75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 8. August 2022, Nr. 182
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 02.06.2022, Seite 1 / Titel
Immobilienhaie

Vonovia kriegt Hals nicht voll

Wohnungsmarkt: Konzernboss Rolf Buch will Mieterhöhungen an Inflationsrate koppeln. Aktivisten laufen Sturm. Linke für Vergesellschaftung
Von Oliver Rast
1 Kopie.jpg
Bleibt zentraler Kampfauftrag: Enteignung des Immobilienriesen (Bochum, 16.5.2019)

Rolf Buch kann ziemlich pampig werden. Der Vonovia-Boss forderte im Handelsblatt (Mittwoch), Mieterhöhungen künftig an die Inflationsrate zu koppeln. Steigen Lebenshaltungskosten, steigen Wohnraumkosten – im gleichen Takt. Denn: »Wir können nicht so tun, als wenn die Inflation an den Mieten vorbeigeht«, lamentierte Buch. Das klappe nicht. Schlimmer noch: Zahlreiche Vermieter gerieten sonst »in ernsthafte Schwierigkeiten«. Seinen Konzern, Europas größten Immobilienhai mit rund 550.000 Wohnungen, dürfte er kaum gemeint haben. Fakt ist: Vonovia profitiert ungeniert, auch in der Coronakrise. Die Bochumer Firmenzentrale verbuchte 2021 einen Gewinn von fast 1,7 Milliarden Euro. Zur Freude der Anteilseigner, die 1,66 Euro je Aktie bekamen. Übrigens die höchste Dividende in der Konzerngeschichte. Die Aussichten bleiben rosig, die Chefetage erwartet für das laufende Jahr ein Plus von etwa zwei Milliarden Euro.

Reaktionen auf Buchs Vorstoß folgten prompt. »Unglaublich, große börsennotierte Konzerne wie Vonovia verlangen einen ›Inflationsausgleich‹ durch Mieterhöhungen, um die Höhe der Dividenden zu sichern«, ärgerte sich Monika Schmid-Balzert, Sprecherin der »Kampagne Mietenstopp«, am Mittwoch im jW-Gespräch. Ähnlich äußerte sich Lukas Siebenkotten: Mieter sollten nun für den eingebrochenen Vonovia-Aktienkurs und höhere Zinsen am Kapitalmarkt herhalten, sagte der Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB) gleichentags zu jW.

Hinzu kommt: Preistreiber auf dem Wohnungsmarkt ist Vonovia längst. Der DMB rechnet vor: Die Miete für konzerneigene Wohnungen erhöhte die Firma im zurückliegenden Jahr durchschnittlich um 3,8 Prozent. Allein in Berlin um bis zu acht Prozent. Entgegen der Ankündigung nach der Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen Mitte 2021. Damals hieß es, Bestandsmieten höchstens um ein Prozent pro Jahr zu erhöhen. Eine freiwillige Selbstverpflichtung, »nichts als Makulatur«, so Siebenkotten. Unter dem Strich erwirtschafteten die Mieter die Ausbeute. Typisch für Vonovias Geschäftsmodell. Matthias Wulff versteht den Aufreger hingegen nicht. »Mieten steigen historisch eher nach der Teuerungsrate«, meinte der Vonovia-Pressesprecher für Ostdeutschland auf jW-Nachfrage.

Wenn das alles wäre. Rasant anziehende Energiepreise verteuern Wohnraum zusätzlich, teils horrend. Umgerechnet zwei Monatsmieten kämen in diesem Jahr obendrauf, heißt es aus Branchenkreisen. Bereits jetzt wenden zahlreiche Haushalte 30 Prozent und mehr ihres Einkommens für die Bleibe auf. Deshalb sei die soziale Antwort auf die Kostenexplosion: Mieten runter, sagte Mio Decker von der Mieter:innengewerkschaft Berlin zu jW. »Schließlich gibt es ein Recht auf Wohnen – aber keines auf Rekordprofite.«

Was sagen Wohnungspolitiker? Unterschiedlich. Recht entspannt reagierte Jan-Marco Luczak: »Kurzfristige Mieterhöhungen auf breiter Front sehe ich aktuell nicht«, so der wohnungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag am Mittwoch auf jW-Anfrage. Klara Geywitz (SPD) beruhigte gleichfalls, ihr Zauberwort heißt »Kappungsgrenze«. Die Bundesbauministerin sagte am Mittwoch jW: »Danach darf die Miete innerhalb von drei Jahren nur maximal um 20 Prozent steigen.« Also, Existenzängste bei Mietern bleiben. Das befürchtet auch Caren Lay, Sprecherin für Wohnungspolitik der Fraktion Die Linke im Bundestag. Die Konsequenz? »Ein Mietenstopp samt bundesweitem Mietendeckel muss kommen.« Dringend. Und Buchs Affront? Das sei ein weiterer Beleg »für die Vergesellschaftung der Wohnungskonzerne«, betonte Lay.

Sommerabo

Die Tageszeitung junge Welt ist 75 Jahre alt und feiert dies mit dem Sommeraktionsabo. Du kannst 75 Ausgaben für 75 Euro lesen und täglich gut recherchierte Analysen zu tagesaktuellen Themen erhalten. Schenke dir, deinen Freundinnen und Freunden, Genossinnen und Genossen oder Verwandten ein Aktionsabo und unterstütze konsequent linken Journalismus.

  • Leserbrief von René Osselmann aus Magdeburg ( 3. Juni 2022 um 11:12 Uhr)
    Egal, ob Deutsche Wohnen oder Vonovia, es sind Immobilienkonzerne, die nur auf Profit ausgerichtet sind und wenn in einem Vorjahr diverse Renditen ausgezahlt wurden und dieses Mal diese nicht üppig werden, dann muss der Mieter herhalten! Das kann aber nicht passieren, wenn es von einer sogenannten Regierung diverse Regeln aufgestellt werden zum Wohle der Bevölkerung, aber das wird in einem kapitalistischen System nicht der Fall sein. Vonovia und Co sind keine Unternehmen, denen es um die Mieter geht, sondern das Augenmerk ist der Profit! Eine Entwicklung zum Wohle der Mieter*innen geht nur durch Enteignung, aber das wird in diesem System mit hundertprozentiger Sicherheit nicht passieren. Es wird Zeit, dass es zumindest bundesweit eine Grenze gibt, um diversen Mietspekulanten und Konzernen einen Riegel vorzuschieben. Leben und Leben lassen!