75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 8. Dezember 2022, Nr. 286
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 08.10.2022, Seite 10 / Feuilleton
Kulturpolitik

Der neue Gesslerhut

Der griechische Dirigent Teodor Currentzis als Opfer verordneter Gesinnungsschnüffelei
Von Stefan Siegert
10.jpg
Teodor Currentzis während der Probe von Mozarts »Idomeneo« im Rahmen der Salzburger Festspiele 2019

Das musste so kommen. Dem griechischen Dirigenten Teodor Currentzis wird seine Lebensentscheidung so langsam zum Problem, in Russland studiert, seine Musikerkarriere dort aufgebaut und mit der Gründung des russischen Ensembles und Chors Musica Aeterna den Schwerpunkt seiner Arbeit sehr erfolgreich zuletzt in St. Petersburg gesetzt zu haben – und zugleich als inzwischen sehr gefragter internationaler Star auch im Ausland tätig zu sein. Ein gefährlicher Spagat.

Denn »Ausland«, das ist in der Klassik immer noch schwergewichtig der Westen, innerhalb seiner Deutschland eine der feinsten Adressen. Darum war es konsequent vom Griechen mit dem russischen Pass, sich mit dem SWR-Symphonieorchester einen deutschen Klangkörper (einen der besten) als Auslandsstützpunkt zu wählen.

Aber dann kam der 24. Februar 2022. Ein Sturm brach los. Der Westen fiel über den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der Russen her, gigaselbstgerecht, als hätte es die gut belegbare zweistellige Millionenzahl an Opfern US-amerikanischer und europäischer Imperialkriege seit 1945 nie gegeben. Dagegen sehen die doppelten Standards westlicher Ethik die mit dem täglichen Ruf nach immer mehr Waffen verbundene gesellschaftsweite Ablieferung wohlfeiler Empörung über den russischen Krieg vor. Wer den Gesslerhut forcierten Putin- und Russen­bashings nicht grüßt, fliegt raus aus der westlichen Wertegemeinschaft.

Solch meinungsfreiheitlich-demokratisch verordneter Gesinnungsschnüffelei fielen einige russische Musikerkollegen von Currentzis zum Opfer, sie waren allzu verstrickt in Putins Machtgefüge. Das Gros der anderen, durch hochdotierte Chefdirigentenposten oder Solistenstargagen bestens abgesichert, grüßte den Hut.

Currentzis aber schwieg und schweigt. Das Onlineklassikmagazin VAN führt in einem gründlich recherchierten Beitrag zum Thema Currentzis’ Beziehungen zur halbstaatlichen VTB-Bank oder zum Gasprom-Konzern an – Currentzis’ Music Aeterna ist basisdemokratisch und staatsfrei organisiert, allein vom Kartenverkauf kann es nicht existieren; es braucht und nutzt sympathisierende Unterstützer aus Wirtschaft und Politik. Mehr ist es aber nicht. »Ein Skandal« also, resümiert VAN ironisch, »dass man ihn in Dortmund, Salzburg oder Hamburg weiter auftreten lässt!« Das Magazin führt indes auch putinkritische Kommentare des flamboyanten Dirigenten an. So sagte er etwa 2018 »alles (in Russland sei) korrupt, wir kennen das seit mehr als 1.000 Jahren«. Und 2017 kritisierte er mit Blick auf Waleri Gergijew die in der Tat deutlich zu verurteilende Verhaftung des Regisseurs Kirill Serebrennikow: »Bekannte Männer veruntreuen offen riesige Geldsummen und bleiben frei, leiten nach wie vor Staatstheater und genießen große Privilegien. Gleichzeitig landen Menschen, die echte Arbeit leisten, Menschen, die in der modernen Kunst etwas Neues schaffen, das in der ganzen Welt anerkannt wird, im Gefängnis.« Er unterschrieb die Petition zur Befreiung Serebrenni­kows. All das lange vor dem Februar 2022.

Die letzte Meldung in der Angelegenheit stimmt nun allerdings wirklich traurig. Wenn selbst ein so integrer und besonnener Mann wie Louwrens Langevoort, Intendant der Kölner Philharmonie, dem transatlantischen Druck nach langem Zögern nachgibt und das nächste Kölner Currentzis-Konzert im Januar 2023 mit Verweis auf den russischen Krieg absagt, muss der Druck der NATO-Sittenrichter wirklich extrem erheblich sein.

»Teodor Currentzis und die Mitglieder des SWR-Symphonieorchesters stehen mit aller Deutlichkeit hinter dem gemeinsamen Appell für Frieden und Versöhnung«, zitiert VAN die Erklärung des Dirigenten und seines fabelhaften deutschen Orchesters zum Krieg. »Zaghaft« nennt VAN solche Worte. Sie klingen aber nur »zaghaft«, weil die NATO lange vor dem Krieg Begriffe wie »Frieden« oder »Versöhnung« aus ihrem Denken gestrichen hat. Sie wären die Lösung. Putin, innenpolitisch fraglos extrem anfechtbar, hat außenpolitisch bis zum 24. Februar 2022 versucht, ihnen eine Chance zu geben.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Auf Kriegskurs. Soldaten der 41. Panzergrenadierbrigade der Bund...
    06.10.2022

    »Permanente Auseinandersetzung«

    Russland ruinieren, China einkreisen, die eigene Bevölkerung ins Elend stürzen. Über die Kriegsziele des Wertewestens und dessen mangelnden Realismus
  • Zyperns Präsident Anastasiades am Mittwoch mit seinem russischen...
    27.02.2015

    Russischer Coup

    Moskau vereinbart mit EU-Mitglied Zypern Militärkooperation. Luftwaffe und Marine können Stützpunkte auf Mittelmeerinsel nutzen

Mehr aus: Feuilleton

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk