3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Februar 2023, Nr. 30
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 26.01.2023, Seite 2 / Ausland
Krise im Amazonas

Bolsonaro droht Genozidanklage

Brasilien: Ermittlungen gegen Expräsidenten wegen Völkermords an Yanomami
Von Jörg Tiedjen
imago0150561285h.jpg
Durch Umweltzerstörung in ihrer Existenz bedroht: Angehörige der Yanomami im brasilianischen Amazonasgebiet

Die brasilianische Regierung hat am Dienstag (Ortszeit) bekanntgegeben, dass sie mehr als 50 Beamte entlassen habe. Sie seien unter Expräsident Jair Bolsonaro in Menschenrechtsverbrechen an den Yanomami verwickelt gewesen. Nach dem Tod von etwa hundert Kindern der Indigenen hatte der brasilianische Justizminister Flávio Dino am Sonnabend Ermittlungen wegen des Verdachts auf Völkermord eingeleitet. »Wir denken, dass es sehr klare Hinweise darauf gibt, dass der indigenen Bevölkerung Nahrungs- und Sanitärhilfe verweigert wurde«, wie Dino laut AFP im brasilianischen Rundfunk erklärte.

Die Yanomami sind die größte indigene Gemeinschaft im Amazonasgebiet. Sie leiden unter den Folgen illegalen Bergbaus, der unter dem extrem rechten Bolsonaro gefördert wurde und sich so ungehindert ausbreiten konnte. Die Verseuchung von Böden und Gewässern durch das von Minenarbeitern eingesetzte Quecksilber gefährdet die Nahrungsmittelversorgung. Nach Angaben des Ministeriums für indigene Völker sind im vergangenen Jahr 99 Yanomami-Kinder im Alter zwischen einem und vier Jahren an Unterernährung und Erkrankungen wie Lungenentzündung oder Durchfall verstorben.

Am Sonnabend hatte Dino gemeinsam mit dem neuen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva den Bundesstaat Roraima besucht, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Auf Twitter schrieb Lula: »Was ich in Roraima gesehen habe, war mehr als eine humanitäre Krise. Es war Völkermord. Ein vorsätzliches Verbrechen an den Yanomami, begangen von einer Regierung, die für das Leiden des brasilianischen Volkes kein Verständnis hat.« Eine interministerielle Arbeitsgruppe wurde mit der Bewältigung der humanitären Krise unter den Yanomami beauftragt. Nach einem Bericht des Senders Telesur hat sie 45 Tage Zeit für die Ausarbeitung eines Aktionsplans.

Zu den von der brasilianischen Regierung entlassenen Beamten gehören laut Telesur elf regionale Mitarbeiter des Spezialsekretariats für indigene Gesundheit (Sesai) sowie 43 regionale und staatliche Leiter der Nationalen Stiftung für indigene Völker (Funai). Die bisher vom Militär geleiteten Behörden werden von nun an von Vertretern der indigenen Gemeinschaften selbst geleitet, während Funai Teil des Ministeriums für indigene Völker wird.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Brasiliens Präsident Lula da Silva (M.) beim Antritt seiner drit...
    03.01.2023

    Lula im Amt

    Linker Staatschef Brasiliens startet selbstbewusst mit neuer Regierung. Agrobusiness und indigene Rechte sollen miteinander vereint werden
  • Feuerwehrleute stehen am Montag vor einem brennenden Auto in Bra...
    15.12.2022

    Krawalle in Brasília

    Ausschreitungen nach Festnahme eines Xavante-Häuptlings und Bolsonaro-Anhängers
  • Rechter Protest vor dem Hauptquartier der brasilianischen Armee ...
    17.11.2022

    Umkämpfte Übergabe

    Brasilien: Bolsonaro-Anhänger protestieren weiter gegen Wahlsieg Lulas. Der künftige Präsident agiert bereits im Stile eines Staatschefs

Regio:

Mehr aus: Ausland

Startseite Probeabo