3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Freitag, 3. Februar 2023, Nr. 29
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 26.01.2023, Seite 16 / Sport
American Football

Zur möglichen Krönung

Ein Schritt noch zum Super Bowl: Die Philadelphia Eagles vor dem NFC Championship Game gegen die San Francisco 49ers
Von Rouven Ahl
imago1022731137h.jpg
Die Philadelphia Eagles besiegen die New York Giants

Der erste Auftritt der Philadelphia Eagles in den diesjährigen Playoffs der National Football League, geriet zu einer Machtdemonstration. Mit einem deutlichen 38:7 schlug das Team von Trainer Nick Sirianni in der Divisional Round (gleichbedeutend mit dem Viertelfinale) die New York Giants. Damit zogen die Eagles in das Conference Championship Game (sprich das Halbfinale) ein, wo nächsten Sonntag die San Francisco 49ers warten. Der Gewinner dieser Partie darf am 12. Februar im Super Bowl um die Meisterschaft spielen.

»Der Angriff der Eagles ist eine Maschine«, geriet Fox Sports-Kommentator Joe Davis anlässlich eines Halbzeitstandes von 28:0 gegen die Giants ins Schwärmen. Nachdem Philadelphia zum Ende der regulären Saison aufgrund von Verletzungen etwas schwächelte, machten sie mit dem Überraschungsteam und klaren Außenseiter aus New York kurzen Prozess.

Pünktlich zur entscheidenden Saisonphase scheint der vielleicht beste Kader der NFL wieder fit zu sein. Zuletzt bereitete der körperliche Zustand von Quarterback Jalen Hurts und auch der von Lane Johnson, einer der Stars der herausragenden Offensive Line, den Eagles Sorgen. Beide zeigten gegen die Giants allerdings gute bis sehr gute Leistungen. Die Eagles können also erst einmal durchatmen. Vor allem Hurts wurde von Trainer Sirianni nach dem Spiel in den höchsten Tönen gelobt. »Ihn dabei zu haben ist – ich sollte so etwas eigentlich nicht sagen – , wie einen Michael Jordan im Team zu haben«, sagte Sirianni.

Zwar scheint es etwas zu hoch gegriffen, den 24jährigen Hurts mit dem besten Basketballer und einer der größten Sportikonen aller Zeiten zu vergleichen. Dennoch gehörte Hurts mit seiner Athletik und seinen Fähigkeiten als Ballträger zu den stärksten Quarterbacks in dieser Saison. »Es gibt aus meiner Sicht niemanden, der in dieser Saison besseren Football gespielt hat«, krönte Sirianni seine Lobeshymne auf Hurts.

Eine Überraschung ist die Entwicklung von Hurts, der sich auch als Ballverteiler deutlich verbessert hat. Schließlich zählte er vor dem Draft 2020 nicht zu den vermeintlichen Top-Quarterbacks. Die Verantwortlichen der Eagles jedoch glaubten an sein Potential und wählten Hurts in der zweiten Runde an 53. Stelle.

Das hat sich gleich in doppelter Hinsicht ausgezahlt. Zum einen natürlich, da die Eagles nun über einen der derzeit zehn besten Spielmacher verfügen. Zum anderen verhilft Hurts der Organisation zu mehr finanziellem Spielraum. Aktuell spielt er nämlich noch unter dem sogenannten Rookie-Vertrag (Rookies, Liganeulinge, bekommen über eine Vertragslaufzeit von vier Jahren weniger Gehalt als die etablierten Akteure), verdient also nur einen Bruchteil dessen, was ein Quarterback seiner Qualität normalerweise bekäme. Aufgrund der Gehaltsobergrenze in der NFL kein unwichtiger Faktor.

»Ein Quarterback mit Rookie-Vertrag ist einer der größten Vorteile, den du haben kannst«, sagte der Experte Nate Tice zuletzt im Podcast »The Athletic Football Show«. Nur muss man diesen Vorteil eben auch nutzen. Dies hat Eagles-Manager Harry Roseman im Vorfeld der Saison getan und Spieler wie Haason Reddick oder James Bradberry geholt, die die Defensive verbessert haben. Für den Angriff ist Roseman zudem mit der Verpflichtung von Wide Receiver A. J. Brown ein echter Coup gelungen.

Damit hat Roseman ein Team, das vor zwei Jahren noch eine Bilanz mit nur vier Siegen aus 16 Spielen aufwies, in einen Topfavoriten auf den Super Bowl verwandelt. Mit Sirianni kam 2021 offensichtlich auch der richtige Trainer nach Philadelphia. Die Umstrukturierung des Champions von 2018 war bislang ein voller Erfolg.

Im nächsten Schritt zur möglichen Krönung der Saison müssen nun am Sonntag die 49ers geschlagen werden. Keine leichte Aufgabe, sind beide Teams doch offensiv wie defensiv ähnlich stark besetzt. Gibt Jalen Hurts aber wieder den Michael Jordan, stehen die Chancen für die Eagles auf den Einzug in den Super Bowl sehr gut.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Mehr aus: Sport

Startseite Probeabo