3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Wednesday, 8. February 2023, Nr. 33
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 29.11.2022, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Transportwesen

Danaergeschenk für Streikende

Belgische Bahn wollte Angestellte mit 100 Euro Prämie vom Arbeitskampf abhalten. Drei Tage Ausstand für mehr Personal
Von Gerrit Hoekman
imago100237307.jpg
Wollen strukturelle Lösungen, keine Almosen: Beschäftigte der belgischen Bahngesellschaft SNCB/NMBS

Schon lange sind 300 Stellen unbesetzt. Die Belegschaft leidet unter dem Arbeitsdruck. Die Zahl der Überstunden beläuft sich mittlerweile auf 13.000. Aber sie abzufeiern, ist kaum möglich, genausowenig wie den regulären Urlaub zu nehmen. Am Montag abend legten deshalb die Bediensteten der staatlichen belgischen Bahngesellschaft SNCB/NMBS und des Infrastrukturunternehmens Infrabel für 24 Stunden die Arbeit nieder. »Wir streiken gegen den Mangel an Personal«, sagte Gunther Blauwens, Chef der sozialistischen Gewerkschaft ACOD Spoor, am Sonntag in der Nachrichtensendung VTM-Nieuws. Ab Mittwoch ruft anschließend die kleine Gewerkschaft der Zugführer ASTB für zwei Tage zum Streik auf.

Die Gewerkschaften haben die Direktion mehrfach erfolglos aufgefordert, den unhaltbaren Zustand zu beseitigen. »Der Ehrgeiz der Regierung, die Eisenbahn zum Rückgrat der Mobilität zu machen, scheint in weiter Ferne«, kommentierte die Tageszeitung Het Nieuwsblad am Montag. Die Organisationen drohen schon jetzt mit neuen Streiks vor Jahresende, für den Fall, dass sich die Situation nicht nachhaltig ändere.

»Für Pendler scheint es eine schreckliche Woche zu werden«, fürchtete VTM-Nieuws. Die Bahngesellschaft erwartet, dass während der drei Tage nur ein Viertel der Regionalzüge und die Hälfte der Intercity fahren. Die Zusatzzüge in den Stoßzeiten morgens und abends werden ersatzlos gestrichen. In den Provinzen Namur, Luxemburg und einem Teil von Wallonisch-Brabant werde der Zugverkehr komplett eingestellt, weil Infrabel für das wichtige Stellwerk in Namur nicht genügend Arbeitswillige finden konnte, teilte die Bahn in einer Presseerklärung am Freitag mit.

Noch auf den letzten Drücker hatte der Bahnvorstand versucht, die Angestellten mit einer einmaligen Prämie von 100 Euro zu besänftigen oder besser gesagt zu bestechen. »Zuerst dachte ich, das sei ein Witz«, erzählte Blauwens am Freitag der Tageszeitung De Morgen. Die Gewerkschaften lehnten das Danaergeschenk dankend ab. »Einmal 100 Euro, das ist keine Kaufkrafterhöhung«, erklärte Stefan T’Jolyn, Gewerkschaftsfunktionär in der Provinz Limburg, am Freitag beim Regionalsender TVL. In erster Linie geht es den Gewerkschaften nicht so sehr um mehr Geld, sondern wirklich um eine deutliche Reduzierung der Überstunden – sprich: Es geht um mehr Personal. Sie wollen strukturelle Lösungen, keine Almosen.

Die Fahrgastorganisation »Trein Tram Bus« berichtete vergangene Woche in Het Nieuwsblad von zahlreichen Beschwerden über den miesen Service der Bahn: »Es ist schon einige Male passiert, dass um 7.30 Uhr ein Zug von Antwerpen nach Brüssel mit nur drei Waggons abfährt anstatt wie normalerweise mit zehn.« Die Folge ist ein überfüllter Zug, in dem sich die Fahrgäste wie Sardinen in der Büchse fühlen. Auf den Bahnhöfen entlang der Strecke müssen Fahrgäste auf den nächsten Zug warten, weil sie keinen Platz mehr finden. Darunter leidet natürlich auch das Personal, das den Ärger der Reisenden als erstes und direkt abbekommt. Auch das sorgt für Frust bei der Belegschaft.

Die SNCB/NMBS räumt Probleme ein. »Einerseits müssen wir älteres Material jetzt länger und öfter herumfahren lassen als angenommen. Denn eine Lieferung neuer Doppelstockzüge hat sich um rund zwei Jahre verzögert«, erklärte ein Sprecher gegenüber Het Nieuwsblad. Eigentlich hätten schon Ende letzten Jahres 445 neue Waggons des 2021 fusionierten, französischen Herstellers Alstom Bombardier fertiggestellt sein sollen. Aber über 200 von ihnen sind immer noch nicht geliefert worden. »Unsere Zugflotte ist jetzt im Durchschnitt 25 Jahre alt. Natürlich sind diese alten Geräte anfälliger für Ausfälle.« Hinzu kommt der Personalmangel im Wartungsteam. »Wir bemühen uns, zusätzliches technisches Personal zu finden, aber das ist auf dem aktuellen Arbeitsmarkt nicht einfach«, warb der Bahnsprecher um Verständnis. Die Regierung hat der Bahn und Infrabel pro Jahr 340 Millionen Euro zugesichert, um in die Infrastruktur zu investieren. Die letzten zwei Milliarden Euro gingen für die Kompensation von Verlusten, die während der Coronapandemie entstanden, oder für die hohen Energierechnungen drauf.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Nichts geht mehr: Reisende hocken auf gepackten Koffern (Wien, 2...
    29.11.2022

    Österreich stillgelegt

    Ganztägiger Warnstreik der Eisenbahner in Alpenrepublik – landesweiter Zusammenbruch des Zugverkehrs
  • Kampfbereit: Postangestellte streiken am Donnerstag in London
    25.11.2022

    Besser doch streiken

    Britische Gewerkschaften führen Arbeitskämpfe weiter. Postangestellte bereits im Ausstand. Regierung stört Einigungsversuche

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Startseite Probeabo