Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Mittwoch, 29. Juni 2022, Nr. 148
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 11.04.2022, Seite 11 / Feuilleton
Ukraine-Krieg

Wer ist der Angreifer?

Über das Jahr 1914, Hetzkampagnen gegen Russland und einen klugen Schweizer Exoberst
Von Stefan Siegert
imago0082240266h.jpg
Auf Pferderücken: Munition auf dem Weg zu den Verbündeten (Hamel, Frankreich, 1916)

Man kommt in Gedanken immer wieder darauf zurück. 1914. So ungefähr muss es gewesen sein, die Hetze, der Hass, der – heute durchgeschaltet wertebasierte – Propagandapilz in voller Entfaltung. Mit allerdings dem einen, alles entscheidenden Unterschied: Es gab 1914 noch keine Atomwaffen. Das heißt, alle konnten mit Begeisterung und ohne Angst vor dem Globalsuizid die einzig gerechte Strafe für soviel Greuel und Schlechtigkeit auf seiten des Feindes herbeisehnen – der Feind, das waren damals die Serben, die es frech gewagt hatten, den österreichischen Thronfolger zu ermorden; es war vor allem der Franzos’, er sann ja die ganze Zeit schon auf Rache für »70/71«; und es waren natürlich mal wieder die Russen. Die einzig gerechte Strafe: der Krieg. Jeder Krieg der Neuzeit begann mit einer Hetzkampagne, mit fundamentalen Lügen. Der Feind musste mit allen Mitteln bis hin zu raffinierten Greuelinszenierungen verachtet, gehasst, verdammt sein.

Es waren wenige, die 1914 einen kühlen Kopf behielten. Selbst ein mit Recht als Leuchtturm des bürgerlichen Journalismus bewunderter Autor wie Theodor Wolff brauchte zwei Jahre, bis er sich von seiner Kriegsbegeisterung geheilt hatte. Thomas Mann brauchte länger, immerhin: Er schaffte es auf beeindruckende Weise noch im Exil.

Heute sieht es eher aus, als müssten wir auf die Theodor Wolffs, die Alfred Döblins und Erich Maria Remarques, die Hermann Hesses und Brüder Mann lange warten. Heute schallt es uns von überall dröhnend entgegen: »Stimmt ja alles nicht!« Die freieste Presse, die es je auf deutschem Boden gab, weiß es besser: »Im Unterschied zu 1914«, triumphiert sie, »war es Putin, der, wie 1914 der deutsche Kaiser, den Krieg vom Zaun brach!«

Aber sage niemand etwas gegen die sozialen Medien. Neben allem Schlechten, was sie in Händen schlechter Menschen anrichten, haben sie ihr Gutes in Händen guter Menschen. Ob indes der ehemalige schweizerische Oberst Jacques Baud ein guter oder schlechter Mensch ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Er ist ein bürgerlicher Mensch, er hat sich akademisch mit den Ursachen des Krieges beschäftigt und ist als Schweizer Militär für die UNO und für die NATO unterwegs gewesen, unter anderem vier Jahre in der Ukraine. Und er hat sich, über die sozialen Medien verbreitet, von einer Schweizer Zeitung interviewen lassen. Als Bürger eines neutralen Landes, das aus schlechten Gründen auf der russischen Liste »unfreundlicher« Staaten gelandet ist, zeigt er sich geradlinig empört über die westliche Art Berichterstattung. Was er als exzellenter Kenner der Situation und ihrer Vorgeschichte dagegen setzt, dürfte in manchen Punkten selbst linke Durchblicker überraschen. Im Ergebnis kommt er zu dem Schluss: Nein, Putins Krieg ist eine Katastrophe wie jeder Krieg, aber er ist kein Angriffskrieg. Er ist ein Verteidigungskrieg gegen eine aggressive NATO, die Russland seit dem Verschwinden der Sowjetunion Schritt für Schritt systematisch eingekreist hat (kurzelinks.de/baud-ukraine).

Wenn es, neben zahllosen Fakten, eines letzten Beweises dafür bedürfte, wer der Angreifer und wer der Angegriffene ist, dann liegt er in der Antwort auf die Frage: Wo war die große Hetzkampagne vor diesem, dem ukrainischen Krieg? Von seiten Russlands gab es zwar die kriegsüblich extrem einseitige Sicht auf die jeweilige Situation. Aber weder vor dem Krieg noch in seinem Verlauf waren aus Moskau hasserfüllte Töne in Richtung Gegenseite wahrzunehmen. Statt dessen anhaltendes Dringen auf friedliche Lösungen bis zuletzt, ja noch während des Krieges, alles NATO-seitig abgebogen. Der Westen dagegen arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in einer Weise an der Dämonisierung Putins, die von Anfang an auf einen Krieg hindrängte. Wer ist der Angreifer, wer der Angegriffene?

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Olaf M. aus München (11. April 2022 um 11:00 Uhr)
    Danke für den illustren Beitrag! Aber warum in die Ferne schweifen? Über das Interview von Jacques Baud wurde bereits am 31.3. von Feldbauer in dieser Zeitung berichtet. Sehr löblich, schließlich kursieren in Kreisen der Friedensbewegung nach wie vor Slogans wie »... verurteilen den völkerrechtswidrigen russischen Angriff auf die Ukraine und fordern, dass Russland alle Kriegshandlungen sofort beenden muss« (sic!) im Aufruf zum Ostermarsch des Münchner Friedensbündnisses. Ich halte so etwas für eine Irritation, die letztlich dem US-Imperialismus in die Hände spielt.
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Hagen R. aus Rostock (11. April 2022 um 09:11 Uhr)
    Russland kann kein Verteidiger sein, da es ja selbst nicht angegriffen wurde. Die russische Führung entschied sich vielmehr, militärisch im ukrainischen Bürgerkrieg zu intervenieren. Dazu marschierte die russische Armee in ihr Nachbarland ein. Das macht Russland eindeutig zum Angreifer. Man kann nicht einfach das Gegenteil behaupten. Zumindest sollte man es als marxistische Zeitung nicht, denn es schadet der Glaubwürdigkeit. Wer soll denn bitte einer Zeitung z. B. marxistische Analysen komplexer Situationen abkaufen, wenn sie nicht mal in der Lage ist, einen Angriffskrieg von einem Verteidigungskrieg zu unterscheiden, sobald er mal nicht in das übliche Schema NATO gleich Angreifer passt? Nicht eine »Dämonisierung Putins« beginnt einen Krieg, sondern wenn Panzer über die Grenze rollen.
    • Leserbrief von Toni Kukoc aus Hamburg (14. April 2022 um 20:04 Uhr)
      Es ist bedauerlich, wenn die Menschen nicht erkennen, dass die EU, die NATO und die USA die größten Heuchler der Welt sind, die wahren Feinde des Weltfriedens. Ich bin angewidert, wenn sie so sprechen, als hätte die ganze Welt vor dem Krieg in der Ukraine in Brüderlichkeit, Einheit, Liebe, Harmonie und Frieden gelebt. Vor wenigen Monaten waren mehrere der weltweit größten Streitkräfte mit gefalteten Schwänzen aus Afghanistan zurückgekehrt. Seit 1945 sind Millionen Menschen in unzähligen Kriegen auf der ganzen Welt gestorben. Und alles begann mit der CIA, den USA und ihren Lehrlingen. Und nirgends Sanktionen, Gerichte, Medienkampagnen etc. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kriegsverbrechen_der_USA
    • Leserbrief von Reinhard Hopp aus Berlin (12. April 2022 um 16:53 Uhr)
      Warum waren im Mittelalter wohl alle Burgen auf Anhöhen errichtet? Damit man anrückende feindliche Heere (hoffentlich) noch rechtzeitig genug wahrnehmen, seine eigenen Kräfte in Alarmbereitschaft versetzten und dem Feind in erzwungener Notwehr bereits wirksam entgegentreten konnte, noch bevor dieser die Burgtore erreicht hatte. – Wer war hier der »Angreifer«?

Ähnliche:

  • Außenpolitik mit schwerem Gerät. Russische Soldaten in Aleppo, 2...
    07.04.2022

    Weltpolitik wider den Westen

    Vorabdruck. Russland hat in den vergangenen Jahren seinen globalen politischen und militärischen Einfluss ausgeweitet
  • Übung zur Umsetzung von NATO-Standards in der ukrainischen Armee...
    30.03.2022

    Auf dem Rücken der Ukraine

    Mit dem Angriff Russlands hat der Neue Kalte Krieg seinen ersten Höhepunkt erreicht. Die von der NATO provozierte Eskalation wird weitreichende Konsequenzen haben
  • Sieht man in diesen Tagen häufig auf Demonstrationen gegen den U...
    25.03.2022

    Haltlose Vergleiche

    Der Angriff auf die Ukraine hat zu einem Aufschwung der Russophobie geführt. Ein offener Brief

Mehr aus: Feuilleton

Drei Wochen lang gratis junge Welt lesen: das Probeabo. Aufklärung statt Propaganda!
Das Probeabo endet automatisch, muss nicht abbestellt werden.