Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Februar 2024, Nr. 47
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen! Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Aus: Ausgabe vom 09.12.2023, Seite 15 / Geschichte
Chronik

Anno … 50. Woche

1918, 14. Dezember: Die Rote Fahne veröffentlicht das von Rosa Luxemburg verfasste Programm des Spartakusbundes (»Was will der Spartakusbund?«). Mit unwesentlichen Änderungen wird es auf dem KPD-Gründungsparteitag vom 30. Dezember 1918 bis zum 1. Januar 1919 als Parteiprogramm beschlossen.

1918, 14. Dezember: Der »Rat der Volksbeauftragten« unter Friedrich Ebert (Mehrheitssozialdemokratie) verordnet die Abgabe von Waffen und damit die Entwaffnung der revolutionären Arbeitermilizen und Kampfverbände.

1918, 16.–21. Dezember: In Berlin tritt der Reichsrätekongress zusammen. Die 500 Delegierten aller deutschen Arbeiter- und Soldatenräte beraten über die zukünftige deutsche Staatsform nach der Abdankung des Kaisers. Eine große Mehrheit spricht sich für eine parlamentarische Demokratie aus und stimmt der von der Mehrheits-SPD vorgeschlagenen baldigen Wahl einer Nationalversammlung zu. Die Unabhängigen Sozialdemokraten (USPD) und die wenigen Delegierten des Spartakusbundes, die für die Einführung eines Rätesystems plädieren, bleiben in der Minderheit.

1948, 12. Dezember: 13 liberale Landesverbände der westlichen Besatzungszonen schließen sich im südhessischen Heppenheim zur FDP zusammen.

1973, 11. Dezember: Bundeskanzler Willy Brandt und Außenminister Walter Scheel für die BRD und Lubomír Štrougal und Bohuslav Chňoupek für die ČSSR unterzeichnen den »Prager Vertrag« über die Herstellung normaler Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der Tschechoslowakei. Das Abkommen erklärt die Nichtigkeit des Münchener Abkommens von 1938 über die Abtrennung des Sudetenlandes. Ausgenommen davon sind die im Oktober 1945 erlassenen »Beneš-Dekrete« und die Frage der Entschädigung der sogenannten Vertriebenen.

1983, 15. Dezember: Das Bundesverfassungsgericht erklärt in seinem »Volkszählungsurteil« das 1982 erlassene »Volkszählungsgesetz« für verfassungswidrig und etabliert das Recht auf informationelle Selbstbestimmung als Grundrecht. Dem Urteil war seit Herbst 1982 ein breiter Protest vorangegangen. Neben Demonstrationen wurde auch zum Boykott aufgerufen.

2003, 13. Dezember: Im Rahmen des US-amerikanischen Krieges gegen den Irak spüren US-Militärs den früheren irakischen Staatschef Saddam Hussein in der Nähe seines Geburtsortes Tikrit in einem Erdloch auf und nehmen ihn fest.

Aktionspreis: Ein Monat für Sechs Euro

Schließen Sie jetzt das Onlineaktionsabo der Tageszeitung junge Welt zum unschlagbaren Preis von 6 Euro für einen Monat ab! Erhalten Sie die Onlineausgabe schon am Abend vorher auf jungewelt.de, als Fließtext oder als App.

Ähnliche:

  • Ansprache an die Massen: Albert Kuntz (1. v. l.), Walter Ulbrich...
    01.08.2023

    Der Westentaschen-Nolte

    Kein Freundschaftsdienst: Zum 50. Todestag Walter Ulbrichts ist der erste Band einer umfangreichen Biographie erschienen
  • Mit ihm kehrte ein nomineller, antikommunistisch gewendeter »Mar...
    24.09.2022

    Nur fürs Protokoll

    Leere Kassen, ein rechter Mord und ein merkwürdiger Parteitag: Vor 100 Jahren ging die USPD in der SPD auf – nicht ohne Folgen für die sozialdemokratische Programmgeschichte
  • Redakteur, Gewerkschafter, Politiker, Opfer des Faschismus: Joha...
    23.08.2021

    Der Preis der Legalität

    Keine Waffen für die Arbeiter: Detlef Lehnert und Volker Stalmann über den 1933 ermordeten Sozialdemokraten Johannes Stelling

Regio:

Mehr aus: Geschichte

Hier geht es zur neuen jungen Welt-App!