Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 30. Juni 2022, Nr. 149
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 28.04.2022, Seite 4 / Inland
Arbeit hinter Gintern

Karlsruhe prüft Knastlöhne

Bundesverfassungsgericht verhandelt Klagen gegen Ausbeutung arbeitender Gefangener in Haftanstalten. Unternehmen profitieren von Plackerei
Von Kristian Stemmler
4.jpg
Kleben, schrauben, stecken: Inhaftierte leisten diverse Montagearbeiten für die Industrie

In den meisten Bundesländern müssen Strafgefangene in den Haftanstalten oft eher stupide Arbeiten erledigen, zum Beispiel Bauteile zusammenschrauben – und das für einen Stundenlohn, der weit unter dem »draußen« geltenden Mindestlohn liegt: durchschnittlich zwischen einem und drei Euro. Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Mittwoch die zweitägige Verhandlung zu Verfassungsbeschwerden begonnen, die bereits vor Jahren eingereicht worden war. Geklagt gegen diese besondere Form der Ausbeutung haben zwei Betroffene aus Bayern und Nordrhein-Westfalen. Ein dritter Mann aus Sachsen-Anhalt hatte seine Verfassungsbeschwerde zurückgenommen. Die verbliebenen Klagen sind schon seit 2016 und 2017 anhängig.

Seit der Föderalismusreform 2006 sind die Länder für den Strafvollzug zuständig. In zwölf von 16 Bundesländern – auch in Bayern und NRW – gilt für Strafgefangene Arbeitspflicht. »Durch sinnvolle und nützliche Arbeit sollen die Gefangenen an ein auf eigener Arbeit aufgebautes Leben gewöhnt werden«, schreibt etwa das bayerische Justizministerium. In den Ohren der Betroffenen müssen solche Worte wie Hohn klingen. So hat die Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe erklärt, es handele sich oft »um einfachste Tätigkeiten mit sehr geringen Anforderungen«.

Das bestätigt auch Konstantin Behrens von der Gefangenengewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) in Jena. Die Gefangenen würden zwar auch für komplexere Tätigkeiten eingesetzt, zum Beispiel in anstaltseigenen Kfz-Werkstätten, erklärte er am Mittwoch gegenüber junge Welt. »Es werden da nicht nur Tüten beklebt.« Tatsächlich seien viele Arbeiten aber eher einfach. Die Unternehmen nutzen die Knäste gern als günstige verlängerte Werkbank, sagte Behrens. Die Strafgefangenen wiederum seien oft arm. Für sie seien Tagesverdienste von 10 bis 15 Euro besser als nichts. »Dann sind sie bei der Arbeit auch unter Leuten, das ist auch ein Grund«, so der Aktivist.

Für die Gefangenen fällt tatsächlich kaum was ab bei der Plackerei. In Bayern etwa galt 2016 laut der Nachrichtenagentur dpa ein Stundensatz von 1,57 Euro. Je nach Leistung und Art der Arbeit bekommen die Gefangenen etwas mehr oder weniger, zwischen 75 und 125 Prozent. Das ergab Tagessätze von 9,41 Euro bis 15,69 Euro, plus Zulagen etwa für Überstunden. Außerdem zahlt der Staat in die Arbeitslosenversicherung ein. Drei Siebtel des Geldes dürfen Gefangene, so dpa, als »Hausgeld« für Einkäufe verwenden. Den Rest müssen sie zunächst als »Überbrückungsgeld« ansparen, und zwar für die ersten vier Wochen in Freiheit.

Die Gefangenen werden nicht nur gedemütigt – was einer angeblich gewollten Resozialisierung abträglich ist. Inhaftierte haben dazu oft auch Schulden, die sich mit dem bisschen Geld durch Knastarbeit nicht abtragen lassen. Viele Verurteilte müssen eine Geldstrafe zahlen oder Opfern Schmerzensgeld und Schadenersatz. Im Gefängnis können sie Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommen. Und so fehlt ihnen auch jede Möglichkeit, eine zurückgelassene Familie finanziell zu unterstützen. Verschärft wird die Situation dadurch, dass Gefangene – mit Ausnahme von Freigängern – nicht in die Rentenversicherung einbezogen sind. Eine lange Haft ist kaum zu kompensieren: Selbst wer es schafft, sich nach der Entlassung ein normales bürgerliches Leben aufzubauen, fällt im Alter fast zwangsläufig auf Sozialhilfeniveau zurück.

Falls das Karlsruher Gericht, dessen Urteil erst in einigen Monaten erwartet wird, zu der Ansicht gelangt, dass die Höhe der Vergütung Strafgefangener nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist, müssten vermutlich die Landesparlamente in Bayern und Nordrhein-Westfalen tätig werden. Aber auch auf andere Bundesländer mit ähnlichen Regelungen dürfte die anstehende Entscheidung Auswirkungen haben.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Die Initiatorinnen und Initiatoren von »Sechs Jahre Mietenstopp«...
    03.02.2022

    Absage aus Karlsruhe

    Volksbegehren ausgebremst: Bundesverfassungsgericht nimmt Beschwerde von bayerischer »Mietenstopp«-Initiative nicht an
  • »Den Geheimdienst zurückdrängen«: Aktivist Kerem Schamberger – h...
    15.12.2021

    Geheimdienst vor Gericht

    Karlsruhe berät, ob bayerisches Verfassungsschutzgesetz Grundrechte verletzt. Geklagt hatten drei Antifaschisten