Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 05.05.2022, Seite 11 / Feuilleton
Kulturpolitik

Kultur des Scherenschnitts

Von Hagen Bonn
imago0081097454h.jpg
Freuden der Vielstimmigkeit: IM »Zocker« hört mit

Ich habe in den letzten zwei Jahren immer brav meine Hände gewaschen. ARD und ZDF waren da recht deutlich: Waschen Sie bitte Ihre Hände, und wir waschen dafür Ihr Gehirn. Arbeitsteilung kann niemand so gut wie der gute alte Kapitalismus. Und obwohl ich meine Hände in öffentlich-rechtlicher Unschuld wasche, beschleicht mich immer mehr der Verdacht, dass nicht die sauberen Hände, also Demokratie, Freiheit, Völkerrecht und andere folkloristisch benutzte Substantive das Problem sind, sondern die Schere im Kopf. Lieber Leser, fragen Sie mich bitte nicht, wie ein solches Werkzeug in einen Kopf hineinkommt. Der Kopf ist die Heimstatt des Gehirns, also die Kommandobrücke einer Person. Hier hören, sehen, sprechen und denken wir. Im Normalfall jedenfalls. Aber was ist heute normal?

Claudia Roth war kürzlich in Weimar zu Gast und entsetzt. Nicht über die Stadt, weil die jahrelang Mitglied der DDR war, nein, aber darüber, dass man Dostojewski aus den Schaufenstern der Buchläden nimmt. Ist das normal? Ich meine nicht die Sache mit Dostojewski, der ist ja wohl Russe, nein, ich meine den Umstand, dass Frau Roth a) Gefühle hat und b) recht hat! Das ist ihr schon viele, viele Jahre nicht passiert! Müssen wir uns da sorgen? Denn: Hat sie nichts vom Dirigenten Waleri Gergijew gehört, noch so ein Russe, der wurde in München gefeuert, weil er sich die Hände, aber nicht das Hirn hat waschen lassen.

Anna Netrebko, Himmel, noch so was Russisches – es ist die reinste Inflation, darf auch nicht mehr singen, aus gleichem Grund. Und der wäre? Es hängt wohl mit dem genannten Schnittwerkzeug zusammen. Man stelle sich doch ernsthaft eine Schere in ihrem Hirn vor. Wie soll sie damit Sopran singen? Damit könnte sie locker die »Tagesschau« verlesen oder im Maggi-Kochstudio Tüten aufschneiden. Obwohl, könnte sie nicht, sie hat ja keine Schere. Hm? Es kann jedenfalls nichts Politisches sein. Oder? Nein, kann es nicht. Das NSDAP-Mitglied und spätere Bundespräsident Karl Carstens, der Wehrmachtsoffizier Helmut Schmidt, Herbert von Karajan (NSDAP) und der Karl Böhm, seines namens großdeutschester aller Nazidirigenten, sprechen wie ein Beweis gegen irgendwas Politisches. Deswegen, liebe Frau Roth: Dostojewski war vermutlich Mitglied des KGB (freilich inoffiziell, sonst wüssten es ja jeder …). Seine Mitgliedschaft in der KPdSU ist da eher nebensächlich; verstehen Sie die Zusammenhänge, Frau Roth? Denn wenn nicht, sitzen Sie bald nicht mehr in der ersten Reihe.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo