Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 28. Juni 2022, Nr. 147
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 13.05.2022, Seite 5 / Inland
Prekäre Arbeit

Kämpfen für Entlastung

Bundesweite Aktionen zum Internationalen Tag der Pflegenden. Beschäftigte des Universitätsklinikums Dresden fordern Mindestpersonalausstattung
Von Steve Hollasky, Dresden
imago0052039568h.jpg
Die Beschäftigten des Universitätsklinikums Dresden kämpfen gemeinsam mit Verdi, um einen Tarifvertrag zur Entlastung (TVE) durchzusetzen

Ob in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder Psychiatrien beschäftigt: Anlässlich des Internationalen Tags der Pflegenden haben am Donnerstag Belegschaften aus dem Gesundheitswesen bundesweit mit Protestaktionen auf die Missstände in ihrer Branche aufmerksam gemacht. Laut Verdi sollte damit vor allem die unzureichende Personalausstattung in der Pflege und der dringende politische Handlungsbedarf aufgezeigt werden. Die Gewerkschaft kritisierte dabei insbesondere Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für seine Untätigkeit. So warf ihm Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler in einer Erklärung vom Donnerstag vor, »elementare Probleme der viel zu geringen Personalausstattung« nicht zeitnah angehen zu wollen. SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und FDP hätten im Koalitionsvertrag versprochen, kurzfristig ein Instrument zur bedarfsgerechten Personalbemessung in der Krankenpflege einzuführen. Das müsse nun endlich umgesetzt werden. »In der Bevölkerung mögen viele die aktuelle Coronalage als Atempause wahrnehmen, doch in den Krankenhäusern ist keine Entspannung eingetreten«, erklärte Bühler.

Auch in Dresden stand der »Walk of Care« unter dem Vorzeichen der Personalnot. Denn hier habe sich in den vergangenen Jahren kaum etwas zum Besseren verändert, erklärte die Sprecherin des für die Demonstration zuständigen Bündnisses bei einem Pressetermin vorab. Klinikschließungen, Privatisierungen und Personaleinsparungen würden fortgesetzt. Daniel Herold, Bezirksgeschäftsführer der Gewerkschaft Verdi Sachsen West-Ost-Süd, kritisierte weiter, dass durch die Art der Finanzierung des Gesundheitswesens private Klinikbetreiber im Vorteil seien und kommunale Kliniken, die Vollversorgung anböten, häufig rote Zahlen schrieben. Gesundheitswesen und Pflege gehörten in öffentliche Hand, so die Schlussfolgerung des Bündnisses.

Bemerkenswert war, dass auch in diesem Jahr wieder Beschäftigte des Universitätsklinikums Dresden (UKD) am »Walk of Care« teilnahmen. Seit Jahren kämpfen sie gemeinsam mit Verdi, um einen Tarifvertrag zur Entlastung (TVE) durchzusetzen – ähnlich wie in NRW. Der von der Gewerkschaft angestrebte TVE soll Mindestpersonalausstattung für viele Bereiche des Uniklinikums festlegen und Belastungsausgleiche bei Unterschreitung vorsehen. Die Forderungen wurden am Donnerstag in Form einer von 2.587 Beschäftigten unterzeichneten Petition an die Leitung des UKD übergeben. Konkret gehe es da­rum, mit dem Management einen Tarifvertrag zur Entlastung abzuschließen, in dem vereinbart werden soll, »wie viel Arbeit durch eine Pflegekraft« zu leisten ist, wie Krankenpfleger Gregor Fuhrmann im Gespräch mit jW erläuterte. Dabei solle auch ein Mechanismus festgelegt werden, der in Kraft trete, wenn die Arbeit überhandnähme »oder zu wenige Kollegen« anwesend seien, so Fuhrmann.

Nach Übergabe des Forderungskatalogs reihten sich die Kolleginnen und Kollegen des UKD in den »Walk of Care« ein. Gegenüber der jW erklärte Fuhrmann, man beteilige sich an der Protestaktion, weil diese »ein Forum« für die Anliegen der Beschäftigten des UKD sei. Am Internationalen Tag der Pflegenden sei außerdem wichtig, Solidarität mit Beschäftigten anderer Bereiche wie der Altenpflege zu zeigen.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Gegen die Ökonomisierung im Gesundheitssektor wird seit langem p...
    29.02.2020

    Kein Rettungsplan

    Dresden: Krankenhaus soll nach Vorschlägen privater Beraterfirma flott gemacht werden. Verdi befürchtet Personalabbau
  • Mitarbeiter stehen beim Warnstreik vor dem Haupteingang am Unive...
    29.10.2019

    Entlastung für Pflegepersonal

    Verdi und Universitätsklinik Jena: Einigung auf Tarifvertrag über Arbeitsbedingungen
  • An den meisten Kliniken in Deutschland herrscht Personalnotstand...
    27.06.2019

    Starkes Zeichen im Tarifkampf

    Mehr als 3.500 Beschäftigte an Mainzer Uniklinik fordern höhere Gehälter und mehr Personal

Regio: