Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 28. Juni 2022, Nr. 147
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 17.05.2022, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14_tv.jpg
Amir übernimmt sämtliche Aufgaben im gemeinsamen Haushalt und steht Agnes zur Seite

Re: Agnes und Amir

WG mit einer 101jährigen

Agnes Jeschke wohnt seit vielen Jahren in ihrer Wohnung in Berlin, Amir Farahani kam ohne Familie aus dem Iran nach Deutschland – die beiden bilden eine besondere WG: Amir flüchtete, weil er wegen seiner Homosexualität um sein Leben fürchten musste, Agnes möchte nicht ins Heim. Seit ihrer ersten Begegnung kümmert sich der Pflegefachmann nun um Agnes.

Arte, 19.40 Uhr

Die Pandemie

Momente der Entscheidung

War es unvermeidbar, dass die Pandemie solches Ausmaß annahm? Das wird hier gefragt – und es ist gut, dass das getan wird. Zwischen Januar und März 2020, heißt es hier, entschied sich der globale Verlauf der Pandemie. Und während deutsche Wissenschaftler schon früh vor symptomfreien Infizierten warnten, wurde dies dickhäutig von WHO und Gesundheitspolitikern geleugnet und ignoriert. Die Vorgaben für den Umgang mit einer Pandemie lagen seit Jahren in den Schubladen.

ZDF, 20.15 Uhr

Du gehörst mir!

Das Muster der Frauenmorde

Frauen werden regelmäßig und zunehmend zur Zielscheibe männlicher Aggression. Jeden dritten Tag wird eine Frau in Deutschland und Frankreich von ihrem (Ex-)Partner getötet. Diese Femizide sind nur die Spitze männlicher Gewalt. Auch im öffentlichen Raum werden immer mehr Frauen bedroht – etwa durch sexistische Angriffe am Arbeitsplatz oder im Internet. In Deutschland kann selbst vor Gericht die Tatsache, dass die Frau sich trennen wollte, den Mann noch entlasten. Davon erzählen eindrucksvoll Freundinnen, Helferinnen und eine Überlebende in der Dokumentation, die gleichzeitig ein Requiem für die getöteten Frauen ist. D/F 2022.

Arte, 21.10 Uhr

Das letzte Finale der DDR

Am 4. Juni 1990 soll in Berlin das letzte Pokalfinale in der DDR-Fußballgeschichte über die Bühne gehen. Favorit Dynamo Dresden trifft auf den Zweitliga-Außenseiter Polizeisportverein Schwerin. Das, was in all den Jahren zuvor der Schluss- und Höhepunkt der Saison war, steht 1990 unter einem neuen Stern. Das Stadion ist nur mäßig gefüllt, knapp 6.000 Zuschauer verlieren sich im Stadionrund. Auch für die Kicker ist alles anders. Längst ist für die meisten klar, dass sie ihre Karriere als Profifußballer im Westen weiter verfolgen wollen. Talente wie Kirsten und Sammer haben längst lukrative Verträge in der Tasche.

MDR, 22.10 Uhr

Endstation Nothilfe

Abgewiesene Asylsuchende in der Schweiz

Acht Franken pro Tag, Arbeitsverbot, Polizeikontrollen – das ist das Leben von abgewiesenen Asylsuchenden in der Schweiz. Was macht das mit den Betroffenen? Balz Oertli will wissen, wie sich das Leben in sogenannter Nothilfe anfühlt und reist dafür quer durch das Land.

3sat, 23.40 Uhr

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Modemacher Thomas Greis bei der Arbeit: »Exquisit«
    10.05.2022

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Ein Zug fährt durch einen Slum in Kenia: »Verzockt«
    15.03.2022

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Presseschau – Willi Sitte: Stilleben mit Brille, 1963, Öl und Co...
    05.02.2022

    Kenner, Entdecker, Zweifler, Unbelehrbare

    Reaktionen auf die Ausstellung »Sittes Welt« im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo