Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 29. Juni 2022, Nr. 148
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 02.05.2022, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Wegwerfgesellschaft

Maßlose Vergeudung

Millionen Tonnen Lebensmittel landen hierzulande Jahr für Jahr im Müll
Von Gerrit Hoekman
GERMANY-FOODSHARING.JPG
Für die Tonne: Jeden Tag werden in der BRD Lebensmittel entsorgt, weil sie zum Beispiel optisch nicht der Norm entsprechen

In Deutschland landeten jährlich 1,7 Millionen Tonnen Brot und andere Backwaren im Abfall. Um das Getreide dafür anzubauen, sei eine Fläche in der Größe Mallorcas nötig, erklärte die deutsche Sektion des World Wide Fund for Nature (WWF) aus Anlass des »Tages der Lebensmittelverschwendung« am 2. Mai. Erst ab diesem Datum werde bei uns für den Teller und nicht für den Müll produziert, so der WWF.

»Nie war es dringlicher, die Lebensmittelverschwendung an der Wurzel zu packen«, schrieb die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Freitag in einer Pressemitteilung: »Die Auswirkungen der Klimakrise und des Ukraine-Kriegs bedrohen aktuell in katastrophalem Ausmaß die Ernährungssicherheit.« Die Vergeudung von Lebensmitteln beginne im Stall und auf dem Acker. So komme etwa nur genormtes Obst und Gemüse in den Handel. Jeden Tag würden hierzulande massenhaft »genießbare Lebensmittel entsorgt, weil sie zum Beispiel optisch nicht der Norm entsprechen: Sie sind zu krumm, zu klein oder zu groß«, so Viktoria Heyn von der DUH. Ehrenamtlich engagiert Heyn sich bei »Foodsharing«. Sie hat eine bundesweite Petition gegen Lebensmittelverschwendung mit ins Leben gerufen, die auch von der DUH unterstützt wird.

Um dafür Unterstützer zu gewinnen, soll an diesem Montag bei einer Aktion vor dem Landwirtschaftsministerium von Cem Özdemir (Grüne) in der Berliner Wilhelmstraße Gemüse verkostet werden, das aufgrund seines Aussehens niemals in den Auslagen der Supermärkte landen würde, weil es kleine Makel hat. Geplant ist auch die Übergabe eines Forderungspapiers.

»Wir von Foodsharing retten tagtäglich riesige Mengen an Lebensmitteln vor der Tonne. Aber das ist nur ein Bruchteil dessen, was tatsächlich entsorgt wird – eine Menge, die unvorstellbar groß ist«, wird Katja Scheel von »Foodsharing Berlin« in der Pressemitteilung der DUH zitiert.

Der größte Teil der Millionen Tonnen von Lebensmitteln, die Jahr für Jahr in der BRD weggeworfen werden, könnte nach Ansicht des WWF von heute auf morgen einer Verwendung zugeführt werden. Etwa die Hälfte wird in Privathaushalten entsorgt, Waren aus Bäckereien machen mehr als ein Drittel aus, der Rest entfällt auf den sonstigen Handel. Brot und Backwaren landen mit Abstand am häufigsten auf dem Müll. Geschätzte 600.000 Tonnen im Jahr entfallen laut WWF auf Retouren, das heißt Backwaren, die bis zum Ladenschluss nicht verkauft werden konnten. »Auf Lkw verteilt und hintereinander aufgereiht, ergäbe dies eine Strecke von knapp 400 Kilometern«, veranschaulichte eine Pressemitteilung des WWF vom Freitag.

Zum Hintergrund: Viele Kundinnen und Kunden erwarten auch kurz vor Ladenschluss noch eine große Angebotspalette an Brot und Kuchen. Bäckereien, die in Supermärkten verkaufen, müssen sich oft vertraglich verpflichten, bis zum Ende der Öffnungszeit eine hohe Warenpräsenz bereitzuhalten. Bäckereien außerhalb der Discounter müssen da notgedrungen mitziehen, um keine Kundschaft an die Konkurrenz zu verlieren.

»Wir vergeuden wertvolles Getreide«, sagt WWF-Ernährungsexpertin Tanja Dräger mit Blick auf die weltweit drohende Lebensmittelkrise durch den Krieg in der Ukraine.

Die Bundesregierung müsse »endlich die Augen aufmachen und anerkennen«, dass die »Lebensmittelverschwendung bereits während der Produktion« beginne, fordert DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. »Nur wenn Verluste ehrlich erfasst und als Verschwendung definiert werden, lassen sie sich wirksam reduzieren.« Es geht dabei laut Müller-Kraenner um viel mehr als Essen, nämlich »um lebenswichtige Ressourcen, Tierleben, die Natur, unsere Böden, unser Grundwasser und das Klima«.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Martin M. aus Paris ( 1. Mai 2022 um 21:37 Uhr)
    Es lohnt sich erneut den Dokumentarfilm »Unser täglich Brot« (Österreich, 2005) von Nikolaus Geyrhalter zu sehen.

Ähnliche:

  • Kohleausstieg: Greenpeace-Plakat an der deutschen Botschaft in L...
    28.11.2018

    Klima retten mit Konzernen

    Bündnis ruft zu Demos gegen Kohle auf. Einvernehmen mit Energieunternehmen »extrem wichtig«

Regio:

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Startseite Probeabo