75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. August 2022, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 12.07.2022, Seite 4 / Inland
Sozialistischer Inselstaat

Kein Herz für Contras

Kundgebung vor der kubanischen Botschaft für ein unabhängiges Kuba. Weniger Konterrevolutionäre als im Vorjahr
Von Annuschka Eckhardt
4.jpg
Gegen die Blockade: Unterstützer Kubas demonstrieren vor der kubanischen Botschaft (Berlin, 11.7.2022)

Aus den Lautsprechern vor der kubanischen Botschaft in Berlin dröhnt am Montag laute Musik. Um die 50 Personen haben sich versammelt, schwenken rote Fahnen. Sie demonstrieren für die Unabhängigkeit und das Selbstbestimmungsrecht Kubas und für ein Ende der US-Blockade. Gegen halb elf erscheinen die ersten Konterrevolutionäre, alle in Weiß gekleidet. Sie schwenken neben der kubanischen Fahne auch Deutschlandflaggen. »Che Guevara war ein Mörder«, brüllen die 15 Personen. »Cuba sí, Yankees no«, antworten die Freunde Kubas und schreien »Viva la Revolución«. Polizeiabsperrungen trennen die beiden Lager. Die einen unterstützen die sozialistische Regierung in Kuba, die anderen wollen sie stürzen.

»Es sind nicht so viele Contras wie letztes Jahr, sie werden immer weniger«, freut sich Justo Cruz, Koordinator des Netzwerkes Cuba Sí. Vor einem Jahr, am 11. Juli 2021, hatte es Proteste in Kuba gegeben. Cruz, erklärt im junge Welt-Gespräch, wie es dazu kam: »Die kubanische Bevölkerung war doppelt betroffen die letzten Jahre – durch die Pandemie und durch die Wirtschaftsblockade, die von den USA ausgeht. Vor einem Jahr hatte sich die Lage dramatisch verschlechtert. Probleme bei der Lebensmittelversorgung, häufige Stromausfälle, das hat Unmut in der Bevölkerung ausgelöst.«

Mainstreammedien auf der ganzen Welt hatten die Proteste aufgebauscht. Tagelang zeigten sie Bilder von angeblich regierungskritischen Protesten in Kuba und versuchten, die sozialistische Regierung dadurch zu verunglimpfen. Statt auf die menschenfeindliche Blockade gegen Kuba aufmerksam zu machen, sprachen sie von kubanischer »Misswirtschaft«.

Die Situation habe sich seit dem vergangenen Jahr verbessert, so Cruz. Die Mehrheit der kubanischen Bevölkerung stehe hinter der Revolution. Auch wenn damals einige Leute auf die Straße gegangen seien, weil sie sich eine Verbesserung der Lebensumstände gewünscht hätten, erkannten jetzt viele von ihnen, dass sie kein Instrument der ausländischen Kräfte sein wollten, die einen Umsturz der kubanischen Regierung forcieren.

Einen großen Anteil daran hat auch der Erfolg des kubanischen Impfstoffes gegen das Coronavirus. Der kubanische Staat und seine Wissenschaftler haben fünf verschiedene Impfstoffe entwickelt, einer davon ist speziell für Kinder, alle Kinder in Kuba sind seit Monaten durchgeimpft. Die Impfstoffe werden auch in Nicaragua, Venezuela und Vietnam verimpft, eine Kooperation mit Italien ist auf dem Weg. Einer der Gegner des kubanischen Staates, Lazaro Javier, sieht das anders. Gegenüber jW behauptet er: »Seit 63 Jahren herrscht Diktatur in Kuba. Der kubanische Impfstoff ist dreckiges Wasser.«

Zwischen den wütenden Exilkubanern ist eine rote Fahne der Partei Die Linke zu sehen. Auf jW-Nachfrage sagt der Flaggenschwenker, Marco Pompe, Parteimitglied in Berlin-Pankow, er habe sich nicht versehentlich auf die Seite der Konterrevolutionäre gestellt. Er möchte, dass die Partei sich dafür einsetzt, »dass Oppositionelle in Kuba Gerechtigkeit erfahren und nicht weggesperrt werden, weil sie demonstrieren«. Die Linke sei eine demokratische sozialistische Partei und es könne nicht sein, »dass wegen alten Blockkonstellationen Menschenrechte verletzt werden«, fügt er hinzu.

Der Auftritt mit Linke-Fahne überrascht und verärgert die Teilnehmer, die gegen die Blockade Kubas demonstrieren. Auf jW-Anfrage zitiert der Pressesprecher der Partei Die Linke einen Beschluss des Parteivorstandes vom 9. Juli 2022: »Die Linke war, ist und bleibt solidarisch mit dem sozialistischen Kuba und seiner Revolution.«

Sommerabo

Die Tageszeitung junge Welt ist 75 Jahre alt und feiert dies mit dem Sommeraktionsabo. Du kannst 75 Ausgaben für 75 Euro lesen und täglich gut recherchierte Analysen zu tagesaktuellen Themen erhalten. Schenke dir, deinen Freundinnen und Freunden, Genossinnen und Genossen oder Verwandten ein Aktionsabo und unterstütze konsequent linken Journalismus.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Marian R. (12. Juli 2022 um 12:40 Uhr)
    Marco Pompe schwenkt die Flagge der Linkspartei bei den Contras – nun, wer sich auf keine Seite der Barrikade stellen will, steht immer auf der Seite unserer Gegner! Wie kann es diese Person überhaupt wagen, das einzige (latein)amerikanische Land zu kritisieren, in dem keine Kindergartenkinder von Waffenfetischisten umgebracht werden; wo Gewerkschafter und Umweltschützer nicht »verschwinden« und wo des nächtens keine Todesschwadronen die Menschen terrorisieren! Sozialismus hat Fehler – der von Pompe (heimlich) angebetete Kapitalismus ist (!) der Fehler!
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Roland W. aus 08280 Aue (12. Juli 2022 um 11:25 Uhr)
    »Seit 63 Jahren herrscht Diktatur in Kuba. Der kubanische Impfstoff ist dreckiges Wasser«, weiß ein Feind Kubas. Was weiß er von 63 Jahren seines Volkes? Was weiß er von Diktaturen oder von einem weltweit anerkannten Gesundheitswesen Kubas? Was wissen Konterrevolutionäre von Solidarität sozialistischer Staaten – DDR – vieler Völker – mit dem kubanischen Volk, das sich 63 Jahre entbehrungsreich gewehrt hat, eine »freiheitlich-demokratische« Diktatur westlichem Muster zu bekommen. Was wissen Feinde Kubas oder linke Flaggenschwenker wirklich von Menschenrechten, die sie angeblich für Kuba fordern? Was wissen sie von zahllosen Freundschaften, Hilfen, Kontakten zum einfachen Volk Kubas? Müsste nicht allen Linken in der »freien-demokratischen« westlichen Welt der Menschenrechte ihr eigener Blick im unmittelbaren Umfeld die Menschenrechtsfrage täglich um die Ohren fliegen? Einfachstes politisches Denken genügt, den Begriff und Inhalt der Menschenrechte als Waffe im Klassenkampf, der Konterrevolution und zugleich zur Manipulation der Gedanken der Menschen im Interesse der Macht des Kapitals zu erkennen. Warum gelingt es, mit Menschenrechtsbegriffen den Verstand und Geist von Menschen noch immer zu vernebeln? Warum wollen Linke in Kuba für Menschenrechte streiten und weit weniger für ihre Klientel im eignen Lande, für Assange oder für alle die Völker, die im Namen der Menschenrechte seit 1990 »befreit« wurden von Menschenrechten? Wir können mit Stolz seit 63 Jahren auf die vielen unermüdlichen Cuba-sí-Freunde und Unterstützer hier wie bei Hilfen in Kuba blicken, die über Generationen von Menschenrechten wissen. Menschenrechts-Freunde Kubas könnten sich an zahllosen Orten der Welt um schlimmste, unmenschliche Zustände kümmern und nachdem sie das beseitigt haben, die Vervollkommnung in Kuba zu ihrem Ziel machen. Aber es geht ihnen eben nicht um Menschenrecht, sondern Kapital- und Ausbeutungsrecht, Unterdrückung und Versklavung wie überall in der Welt.

Ähnliche:

  • Lassen sich Contra-Proteste nicht gefallen: Proregierungsdemonst...
    11.07.2022

    Sanktionen zum Jahrestag

    Kuba: Anheizen von Antiregierungsprotesten schlägt fehl. Statt dessen verhängt Washington neue Strafmaßnahmen gegen »regierungsnahe« Journalisten

Regio: