3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. January 2023, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 19.11.2022, Seite 3 / Schwerpunkt
Krieg im Jemen

Verschobene Kräfteverhältnisse

Bedingungen für Waffenruhe: Position der Ansarollah in Jemen hat sich in vergangenen Jahren gestärkt
Von Wiebke Diehl
imago0169822194h.jpg
Kann jederzeit die saudischen Ölfelder erreichen: Raketenschau auf Militärparade der sogenannten Huthis in Sanaa, 21.9.2022

Bis heute drängt der UN-Sondergesandte für den Jemen, Hans Grundberg, westliche Regierungen und die von Teilen der »internationalen Gemeinschaft« anerkannte, demokratisch aber nicht legitimierte »Regierung« in Aden auf eine Verlängerung bzw. Erneuerung der Feuerpause, die am 2. Oktober auslief. Den Ansarollah wird vorgeworfen, unerfüllbare Bedingungen für ihre Fortsetzung gestellt zu haben. Dabei sind nicht nur die vollständige Aufhebung einer völkerrechtswidrigen Blockade, die täglich Menschenleben kostet, und die Zahlung der Gehälter von Staatsbediensteten fraglos legitime Anliegen. Auch deutet das Beharren der im Westen als Huthi titulierten Kämpfer auf in den vergangenen Jahren erheblich zu ihren Gunsten verschobene Kräfteverhältnisse im Land hin.

Der Präsidialrat in Aden, der im April die Befugnisse des ehemaligen »Präsidenten« Abed Rabbo Mansur Hadi übernommen hat, ist schwach und mit bewaffneten Auseinandersetzungen auch unter der »Anti-Huthi-Allianz« konfrontiert, genau wie schon sein Vorläufer es jahrelang war. Militärisch hat man den Ansarollah zuwenig entgegenzusetzen – im Falle einer Wiederaufnahme umfassender Kampfhandlungen würden sie aller Wahrscheinlichkeit nach trotz Luftangriffen durch die von Saudi-Arabien angeführte Kriegskoalition weitere Geländegewinne machen, insbesondere in der öl- und gasreichen Provinz Marib, der letzten Hochburg der »Regierung« im Norden des Landes, die zugleich Sitz ihres Verteidigungsministeriums ist. Würde die gleichnamige Stadt an die Ansarollah fallen, wäre dies wohl kriegsentscheidend. Marib könnte für sie zum Stützpunkt für weitere militärische Operationen bis tief in den Süden des Landes werden.

Sowohl die »Regierung« als auch Riad, dessen Ölanlagen und Flughäfen seit Jahren in Vergeltung für den Angriffskrieg von Drohnen und Raketen der Ansarollah getroffen werden und das Schätzungen zufolge bereits weit mehr als 100 Milliarden US-Dollar in den längst verlorenen Krieg investierte, sind dringend auf einen gesichtswahrenden Ausweg angewiesen. Dass der US-Sondergesandte Timothy Lenderking das Vorgehen der Ansarollah kürzlich als »Provokation gegenüber der gesamten internationalen Gemeinschaft« bezeichnete, durch die »den Jemeniten im ganzen Land auch dringend benötigte Ressourcen« entzogen würden, ist da wenig zielführend. Vorausgegangen war am 21. Oktober ein von den Ansarollah verübter Drohnenangriff auf das Ölterminal im Hafen von Al-Dabba in der Provinz Hadramaut. Wie Militärsprecher Jahia Sarea erklärte, wollte man »einen Öltanker daran (…) hindern, Rohöl (…) zu plündern«. Völlig irrational aber ist die Einstufung der großen Rückhalt unter der Bevölkerung genießenden Organisation als »Terrorgruppe« durch den Nationalen Verteidigungsrat unter Leitung des Präsidialratsvorsitzenden Raschad Alimi.

Schon seit Wochen hatten die Ansarollah gewarnt, sie würden Ölanlagen und Schiffe – auch in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten – angreifen, um »internationale Plünderungen« zu verhindern. Im August hatte die jemenitische Nachrichtenagentur Saba berichtet, Rohöl- und Gaseinnahmen »in Höhe der Gehälter aller Staatsangestellten für einen Zeitraum von sieben Monaten« seien von der Kriegskoalition gestohlen worden. Die beteiligten Unternehmen sollten den Raub sofort stoppen, sonst würden sie zum militärischen Ziel, hatte der Oberste Politische Rat der Ansarollah gewarnt.

Ein Ende der Angriffe hat die Listung der Ansarollah jedenfalls nicht gebracht: Am 9. November steuerten sie erneut eine Drohne in Richtung eines ausländischen Öltankers im Hafen von Kina in der Provinz Schabwa. Zukünftige Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand und damit eine Linderung der humanitären Katastrophe aber hat der Schritt der »Regierung« in Aden, die auf ein Ende des Krieges aus militärischer Sicht doch eigentlich so viel stärker angewiesen ist als die Ansarollah, wohl für lange Zeit deutlich erschwert.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Polizeiuntersuchung am Dienstag in Sanaa nach den Luftangriffen ...
    19.01.2022

    Intensivierter Krieg

    Nach Ansarollah-Angriff auf Abu Dhabi: Kriegskoalition tötet im Jemen 23 Menschen
  • Soldaten der Ansarollah bei einem Begräbniszug für gefallene Käm...
    03.09.2021

    Eroberung Maribs rückt näher

    Jemen: Ansarollah nehmen strategisch bedeutende Positionen in der Nähe des Zentrums der Öl- und Gasproduktion ein
  • Schwarzer Rauch über Gebäuden der jemenitischen Hauptstadt Sanaa...
    09.03.2021

    Angriff auf Sanaa

    Nach Attacken der Ansarollah auf Ölanlagen in Saudi-Arabien bombardiert Kriegskoalition Jemens Hauptstadt. Kämpfe um Marib deutlich intensiviert

Mehr aus: Schwerpunkt

Startseite Probeabo