Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 2. / 3. Juli 2022, Nr. 151
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 24.06.2022, Seite 1 / Titel
Arbeitskampf im Norden

Wut an der Waterkant

Beschäftigte in Nordseehäfen im Streik. Containerschiffe stauen sich auf See. Gewerkschaft: Tarifangebot »klassische Mogelpackung«
Von Burkhard Ilschner
24_stuendiger_Warnst_74268016.jpg
Löhne rauf, Gewinne runter: Arbeiter legen den Hafenbetrieb lahm (Emden, 23.6.2022)

Am Donnerstag ging nichts mehr in den deutschen Nordseehäfen. Seit den frühen Morgenstunden waren die Beschäftigten zu einem 24stündigen Warnstreik aufgerufen. Etliche tausend Arbeiter beteiligten sich an den Ausständen, zu denen die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hatte. Zuvor war am Dienstag die vierte Verhandlungsrunde über einen neuen Lohntarifvertrag ergebnislos abgebrochen worden.

Der seit Wochen andauernde Tarifkonflikt eskaliert. Denn erstens macht das jüngste Angebot des Zentralverbands der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) vom Dienstag die Gewerkschaft richtig sauer: Das sei »keine substantielle Verbesserung«, so Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth in einer Pressemitteilung, sondern eine »klassische Mogelpackung«. Zwar würden Beschäftigte in sogenannten konventionellen Betrieben, also überwiegend des Umschlags von Stück- und Massengut, »eine leichte Aufwertung erfahren«. Aber für die Kolleginnen und Kollegen der Vollcontainerbetriebe bedeute das jüngste Angebot eine Verschlechterung gegenüber früheren ZDS-Offerten. Und zweitens haben die Unternehmer zugleich den Druck erhöht, indem sie jetzt von einem »finalen Angebot« sprechen, sich damit faktisch jeder weiteren Verhandlung verweigern – und statt dessen »umgehend (…) ein geordnetes Vermittlungsverfahren« verlangen. Verdi fordert eine Erhöhung der Stundenlöhne um 1,20 Euro bei einer Tariflaufzeit von zwölf Monaten. Darüber hinaus geht es Verdi um einen »tatsächlichen Inflationsausgleich«.

Nach Angaben des ZDS betrifft der aktuelle Tarifkonflikt 58 an den geltenden Lohntarif gebundene Betriebe (von 156 ZDS-Mitgliedern), die überwiegende Mehrheit der rund 12.000 betroffenen Beschäftigten konzentriert sich auf die großen Häfen – laut Radio Bremen sind das, der Sender beruft sich auf Angaben von Verdi, »6.000 im Hamburger Hafen und 5.500 in Bremerhaven«, die übrigen 500 Beschäftigten verteilten sich auf Bremen, Brake, Emden, Wilhelmshaven und Nordenham. Dazu zählten sowohl Hafenarbeiter mit abgeschlossener Berufsausbildung als auch viele ungelernte Arbeitskräfte, wie sie beispielsweise beim Automobilumschlag eingesetzt werden.

Beobachter meinen, dem ZDS sei sehr bewusst, was bevorsteht: Momentan ankern in der Deutschen Bucht 45 Frachter und warten auf Abfertigung, davon knapp die Hälfte Containerschiffe. Das hat (noch) nichts mit dem Tarifstreit zu tun, sondern ist allein dem aktuellen Lieferkettenchaos geschuldet. Die partielle Aufhebung des Lockdowns im chinesischen Shanghai wird dieses Problem alsbald drastisch verschärfen: Seefrachtspediteure wie der DB-Schenker-Manager Jochen Thewes warnten bereits zu Monatsanfang vor der daraus resultierenden »Ladungsschwemme«, eine Normalisierung dieser Verkehre werde sechs bis neun Monate dauern.

Der ZDS nannte auch diesen Streik »unverhältnismäßig«, manche Zeitungen hauten in dieselbe Kerbe, bescheinigten Verdi eine »starre Haltung« und warnten vor »fatalen Folgen« eines Streiks in den Seehäfen. Für die Gewerkschaft könnte das indes eine ­Chance bedeuten, den Druck im Tarifkonflikt zu erhöhen: Es seien gerade die Containerbetriebe in den Häfen, so Verdi, die schon jetzt mit hohen Lagergelderlösen von den aktuellen Lieferkettenstörungen profitierten. So gesehen, dürften weitere Staus und Verzögerungen nicht allein die logistischen Lagerprobleme in den Terminals zunehmen lassen, sondern den Firmen auch höhere Umsätze – und Gewinne – bescheren.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

  • Leserbrief von Reinhard Hopp aus Berlin (24. Juni 2022 um 08:21 Uhr)
    Das Grundproblem: Eine Inflation lässt sich (volkswirtschaftlich) nachhaltig jedoch nicht einfach rein monetär mal eben so »ausgleichen«; ganz im Gegenteil. Jede Lohnerhöhung treibt die Nachfrage und damit den Preisanstieg nur noch weiter. Lösung: Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen (Produktionsfunktionen, Kostenstrukturen, Rohstoff- und Energiepreise, Steuern, Subventionen, Strukturinvestitionen, Standortförderungen; Wettbewerbsverbesserungen allgemein). Bei der gegenwärtigen Horrorregierung geschieht jedoch auf allen Gebieten das genaue Gegenteil. Noch nie in der Geschichte der BRD hat eine Regierung das Land jemals derart beschädigt, der Bevölkerung sowie der Volkswirtschaft solch immense Schäden zugefügt wie die gegenwärtige, und das innerhalb bislang erst weniger Monate Amtsunwesens. Wie man als vermeintlicher ehemaliger »Exportweltmeister« sich derart selbstschädigend verhalten kann, ist mir schlichtweg ein Rätsel. Ebenso, weshalb die Repräsentanten der in diesem Lande (noch) ansässigen Industriebranchen sich eine derart massive Zerstörung langjährig aufgebauter globaler Wirtschaftsbeziehungen durch ein solch irres Verhalten einer fanatischen Bellizistenbande einfach kritik- und widerstandslos bieten lassen.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Die Hafenarbeiter sind es wert (Streik beim Containerdienst Medr...
    08.06.2021

    »Begleitende Unruhe«

    Seehäfen: Nach Zugeständnissen im vergangenen Jahr fordert Verdi höhere Löhne. Tarifrunde begleitet von Unmut über Umstrukturierungspläne
  • Der Container Terminal Burchardkai (CTB) im Hafen von Hamburg.
    14.05.2018

    Menschenloser Schiffsbetrieb

    Arbeitserleichterung oder Stellenvernichtung? In der maritimen Wirtschaft ist die Zukunft der Digitalisierung noch nicht entschieden
  • Gelände des Gesamthafenbetriebsvereins in Bremen
    14.03.2017

    Erst flexibel, dann gefeuert

    Im Bremer Gesamthafenbetrieb wurde der Arbeitsmarkt filetiert. Nun rollt die Entlassungswelle

Regio:

Startseite Probeabo