Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 29. Juni 2022, Nr. 148
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 07.05.2022, Seite 6 / Ansichten

Oberkritiker des Tages: Mathias Döpfner

Von Alexander Reich
6__portrait.jpg
Meister der kritischen Pose: Mathias Döpfner

Mathias Döpfner hat es weit gebracht. Dem Springer-Vorstandschef gehören Welterbeschlösser in Berlin und Potsdam, vor anderthalb Jahren bekam er von Friede Springer ein Aktienpaket im Wert von einer Milliarde Euro geschenkt. Aber auch dieser Manager hat mal klein angefangen, nämlich als unscheinbarer Musikkritiker der FAZ. 1982 war das, Döpfner war 19 und verschaffte sich schnell einen Überblick über das Genre. »Musikkritik in Deutschland nach 1945« hieß die Dissertation, mit der er 1990 an der Uni Frankfurt an Main zum Dr. phil. promoviert wurde.

Jetzt haben »Plagiatsjäger« die Doktorarbeit gelesen. Im Kapitel »Musikjournalismus bis 1945« ist ihnen aufgefallen, dass Döpfner eine Dissertation eines gewissen Helmut Andres, angenommen 1938 an der Uni Heidelberg, zunächst in Bausch und Bogen verdammt als »unverhohlen faschistische Kultur-Ideologie« und »oberflächlich gearbeitete Untersuchung« – nur um dann in der Folge alles daraus abzuschreiben. Es geht bei Döpfner um dieselben Kritiker und Komponisten, in derselben Reihenfolge. Er hat Formulierungen verschlimmbessert. Und wo er seltene Literatur – etwa in Kurrentschrift – zitiert, wiederholt er Andres’ Fehler in den Quellenangaben: mal das falsche Erscheinungsjahr, mal den Ort, mal den fehlerhaften Titel.

Ob die Uni ihm seinen Titel aberkennt – die Prüfung läuft –, dürfte Döpfner herzlich egal sein. Er ist dem »Plagiatsmuster« seither treu geblieben, etwa als uninspirierter Gastautor der AfD-nahen »Achse des Guten«. Dreimal täglich geht ihm das Abendland unter. Der »letzte und einzige Journalist«, der im »neuen DDR-Obrigkeitsstaat« einem Heer von »Propaganda-Assistenten« die Stirn bot, war für ihn Julian Reichelt. Als der bei Bild nicht mehr zu halten war, blieb Döpfner Präsident des Bundesverbands der Zeitungsverleger. Deren Vertrauen hat er.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Ansichten

Drei Wochen lang gratis junge Welt lesen: das Probeabo. Aufklärung statt Propaganda!
Das Probeabo endet automatisch, muss nicht abbestellt werden.