3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Montag, 30. Januar 2023, Nr. 25
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 10.12.2022, Seite 7 / Ausland
Aufrüstung

Rom und London rüsten mit Japan auf

Gemeinsames Militärprojekt: Entwicklung von neuem Kampfjet unter Veweis auf zukünftige Bedrohungen
Von Gerhard Feldbauer
imago0096287099h.jpg
Höher, schneller, weiter und vor allem kriegerischer: Der Eurofighter »Typhoon« reicht dafür offenbar nicht mehr aus

Es ist das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass Japan eine größere militärisch-industrielle Zusammenarbeit über seinen Verbündeten USA hinaus eingeht. Großbritannien und Italien vereinbarten am Freitag, Pläne für ein »Kampfflugzeug der nächsten Generation« mit einem parallelen Projekt in Japan zusammenzulegen, um bis 2035 ein neues Kampfflugzeug in Dienst zu stellen. Dabei handelt es sich nach Angaben der italienischen Agentur ANSA um ein Überschallflugzeug der sechsten Generation, das den aktuellen »Eurofighter Typhoon« ersetzen soll. Unter dem Namen »Global Combat Air Programme« werden nun das von Großbritannien geleitete »Tempest«- und das japanische »F-X«-Projekt zusammengeführt.

Das in London ansässige BAE Systems, Europas größtes Rüstungsunternehmen, und der italienische Rüstungsgigant Leonardo, die bei »Typhoon« und »Tempest« bereits Partner sind, werden mit dem Hauptauftragnehmer von ­»F-X«, Mitsubishi Heavy Industries, zusammenarbeiten, wie Bloomberg berichtete. Damit soll die Entwicklung eines ersten Demonstrationsjets vorangetrieben werden. Zur Höhe der Kosten liegen bislang keine Angaben vor.

Wie die britische Regierung mitteilte, wollen die G7-Partner sich mit dieser beispiellosen internationalen Luft- und Raumfahrtkoalition an künftige Sicherheitsbedrohungen anpassen und darauf reagieren. Eingeschlossen sei die Entwicklung unbemannter Flugzeuge mit fortschrittlichen Sensoren, hochmodernen Waffen und innovativen Datensystemen. Premierminister Rishi Sunak erklärte im Hinblick auf die Einbeziehung Japans: »Die Sicherheit der euroatlantischen und der indopazifischen Region sind unteilbar.« Ebenso, fügte er bei einem Besuch auf einem Luftwaffenstützpunkt in Ostengland an, bringe das Projekt »unserer Wirtschaft Milliarden«.

In einer gemeinsamen Erklärung der drei Staats- und Regierungschefs hieß es in Anspielung auf den Machtkampf mit China und Russland: »Wir verpflichten uns, die auf Regeln basierende, freie und offene internationale Ordnung aufrechtzuerhalten, was in einer Zeit, in der diese Prinzipien umstritten sind und Bedrohungen und Aggressionen zunehmen, wichtiger denn je ist.« Auch aus den USA gab es grünes Licht für den Deal. Man arbeite mit Japan an autonomen Systemen, die das Projekt ergänzen könnten, hieß es in einer separaten gemeinsamen Erklärung. Zentral ist, dass der neue Kampfjet interoperabel mit den USA und der NATO eingesetzt werden kann.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Modell einer Kampfdrohne während einer Demonstration von Frieden...
    28.11.2016

    Schöner Drohnen

    Die Verkäufe und Exporte der ferngelenkten Killermaschinen sollen auf Initiative der US-Regierung ab Frühjahr 2017 neu geregelt werden
  • So stark ist Japan! Mit dieser Postkarte aus dem Jahr 1941 sollt...
    19.09.2015

    »Feindfront« gegen England

    Vor 75 Jahren schlossen Deutschland, Japan und Italien den Dreimächtepakt
  • Die BRD nur ein Vasallenstaat der USA? US-Außenminister John Ker...
    20.01.2015

    Imperium Americanum

    Die Herrschaft des US-Imperialismus ist erdumspannend. Stabil ist das nicht. Kursorisches zur Weltlage
Startseite Probeabo