Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Freitag, 1. Juli 2022, Nr. 150
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 30.04.2022, Seite 4 / Inland
Landtagswahlen

CDU darf an der Küste durchatmen

In einer Woche wird in Schleswig-Holstein der Landtag gewählt. Die Zeichen stehen auf Kontinuität
Von Kristian Stemmler
Coronavirus_Presseko_72536165.jpg
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU, 2.2.2022, Kiel)

Nach der Klatsche im Saarland Ende März dürfte die Landtagswahl in Schleswig-Holstein am Sonntag kommender Woche Balsam für die Seele der CDU sein. An der Saar büßte die Partei auf einen Schlag 12,2 Prozent der Wählerstimmen ein und Tobias Hans musste das Ministerpräsidentenamt an Anke Rehlinger (SPD) abtreten. In Kiel wird der amtierende Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nach den aktuellen Umfragen erneut als strahlender Sieger dastehen. Anders als in Nordrhein-Westfalen, wo eine Woche später gewählt wird und CDU und SPD in den Umfragen Kopf an Kopf liegen, ist Günthers CDU der SPD enteilt. Sowohl in der Umfrage von Infratest dimap für das ZDF als auch von der Forschungsgruppe Wahlen für die ARD bekommt die CDU 38 und die SPD 19 Prozent.

Die Zeichen stehen also eher auf Kontinuität, dennoch sind Änderungen zu erwarten. Denn nach fünf Jahren »Jamaika-Bündnis« – CDU mit Bündnis 90/Die Grünen und FDP – zeichnet sich ab, dass das nördlichste Bundesland künftig wieder von einem Zweierbündnis regiert wird. Nach den Prognosen könnte Günther eventuell auf die FDP verzichten, die bei sieben bis neun Prozent gesehen wird, und allein mit den Grünen weitermachen, die in den Umfragen bei 16, 17 Prozent liegen. Die Umfragewerte geben aber auch eine Koalition aus CDU und FDP her, wenn auch nur knapp. Politisch unwahrscheinlich ist eine große Koalition aus CDU und SPD.

Eine Koalition unter Führung der SPD wäre derzeit rechnerisch nur als Viererbündnis unter Einbeziehung der Grünen, der FDP und des Südschleswigschen Wählerverbandes (SSW) möglich. Sollte die AfD nicht in den Landtag einziehen, würden sich auch die Möglichkeiten für eine Regierungsbildung verändern. In einem solchen Fall könnte es rein rechnerisch auch für eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen reichen. Die hohen Werte der CDU sind offenbar auch der Beliebtheit von Günther zu verdanken, der in der entsprechenden Skala weiter deutlich vor der Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) und Thomas Losse-Müller (SPD). Könnten die Schleswig-Holsteiner ihren Regierungschef direkt wählen, würde der Amtsinhaber auf 61 Prozent kommen. Heinold und Losse-Müller sind mit zehn respektive neun Prozent weit abgeschlagen.

Seit 2017 regiert »Jamaika« das Land zwischen den Meeren und das offenbar relativ geräuschlos. CDU, Grüne und FDP hätten sich doch bisher recht gut verstanden, konstatierte die Süddeutsche Zeitung (SZ) am Donnerstag. Nur in Umweltfragen hätten sich die Grünen von CDU und FDP »einbremsen lassen«. So sei die Zahl der Windräder nicht gewachsen. Beim norddeutschen Unternehmertag, von dem die SZ berichtete, hatte FDP-Wirtschaftminister Bernd Buchholz die besten Karten. Aber auch Heinold genieße Respekt bei Wirtschaftvertretern, bemerkte das Blatt, »weil unter ihrer Ägide der Landeshaushalt saniert wurde«.

Die Partei Die Linke versucht unterdessen, mit dem Slogan »Mach’s möglich« die 3,8 Prozent von 2017 vergessen zu lassen und wieder in den Landtag zurückzukehren. Ob ihr das angesichts der Zerwürfnisse in der Partei nach dem Beginn des Ukraine-Krieges noch gelingen kann, dürfte mehr als zweifelhaft sein. Das Nachrichtenportal des NDR analysierte am Donnerstag die neuen Umfrageergebnisse, die Infratest dimap im Auftrag des Senders geliefert hatte. Sämtliche Zahlen wurden genannt, auch für kleinere Parteien – die Linke kam mit keinem Wort vor.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Das Zeug zur Wahlsiegerin? SPD-Wirtschaftsministerin Anke Rehlin...
    04.01.2022

    SPD wittert Morgenluft

    Insgesamt vier Landtagswahlen in 2022. Parteien im Saarland, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen bereiten sich vor
  • Will nach vorn blicken: Der neue und alte Regierungschef in Sach...
    17.09.2021

    Haseloffs Déjà-vu

    Sachsen-Anhalt: CDU-Ministerpräsident erst im zweiten Wahlgang wiedergewählt, Gegenstimmen aus Reihen der »schwarz-rot-gelben« Koalition
  • Der amtierende Ministerpräsident Torsten Albig (r.) kämpft um se...
    05.05.2017

    Viel Küstennebel

    Am Sonntag wird in Schleswig-Holstein gewählt. SPD, Grüne und Südschleswigscher Wählerverband müssen um ihre Minimehrheit bangen