Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 28. Juni 2022, Nr. 147
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 24.06.2022, Seite 1 / Inland
Folgen des Ukraine-Kriegs

Nächste Stufe im »Notfallplan Gas«

Energiekrise: Bundeswirtschaftsministerium bezeichnet Lage als »ernst« – Versorgung vorerst gesichert
Von David Maiwald
Habeck_zu_Energiesic_74264686.jpg
Kohleverstromung für die Gasversorgung: Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz

Es ist die Stufe zwei. Als Reaktion auf gedrosselte Gaslieferungen aus der Nordsee-Pipeline Nord Stream 1 hat das Bundeswirtschaftsministerium von Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) am Donnerstag die zweite von drei »Eskalationsstufen« im »Notfallplan Gas« ausgerufen. Wie der Minister gleichentags auf einer Pressekonferenz erklärte, sei die Lage »ernst«, die »Versorgungssicherheit« in der Bundesrepublik aber »gewährleistet«, trotz wohl weiter steigender Preise.

Der russische Gaskonzern Gasprom hatte vergangene Woche angekündigt, wegen der aufgrund westlicher Sanktionen stockenden Wartungsarbeiten an einer Gasturbine täglich nur noch 40 Prozent der üblichen Menge durch die Leitung liefern zu können.

Die gedrosselten Lieferungen bezeichnete Habeck am Donnerstag als »ökonomischen Angriff Putins«. Sollte die Liefermenge »weiterhin auf dem niedrigen Niveau« bleiben, sei das durch das Ende März verabschiedete Gasspeichergesetz angestrebte Ziel von 90 Prozent Füllmenge bis Dezember »kaum mehr ohne zusätzliche Maßnahmen erreichbar«, die Ausrufung der Alarmstufe daher notwendig, so das Ministerium.

Angesagt ist weiterhin ein Sparprogramm. »In der Industrie, in öffentlichen Einrichtungen wie in den Privathaushalten« solle der Gasverbrauch reduziert werden, »damit wir durch den Winter kommen«, so Habeck. Die Befüllung der Gasspeicher habe nun »oberste Priorität«. Die Regierung will, wie angekündigt, zusätzliche Kohlemeiler »aus der Reserve abrufen«. »Kohlekraftwerke sind einfach Gift fürs Klima«, so der Minister für Klimaschutz, »aber für eine Übergangszeit müssen wir es tun«. Ein entsprechendes Gesetz kommt an diesem Freitag erstmals zur Lesung im Bundestag.

Vom Übergang zum Übergang. In der Taxonomie-Debatte galt Erdgas noch als Platzhalter vom Kohleausstieg zum Ausbau erneuerbarer Energien. Die Deutsche Umwelthilfe warnte in einer Mitteilung am Donnerstag vor einer Reaktivierung von Braunkohlekraftwerken, die »unnötig« sei und Klimaziele gefährde. Statt dessen fordert die Umwelthilfe einen früheren Kohleausstieg 2030.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

  • Leserbrief von Reinhold Schramm aus 12105 Berlin (24. Juni 2022 um 10:20 Uhr)
    Wirtschaftsminister mit mehr als 16.000 Euro im Monat: »Habe meine Duschzeit verkürzt«. Robert Habeck hat einen Notfallplan fürs Volk ausgerufen. Beim Einsparen von Energie will Habeck mit gutem Beispiel vorangehen: »Ich halte mich an das, was mein Ministerium empfiehlt. Meine Duschzeit habe ich noch mal deutlich verkürzt«, sagte Habeck dem Spiegel. »Ich hab noch nie in meinem Leben fünf Minuten lang geduscht. Ich dusche schnell.«
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Heinrich H. aus Stadum (23. Juni 2022 um 22:40 Uhr)
    Nord Stream 2 ist doch betriebsbereit, oder? Warum das Gas nicht durch diese Leitung beziehen, oder soll die auch sanktioniert werden? Produzieren Kohlekraftwerke neuerdings Erdgas? Ich spare schon mal Strom und ziehe alle Stecker von Geräten im Standby aus der Dose.
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Heinz-Joachim R. aus Berlin (23. Juni 2022 um 19:51 Uhr)
    Wer alles Grüne, das auch hochgiftig ist, isst, muss mindestens mit explosivem Mist in dieser heißen Zeit, der den Geist verwirrt, rechnen. Es besteht Explosionsgefahr! Wirtschaftsminister Habeck ruft Gasalarm aus. Ja, ja, die Grünen haben Blähungen, die ihnen zu Kopf gestiegen sind.