3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Freitag, 3. Februar 2023, Nr. 29
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 10.12.2022, Seite 8 / Ansichten

König und Kapital

Macron hebelt demokratische Verfahren aus
Von Hansgeorg Hermann
imago0096426654h.jpg
Protest gegen Macrons »Rentenreform« (Januar 2020)

Als der Präsident Emmanuel Macron im April 2018 der betagten Literaturzeitschrift La Nouvelle Revue Française versicherte, dass das französische Volk sich bis heute »einen König wünscht«, wurde der junge Staatenlenker – gerade mal ein Jahr im Amt – in der bösen Welt der Politik als heilloser, eventuell falsch gepolter Romantiker belächelt. Nicht bedacht hatten die grinsenden Journalisten in den Feuilletons der bürgerlichen Tagespresse, dass Macron ihnen einen Hinweis gegeben hatte, einen Ausblick auf eine Zukunft, die inzwischen fünf Jahre alt ist. König? Im 21. Jahrhundert übersetzt sich dieser barocke Begriff in »Autokrat«. Und Louis XVI., dem letzten Monarchen des »Ancien Régime«, schlugen die Revolutionäre von 1789 den Kopf ab, sie wollten keine Fürsten mehr.

Den »gütigen König«, den Macron 2018 vielleicht im Sinn hatte, gab es nie. Und jener, der diesen Titel nicht mehr tragen darf, sondern inzwischen »Präsident« genannt wird, muss – bisher jedenfalls – vom Volk gewählt werden. »Autokrat« will Macron nicht heißen – einer zu sein, scheint ihn nicht zu stören. Der Literaturzeitung gestand er damals auch, dass er sich mit jenen »jungen Wilden« identifiziere, die sein Herzenspoet Honoré de Balzac sich Mitte des 19. Jahrhunderts für das Meisterwerk »La Comédie humaine«, bewundert von Karl Marx und Friedrich Engels, ausgedacht hatte. Mit Eugène de Rastignac womöglich, dem skrupellosen Geldmenschen, der die Tochter seiner Geliebten heiratet und aus dem Bankgeschäft in die hohe Politik aufsteigt?

Gewerkschaften, die damals weder ein König noch ein Banker zu fürchten hatte, sind im Frankreich der Gegenwart wichtiger Teil einer selbstbewussten, im Widerstand erprobten Gesellschaft geblieben. Sie halten sich nicht, wie in Deutschland, für »Sozialpartner« des wölfisch den Arbeitsmarkt zerfleischenden Kapitals. Gegen den opportunistischen Rastignac, den Banker im monarchischen Palast Élysée, werden sie in den kommenden Monaten »die Straße« organisieren, wie Könige, Autokraten und auch Präsidenten protestierendes Volk gerne nennen. Alle zusammen, sogar jene, die dem Katholiken und Jesuitenschüler in quasi christlicher Verbundenheit bisher die Stange hielten – das große Syndikat CFDT und sein Anführer Laurent Berger zum Beispiel.

Nicht zu reden von der einstmals kommunistischen Arbeiterorganisation CGT, deren Chef Philippe Martinez noch einmal zum Kampf antritt – er will im kommenden Frühjahr in Rente gehen. Mit 62 Jahren übrigens, eigentlich würde er es dann soeben noch geschafft haben, Macrons »Rentenreform« zu entgehen. Doch die soll nun für alle Lohnabhängigen gelten, die nach dem ersten Semester 1961 geboren wurden. Stufenweise, bis 2025 und danach, würden die Malocher vor »König und Kapital« den Rücken beugen müssen. Sollten er, Berger und »die Straße« das Gesetz nicht verhindern können, dann wird Martinez, geboren im April 61, noch ein Jahr dranhängen müssen.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Mehr aus: Ansichten

Startseite Probeabo