Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 25.05.2022, Seite 6 / Ausland
Keine drei Monate im Amt

Gegenwind für Boric

Chile: Zustimmung zu neuem Präsidenten nimmt rasant ab. Regierung militarisiert Süden
Von Frederic Schnatterer
imago0159738948h.jpg
Präsident Boric am Montag in Santiago vor der Presse

Außen hui, innen pfui: So lässt sich der Eindruck von Chiles Präsidenten Gabriel Boric nach zweieinhalb Monaten im Amt zusammenfassen. Am Montag nahm das US-Magazin Time den jungen Staatschef in seine Liste der 100 einflussreichsten Personen der Welt auf. Zur Begründung hieß es, der »Sieg des früheren Studentenführers« bei der Präsidentschaftswahl habe »einen Richtungswechsel für die Wirtschaft Chiles und möglicherweise der Welt markiert«. In der Nacht seines Wahlerfolgs habe Boric versprochen: »Wenn Chile die Wiege des Neoliberalismus war, wird es ebenso dessen Grab sein!«

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter feierte die KP-Abgeordnete und Regierungssprecherin Camila Vallejo, deren Partei zusammen mit der Frente Amplio die Kandidatur von Boric unterstützt hatte, die Time-Nominierung des Präsidenten als »Anerkennung für die gesamte Regierung«. Doch während Boric im Ausland Anerkennung genießt, hat sich der Wind in Chile selbst gedreht. Die Euphorie, die seinen Amtsantritt am 11. März begleitete, ist mittlerweile verflogen. Das zeigt das Ergebnis einer Umfrage, die das Unternehmen Cadem am Sonntag veröffentlichte. Demnach unterstützen nur noch 38 Prozent der Chileninnen und Chilenen die Amtsführung von Boric. 50 Prozent lehnen sie ab.

Das versucht die Rechte zu nutzen. Am Montag plädierten laut einem Bericht des Radiosenders Biobío Chile mehrere Abgeordnete des Verfassungskonvents dafür, im Falle einer Ablehnung des Grundgesetzentwurfs im Referendum am 4. September weitere Änderungen am Text zu erarbeiten. Dadurch hoffen rechte Kräfte, neoliberale Elemente in der Verfassung zementieren zu können. Denn: Mittlerweile scheint selbst ein Nein zu dem Text möglich – vor wenigen Wochen ein noch undenkbares Szenario. Im Oktober 2020 hatte sich eine überwältigende Mehrheit der Chilenen für eine neue Konstitution ausgesprochen. Diese soll den noch aus der Zeit der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet (1973–1990) stammenden Text ablösen. Auch die »Mitte-links«-Regierung von Boric ist darum bemüht, sich als radikalen Neuanfang zu inszenieren, im Rahmen dessen mit dem Erbe der Pinochet-Diktatur vollends gebrochen wird.

Das gelingt jedoch nur teilweise. Im Wahlkampf hatte Boric noch mit dem Versprechen um Stimmen geworben, er werde den von der rechten Vorgängerregierung unter Sebastián Piñera im Oktober 2021 über die südliche Araucanía verhängten Ausnahmezustand, der traditionell von den Mapuche-Indigenen beanspruchten Region, aufheben. Im März zog die Regierung das Militär zwischenzeitlich ab. Am Montag der vergangenen Woche dann die Kehrtwende: Innenministerin Izkia Siches erklärte, in Reaktion auf die Gewalt im Zusammenhang mit Gebietsansprüchen der Mapuche werde die Armee in die Region Araucanía sowie in zwei Provinzen der Region Biobío zurückkehren. »Wir haben beschlossen, alle Instrumente einzusetzen, um die Sicherheit zu gewährleisten«, so Siches gegenüber der Presse.

In der Region fordern Angehörige der Mapuche das ihnen im Zuge der Kolonisierung gestohlene Land zurück – teils auch mit Gewalt. So kam es laut der Regierung der Araucanía in den 50 Tagen vor der erneuten Verhängung des Ausnahmezustands zu insgesamt 122 »Attentaten«, wobei es sich meist um kleinere Brandanschläge auf Infra­struktur von Forstunternehmen oder Großgrundbesitzern sowie um Straßenblockaden handelt.

Siches bekräftigte zwar, die Regierung fühle sich trotz der Verhängung des Ausnahmezustands weiterhin dem Dialog mit den Mapuche verpflichtet. Dass die Gesprächsbereitschaft bei den Indigenen angesichts der Militarisierung ihrer Heimat groß ist, darf jedoch angezweifelt werden. Mapuche-Organisationen und solidarische Netzwerke äußerten Kritik an der »rassistischen« Maßnahme, die die Lage eskalieren lasse. Besonders radikale Gruppen wie die »Coordinadora Arauco Malleco« riefen angesichts der Ankündigung zu bewaffnetem Widerstand gegen die als »Besatzungstruppen« verstandenen Einsatzkräfte auf.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Lichtgestalt? Wohl eher kaum. Ob Gabriel Boric während seiner Pr...
    30.12.2021

    Ein Etappensieg

    Das linke Lager konnte die Präsidentschaftswahlen in Chile für sich entscheiden. Doch die extreme Rechte ist damit noch lange nicht geschlagen, der Umbau der neoliberal zugerichteten Gesellschaft noch nicht erfolgt
  • Kämpfe verbinden: Aktivistinnenprotest in Santiago de Chile gege...
    02.01.2020

    Aufbruch in den Anden

    Jahresrückblick 2019. Heute: Gegen soziale Ungleichheit. Proteste in Ecuador, Chile und Kolumbien gehen weiter
  • Wie hier am 6. Juni in Santiago de Chile, erfuhr der Streik der ...
    19.08.2019

    Gegen das Vergessen

    Der Streik der Lehrkräfte als Kampf um die Deutung der chilenischen Geschichte

Regio:

Startseite Probeabo