Schwarze, die quasi uneingeschränkt Erfolge verzeichnete. Nach einer harten Kindheit – als nichteheliche Tochter einer Wäscherin, die im Nebenberuf tanzte – und nach einer kurzen Zwangsehe ging sie mit 16 Jahren zum Theater. Ausgerechnet ein deutscher Poet namens Karl Gustav Vollmoeller vermittelte ihr Jobs und Auftritte. Die prüden USA hatten allerdings zu wenig Sinnlichkeit für sie.

Aber in Europa wurde sie ab Silvester 1925 als »schwarze Venus« gefeiert. Lange Beine, schmale Hüften, flinke Füße, ein tolles Gesicht: Rumba, Charleston, Steptanz, Cabaret! Die Baker war die Showtänzerin schlechthin, gern mit frivolem Röckchen aus künstlichen Bananen auftretend, oberhalb des berühmten, mitunter blitzschnell kreisenden Popos.

Postkarten, Skizzen, Fotografien, Bücher, Zeitschriften und Skulpturen künden von dieser Zeit. Auch ein Manuskript von Harry Graf Kessler ruht hinter Glas: ein Ballettlibretto, das er mit Josephine als Salomé realisieren wollte. Max Reinhardt hegte gar Pläne, aus ihr eine Schauspielerin für seine Inszenierungen zu machen. Doch Baker lehnte ab: Für Revue bezahlte man sie besser.

Politisch war sie eine Persönlichkeit. Als Amerikanerin fühlte sie sich nicht, sondern ganz als Französin mit entsprechender Staatsbürgerschaft. Im Zweiten Weltkrieg war sie mutig in der Résistance aktiv, ab 1944 als Propagandaoffizier der französischen Luftwaffe. Und sie tanzte, als wäre sie alterslos: unverdrossen im Revuestil. Bei jedem politischen Wetter, aber keineswegs für jedwede Herrschaft.

Nach dem Krieg adoptierte sie zwölf Kinder mit verschiedenen Hautfarben: ihre »Regenbogenfamilie«. Ehemänner hatte sie insgesamt fünf, aber geliebt hat sie bisexuell. Sie war eine Ausnahme: Für die einen war sie Kommunistin, für die anderen eine knallharte Geschäftsfrau. Auf jeden Fall landete sie posthum als erste schwarze Frau im Pariser Panthéon. »Ich habe einen Trend gesetzt«, sagte sie fast sachlich über sich selbst.

So viel Flair in neue Kunst zu wandeln, ist nicht einfach. Vieles greift da zu kurz oder bedient Klischees, die die Baker schon selbst bis zur Neige ausreizte. Ein Videoessay von Terri Francis von 2023 versucht, ihre Sicht auf sich selbst einzufangen. Die Abbildung eines Quilts von Faith Ringgold zeigt die Baker dann als Bikinigirl auf buntem Grund. Da ist inhaltlich kein Fortschritt seit 1926 zu verzeichnen, ästhetisch sogar ein Rückschritt. Lustig ist hingegen ihre Figuration als zartes Mobile: aus Draht, mit spiraligen Brüsten und schwebendem Hintern.

Treffsicherer zeigten sich Josephines Zeitgenossen. Im Schlaf wurde sie von ihrem Liebhaber Le Corbusier gezeichnet. Vollmoeller, ihr Entdecker, fotografierte sie in Positur. Und von Dora Kallmus gibt es fabelhafte Abzüge mit Silbergelatine. Darauf wirkt die Baker so stark, wie sie wohl tatsächlich war.

Trotzdem darf man auch sentimental werden. Zwei Exponate gelten Josephines letztem Bühnenauftritt: einer Gala, im April 1975, zu ihrem 50. Bühnenjubiläum in Paris. Sie trug Pink, mit Federn und Pailletten. Wenige Tage später erlag sie einer Hirnblutung. Zu groß war wohl die Anstrengung, noch einmal alles aufzubieten, was sie dem Publikum zu geben hatte.

»Josephine Baker: Icon in Motion«, Neue Nationalgalerie, Berlin, bis 28. April 2024

Aktionspreis: Ein Monat für Sechs Euro

Schließen Sie jetzt das Onlineaktionsabo der Tageszeitung junge Welt zum unschlagbaren Preis von 6 Euro für einen Monat ab! Erhalten Sie die Onlineausgabe schon am Abend vorher auf jungewelt.de, als Fließtext oder als App.

Ähnliche:

  • Chana Orloff: »Sauterelle« (1939)
    26.04.2023

    Den ermordeten Künstlern

    »Paris Magnétique«: Das Jüdische Museum Berlin zeigt Arbeiten der École de Paris aus den Jahren 1905 bis 1940
  • In einer Reihe mit »Guernica« und dem »Leichenhaus«: »Massaker i...
    30.10.2021

    Malen ist nicht genug

    Eine Ausstellung in Köln über Picasso und sein Bild in der BRD und der DDR
  • »Ihre Figuren springen mit Haut und Haar aus dem Papier« (Besuch...
    13.11.2017

    Eine kleine Liebeserklärung

    Eine Ausstellung in Berlin lädt ein zur Wiederentdeckung der Malerin Jeanne Mammen

Mehr aus: Feuilleton

Hier geht es zur neuen jungen Welt-App!