3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Wednesday, 8. February 2023, Nr. 33
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 06.01.2023, Seite 11 / Feuilleton
Nachruf

Auf Augenhöhe

Zum Tod des DDR-Diplomaten und Lateinamerikaexperten Heinz Langer
Von Volker Hermsdorf
imago0059218143h.jpg
Kuba blieb seine große Liebe: Heinz Langer (1993)

Heinz Langer, ein Freund, ein Lehrer und in gewisser Weise ein Vorbild lebt nicht mehr. Der langjährige Botschafter der DDR in Kuba, Guyana und Jamaika ist am 22. Dezember im Alter von 86 Jahren verstorben. In einem interessanten Leben ist der überzeugte Kommunist – trotz zahlreicher Demütigungen nach dem Untergang seines Staates – seinen Prinzipien bis zum Ende treu geblieben. Für viele, die ihn kannten, war er ein Beispiel für den aufrechten Gang.

Der am 27. Juni 1935 in Schwarzheide in der Niederlausitz geborene Sohn einer antifaschistischen Arbeiterfamilie hatte nach der Grundschule eine Ausbildung zum Maschinenschlosser gemacht und den Beruf des Drehers ergriffen. Nach der Befreiung durch die Sowjetarmee engagierte sich Langer in der FDJ. »Nach dem schrecklichen Krieg wollten wir nie wieder eine kapitalistische Gesellschaft auf deutschem Boden zulassen, weil diese sonst zu einem neuen verbrecherischen Krieg führen würde«, sagte er in einem Interview dazu. Vom Betrieb an die Arbeiter- und Bauernfakultät der Universität Leipzig geschickt, erwarb er 1956 das Abitur und wurde im selben Jahr Mitglied der SED. Bis 1962 studierte Heinz Langer am Institut für Internationale Beziehungen in Moskau mit Schwerpunkt »Lateinamerika«. Nach zweijähriger Tätigkeit in der Lateinamerikaabteilung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR wurde der junge Diplomat 1964/65 Attaché an der Botschaft der DDR in Kuba. In den folgenden Jahren nahm er unter anderem Aufgaben in Chile, Argentinien, Jamaika und Guyana wahr. Seine große Liebe war jedoch das sozialistische Kuba, dem er bis zu seinem Tod eng verbunden blieb. Dort repräsentierte er von 1975 bis 1979 und von 1983 bis 1986 die DDR als Botschafter. Heinz Langer lernte Che Guevara kennen und für Fidel und Raúl Castro, die er häufig traf, war er ein Gesprächspartner auf Augenhöhe. 1985 wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze ausgezeichnet.

Das Leben von Heinz Langer ist auch ein Beispiel für den Unterschied von Diplomatenkarrieren in den beiden deutschen Staaten. Während sich die Bundesrepublik von ehemaligen NSDAP-Mitgliedern wie Franz Nüßlein und ehemaligen SS-Leuten wie Franz Krapf im Ausland vertreten ließ, stand Heinz Langer für das diplomatische Selbstverständnis eines Landes, das Arbeiter für diese Aufgaben qualifizierte. Westliche Medien unterstellten, dass es diesen Diplomaten nicht um Werte, sondern um Privilegien ging. »Mit einem Nettoeinkommen von 2.100 Mark wurden DDR-Botschafter für sozialistische Verhältnisse (Durchschnittseinkommen der DDR-Bürger in den 1980er Jahren: rund 1.100 Mark) stattlich entlohnt«, mäkelte etwa Der Spiegel 1993. Der Vergleich wirkt noch immer ein wenig peinlich. Schließlich können BRD-Diplomaten, die als Beamte keine Beiträge zur Arbeitslosen-, Pflege- und Rentenversicherung leisten, heute auf eine Besoldung von monatlich mehr als 15.500 Euro plus Sonderzahlungen, Zulagen, Familienprämien und vermögenswirksamen Leistungen kommen.

Für Heinz Langer, der fünf Sprachen sprach, war der materielle Aspekt Nebensache. Mit der Abwicklung des diplomatischen Korps der DDR nach der »Wende« wurde er arbeitslos, war als Kurierfahrer und gelegentlich als Reiseleiter auf Kuba tätig. Doch trotz magerer »Strafrente« kroch er nicht zu Kreuze, leugnete nie seine Überzeugung und verriet seine Genossen und Freunde nicht, sondern engagierte sich in der Freundschaftsgesellschaft BRD–Kuba und war als Mitglied der Deutschen Kommunistischen Partei aktiv. Heinz Langer verfasste zahlreiche Artikel und schrieb insgesamt fünf Bücher. Diese Werke werden uns bleiben, während wir den Genossen, Freund und Lehrer vermissen.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Josie M. aus 38448 Wolfsburg ( 5. Januar 2023 um 20:32 Uhr)
    Hiermit möchte ich den dankenswerten Nachruf auf »unseren« Heinz Langer, den hervorragenden Diplomaten, noch um einige Details ergänzen. Denn er war außerdem auch seit Anfang 2003 noch engagiertes Mitglied des deutschen Komitees »Basta ya!«, das im Rahmen der internationalen Solidarität für die Befreiung der »Cuban Five« gekämpft hatte – und zwar von Herbst 2002 bis zu dessen erfolgreichen Ende, als die letzten Drei der Fünf am 17. Dezember 2014 nach Kuba zurückkehren konnten. Er war beispielsweise auch einer der vier Koautoren einer unserer Streitschriften, des Büchleins, »Die USA und der Terror – Der Fall der ›Cuban Five‹«, das 2007 im Verlag Wiljo Heinen erschien. Zu den Autoren gehörten Heinz Langer, Klaus Eichner, Dirk Brüning und Josie Michel-Brüning. Wie Klaus Eichner so gehörte auch Heinz Langer zu denen, die keine Vorurteile gegenüber Wessies wie meinem verstorbenen Ehemann Dirk und mir hatten und denen es um die Sache ging. Ich werde ihn, seine konstruktiven Beiträge und sein freundliches Wesen in dankbarer Erinnerung behalten.

Ähnliche:

  • Schwofen im Autohaus beim kubanischen Kulturtag
    24.10.2022

    Eine kulturelle Gegenstimme

    Anlässlich des 154. Kubanischen Kulturtages: Die Ausstellung »Luz Infinita – Unendliches Licht« zwischen Oldtimern und Zigarrenlounge in Berlin
  • Francisco Moras künftiger Arbeitsplatz: Sitz der Organisation Am...
    04.08.2021

    Im Sinne der Contras

    Biden ernennt früheren Pentagon-Mitarbeiter Mora zu US-Botschafter bei OAS
  • Gründungsakt: Auf der 9. Tagung des Deutschen Volksrates wurde d...
    11.11.2019

    DKP feiert DDR-Gründung

    Oberst a. D. der Grenztruppen erinnert sich. Botschafter Kubas als Gastredner

Regio:

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo