3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Februar 2023, Nr. 32
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 14.11.2022, Seite 10 / Feuilleton
Popolitik

Ein Traum

Von Stefan Siegert
qwewqe.jpg
»Die Wirkung solcher Abstimmungsergebnisse blieb – es handelt sich um eine Wunschträumerei – nicht aus« (Kubaner verfolgen UN-Abstimmung im Impfzentrum via TV, 2021)

Irgendwann, so geht einer meiner Lieblingsträume im späten Herbst 2022, wird den im Westen so vielseitig geschätzten und gesetzten »Experten« dämmern, dass die von ihnen seit zwei Jahrhunderten so unsichtbar beherrschte wie sicher geglaubte »Weltöffentlichkeit« sich gerade wandelt. Jüngstes Symptom: der Beschluss der 25. Plenarsitzung der Generalversammlung der UNO zum Thema »Nahost atomwaffenfrei«. Hinter diese Forderung stellten sich 84 Prozent der Länder des Planeten.

Den Nutzern der Qualitätsmedien des Westens mag man so etwas aber schon seit langem nicht mehr zumuten. Sie wurden unisono nur über die Abstimmungsniederlage Russlands am 12. Oktober zum Thema Volksabstimmungen im Donbass unterrichtet – Tenor: Putin international dramatisch isoliert! Die Zahlenverhältnisse dieser Abstimmung muten allerdings entschieden mickrig an im Vergleich zur Nahost-Abstimmung, gar nicht groß zu reden von der krachenden Abstimmungsniederlage der USA am 3. November in Sachen Kuba-Blockade (jW vom 7.11.2022) – isolierter geht’s nicht. Der mündige Staatsbürger? Erfährt davon nichts.

Die Wirkung solcher Abstimmungsergebnisse blieb – es handelt sich um eine Wunschträumerei – nicht aus. Irgendwann hatte der Westen begriffen: Er musste dieser neuartigen Weltöffentlichkeit, da sie nun mal da war, irgend etwas anbieten von jenen Inhalten, die er zu propagieren pflegt. Irgendwas müsste sich doch finden lassen, um das Welträtsel zu lösen, was um alles in der Welt hinter der westlichen Losung von einer von »wertebasierten« Regeln definierten Weltpolitik steckte. So etwas musste man der neuen Weltöffentlichkeit ja aber erst einmal verklickern.

Also wieder die Experten. In meinem Traum treffen sie sich in einem im Vergleich zu früher bescheidenen Landhaus im schottischen Hochland. Ausgewiesene Spezialisten von mehr als sieben Thinktanks aus fünf Ländern zuzüglich internationaler Framingfachleute kommen in meinem Traum zu einer informellen NATO-Konferenz zusammen, die als die »Schottische«, auch als »The last Scotch«, in die Geschichte eingehen wird. Ausgangspunkt der Beratungen war die absolute Unmöglichkeit, der gewandelten Weltöffentlichkeit nun ausgerechnet mit der Wahrheit zu kommen. Früher hätte man diese Wahrheit, wäre sie vielleicht einmal für Augenblicke ans Licht geraten, kurzerhand als Verschwörungstheorie kaltgestellt. Aber Kaltgestellte halten sich offensichtlich erstaunlich lange frisch. Also schwierig für den Westen.

Da meldet sich mitten im endlosen NATO-Brainstorming der Sprecher einer kleinen Politmarketingbude aus Ostholstein zu Wort: »Wir ziehen das Ganze als Betriebsunfall auf!« ruft der Mann erregt. Eine Art Tippfehler oder Versprecher oder was weiß ich. Er strahlt übers ganze Gesicht. Ursprünglich, sagen wir ihnen, sollte es ganz anders heißen. Der Mann triumphiert: Die Wahrheit, die wir verkünden, hat dieselben Buchstaben wie das fatale »wertebasiert« – bis auf einen! Denn wogegen wir damals, unter uns gesprochen, die guten alten Weltregeln des Völkerrechts auszutauschen gedachten, was wir statt dessen in Gültigkeit bringen wollten, das waren im Kern natürlich nicht irgendwelche Werte, das waren Werbung und Markt, Gott hab sie selig.

In meinem Traum beschlossen die Experten, auf die klappradschlaue Erzählung aus Ostholstein zu setzen. Und sie posteten der wartenden Welt den Lauf der Dinge ergo via Instagram und Twitter wie folgt: Als Ersatz für das aus irgendwelchen Gründen marode gewordene Völkerrecht habe man dem Rest der Welt alternativ – aufgrund eines Betriebsunfalls in den Servern von Ramstein nun aber leider auch irrtümlich – vorgeschlagen, künftig »wertebasierte« Wege zu gehen. Ein – wie sich im Verlauf aber gezeigt habe – gar nicht so unfruchtbarer Lapsus oder Übermittlungsfehler. Denn nachdem die Wendung nun einmal in der Welt war, habe sich zur Verblüffung aller Experten gezeigt, dass das Publikum im Westen den rätselhaften Begriff kritiklos schluckte und sich zu eigen machte – sorry, aber man habe damals eben noch in den Verhältnissen der alten Weltöffentlichkeit gedacht. Das zum selben Zweck ursprünglich vorgesehene »werbebasiert« habe man daraufhin ersatzlos gestrichen – obschon es gewiss positiver ausstrahlt als das doch eher behäbige »wertebasiert«.

Über den Inhalt des per Zufall entstandenen Begriffs »wertebasiert« habe man sich dann keine weiteren Gedanken mehr gemacht (was vorher im Grunde ja auch schon der Fall war). So hat es sich zugetragen, so war’s. Einfach traumhaft.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo