75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. August 2022, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 18.07.2022, Seite 8 / Abgeschrieben

Rentensystem vom Kopf auf die Füße stellen

imago0162398183h.jpg
Jeden Euro zweimal umdrehen: Einkaufen im Supermarkt

Der Sozialverband VdK mahnte am Freitag abend in einer Erklärung »eine starke Rente für alle« an:

Der Präsident des Bundessozialgerichts, Rainer Schlegel, fordert, dass Beamte und Selbständige in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. »Die derzeitigen Befreiungsmöglichkeiten für abhängig Beschäftigte und die Versicherungsfreiheit der Beamten, Richter und Soldaten sind nicht mehr zeitgemäß«, argumentierte Rainer Schlegel beim 1. Bayerischen Sozialrechtstag in München.

Dazu erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele: »Wir fordern seit Jahren eine gute gesetzliche Rente für alle Erwerbstätigen. Wenn alle einzahlen, stärkt dies einerseits ein zuverlässiges Sicherungssystem, andererseits schützt es auch Gruppen wie Selbständige, die häufiger als andere Gruppen Grundsicherung im Alter beantragen. Das Solidarprinzip für alle kann so außerdem gestärkt werden. Für nichtabgesicherte Selbständige wäre es eine Lösung gegen Altersarmut, für Angestellte im öffentlichen Dienst wäre damit die Frage der Gerechtigkeit geklärt: Endlich könnten angestellte Lehrer für die gleiche Arbeit die gleiche Alterssicherung wie ihre verbeamteten Kollegen erhalten. Das System muss jetzt vom Kopf auf die Füße gestellt werden, hierfür braucht es politischen Mut. Mutig wäre zum Beispiel, wenn Politiker und Politikerinnen in die gesetzliche Rente einzahlen, dann erfüllen sie schlicht und einfach ihre Vorbildfunktion.«

Axel Gerntke, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag, forderte am Freitag die Durchsetzung eines Tempolimits:

Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Energiepreisdebatten wäre ein Tempolimit eine sofort umsetzbare und kostenneutrale Maßnahme, den Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß zu reduzieren. Auch die Sicherheit und Lebensqualität lassen sich mit dieser Maßnahme erhöhen. Die Linke setzt sich für Tempolimits innerorts, auf Landstraßen und natürlich auch auf Autobahnen ein.

Mit der Einführung von Tempolimits ließen sich sofort jährlich mehrere Millionen Tonnen CO2 einsparen. Und nicht nur das: Lärm und Schadstoffe würden reduziert, weniger Unfälle tödlich verlaufen. Geringere Geschwindigkeitsdifferenzen führen zu einem besseren Verkehrsfluss, und wer im europäischen Ausland Auto fährt, weiß nur zu gut, dass man auch mit beispielsweise Tempo 120 gut und entspannt an sein Ziel kommt. Die FDP verhindert aus ideologischer Verbohrtheit ein Tempolimit, wie es in allen anderen europäischen Ländern und weltweit fast überall gilt.

Höchste Zeit, dass SPD und Grüne eine Mehrheit im Bundestag nutzen, um der FDP klarzumachen, dass ihr verantwortungsloses Agieren Grenzen hat. Wir fordern außerdem die Landesregierung auf, alle ihre Möglichkeiten im Land und im Bund zu nutzen, um auf Geschwindigkeitsbegrenzungen hinzuwirken. Damit die Vernunft – trotz einer mitregierenden, alle wissenschaftlichen Erkenntnisse ignorierenden FDP – doch noch siegt.

Sommerabo

Die Tageszeitung junge Welt ist 75 Jahre alt und feiert dies mit dem Sommeraktionsabo. Du kannst 75 Ausgaben für 75 Euro lesen und täglich gut recherchierte Analysen zu tagesaktuellen Themen erhalten. Schenke dir, deinen Freundinnen und Freunden, Genossinnen und Genossen oder Verwandten ein Aktionsabo und unterstütze konsequent linken Journalismus.

Ähnliche:

  • Zahlreiche Lohnabhängige hängen durch, können sich kaum mehr hal...
    07.07.2021

    Arbeit als Krankmacher

    Anträge auf Erwerbsminderungsrente scheitern zu über 40 Prozent. Sozialverbände fordern »faire Begutachtung« und finanzielle Nachbesserungen
  • Erst mal zählen: Maßnahmen gegen Obdachlosigkeit und Armut sind ...
    20.01.2020

    Das Elend zählen

    Erste Statistik zur Obdachlosigkeit im Jahr 2022: Bundestag beschließt jahrzehntelange Forderungen von Sozialverbänden
  • Bald Luxus? Solch ein einfaches Frühstück muss man sich erst ein...
    09.11.2018

    Rentensinkflug verzögert

    Bundesregierung beschließt leichte Verbesserungen der Altersvorsorge. Die Linke kritisiert: Altersarmut werde damit nicht gestoppt