Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 27.04.2022, Seite 7 / Ausland
Teheran und Riad

Normalisierung schreitet voran

Iran und Saudi-Arabien setzen Gespräche über Beziehungen fort. Jemen-Krieg bleibt Knackpunkt
Von Knut Mellenthin
_YEMEN-SECURITY.JPG
Fehlende Genehmigung Riads: Ursprünglich sollte am Sonntag im Flughafen Sanaa nach sechs Jahren die erste Passagiermaschine starten

Der Iran und Saudi-Arabien setzen die Gespräche über eine Normalisierung ihrer Beziehungen fort. Vergangene Woche Donnerstag hat das fünfte Treffen seit Beginn der Verhandlungen im April 2021 in der irakischen Hauptstadt Bagdad stattgefunden. Das iranische Nachrichtenportal Nour meldete die Begegnung am Sonnabend, eine offizielle Bestätigung durch das Teheraner Außenministerium erfolgte am Montag,

Zu Inhalt und Verlauf der Gespräche gab es auch diesmal keine konkreten Angaben, der Stand der Dinge ist völlig unbekannt. Die Aussage des iranischen Außenamtssprechers, Said Khatibsadeh, das Treffen sei »positiv« verlaufen, muss vorläufig als diplomatische Routine gelten. Nour kommentierte am Sonnabend, »die positive Atmosphäre« des Gesprächs habe Hoffnungen geweckt, dass die beiden Länder einen Schritt zur Wiederaufnahme ihrer Beziehungen unternehmen. Außerdem hieß es dort, ein Treffen zwischen den Außenministern werde »in naher Zukunft erwartet«. Keine der Seiten hat das jedoch bisher bestätigt. Im übrigen hatten iranische Medien schon Mitte Oktober vermutet, die gegenseitige Eröffnung von Konsulaten in beiden Ländern werde »bald« stattfinden und erwarteten »eine volle Normalisierung« innerhalb der nächsten Wochen.

Unterdessen berichteten iranische Medien am Montag über die schweren Vorwürfe der in der jemenitischen Landeshauptstadt Sanaa regierenden Ansarollah (»Huthi«) gegen Saudi-Arabien. Unter Bruch eines vor kurzem von der UNO vermittelten Waffenstillstands und der damit verbundenen Vereinbarungen würde Riad nach wie vor den Flughafen von Sanaa blockieren, hieß es dort.

Am Sonntag habe zum ersten Mal seit sechs Jahren eine Passagiermaschine starten sollen, um Kranke zur medizinischen Behandlung in die jordanische Hauptstadt Amman zu bringen. Wenige Stunden vorher habe dieser Flug aber abgesagt werden müssen, weil keine Genehmigung aus Saudi-Arabien vorlag. Außerdem würde Riad Schiffe daran hindern, den jemenitischen Hafen Hodeida anzufahren. Das Verhalten Saudi-Arabiens und seiner »Koalition der Aggressoren« zeige deren fehlenden Friedenswillen, wurden Vertreter der Ansarollah am Montag in den iranischen Medien zitiert. Die Lage im Jemen, wo Riad seit 2015 einen Krieg führt, der hauptsächlich aus brutalen Luftangriffen besteht, ist der schwierigste Punkt in den Verhandlungen zwischen Iran und Saudi-Arabien.

Die Saudis hatten die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen, nachdem am 2. Januar 2016 mehrere tausend Demonstranten ihre Botschaft in Teheran gestürmt und teilweise verwüstet hatten. Auslöser der Proteste war die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen und Oppositionsführers in Saudi-Arabien gewesen. Insgesamt ließ das Regime an diesem Tag 47 politisch motivierte Todesurteile vollstrecken. Die damalige Regierung in Teheran unter Präsident Hassan Rohani verurteilte das gewalttätige Vorgehen der Demonstranten zwar aufs schärfste und ließ mindestens 100 von ihnen festnehmen. Das stellte Riad jedoch nicht zufrieden. Das Verhältnis zwischen beiden Staaten war schon seit vielen Jahren sehr schlecht gewesen. Aus den von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten Akten geht hervor, dass Saudi-Arabiens Politiker und Diplomaten die USA immer wieder zu Militärschlägen gegen den Iran gedrängt hatten.

Die Normalisierungsgespräche sind entsprechend schwierig. Im März hatte Teheran die Verhandlungen unterbrochen, nachdem in Saudi-Arabien an einem einzigen Tag 81 Menschen erneut hauptsächlich aus politischen Gründen hingerichtet worden waren. Unter ihnen sollen 41 Schiiten gewesen sein.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Die Botschaft von Saudi-Arabien in der libanesischen Hauptstadt ...
    14.01.2022

    Willkommene Krise

    Golfstaaten nutzen Katastrophe im Libanon für regionale Ambitionen aus
  • Kämpfer der Ansarollah bereiten sich auf die Schlacht um den Dis...
    05.11.2021

    Ansarollah rücken weiter vor

    Jemen: Verstärkte Angriffe können Kämpfer nicht aufhalten. Diplomatischer Eklat im Libanon um Kritik an saudischer Kriegskoalition spitzt sich zu
  • Soldaten der Ansarollah vor der US-Botschaft in der jemenitische...
    30.09.2021

    Das große Schweigen

    Diplomatische Beziehungen, Krieg im Jemen, Wiener Atomabkommen: Mögliche Themen zwischen Riad und Teheran

Mehr aus: Ausland

Startseite Probeabo