Gegründet 1947 Dienstag, 24. Mai 2022, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.04.2022, Seite 6 / Ausland
Friedensbewegung

Linke formiert sich

Italien: Proteste gegen Waffenlieferungen an Ukraine. »Europäisches Forum gegen den Krieg« in Rom
Von Gerhard Feldbauer
imago0152220236h.jpg
Protestaktion gegen den Krieg in der Ukraine am 25. Februar in Palermo

In Italien wird seit Wochen gegen das Anheizen der Kriegshysterie, Waffenlieferungen an die Ukraine und höhere Militärausgaben protestiert. Am Wochenende versammelten sich in Rom Vertreterinnen und Vertreter mehrerer linker und kommunistischer Parteien zu einem »Europäischen Forum gegen den Krieg«. In die Hauptstadt eingeladen waren unter anderem Claudia Haydt von der Partei Die Linke, die Generalsekretärin der spanischen Linkspartei Podemos, Ione Belarra, Gaël de Santis vom französischen PCF und der Ehrenpräsident der Demokratischen Partei der Völker (HDP) aus der Türkei, Ertugrul ­Kürkcü. Organisiert worden war die Veranstaltung vom italienischen antikapitalistischen Bündnis »Potere al Popolo« (Die Macht dem Volke) und der Kommunistischen Wiedergründungspartei (PRC).

Dabei sprachen sich die Teilnehmenden »gegen Krieg, Waffenlieferungen, Sanktionen, für Frieden und für eine diplomatische Lösung des Konflikts« aus. Sie bekundeten, »ein Europa des Friedens aufbauen« zu wollen, das sich nicht den militärischen Interessen der NATO unterwirft, wandten sich gegen die »Doppelmoral« des Westens und forderten, dass »kein einziger Euro mehr für Militärausgaben ausgegeben wird, weil Gesundheit, Bildung und Forschung längst überfällige Großinvestitionen erfordern«, berichtete das linke Onlineportal Contropiano, das selbst an der Versammlung beteiligt gewesen war. Giuliano Granato aus der Führung von Potere al Popolo erklärte, die EU-Sanktionen gegen Russland träfen »vor allem die Arbeiter«, während »die Industriellen mit den Preiserhöhungen ihre Profite erhöhen«. In einem Bericht auf ihrer Webseite warnte das Linksbündnis, der »Rüstungswettlauf der europäischen Staaten« könne geradewegs in einen »globalen Atomkonflikt« führen. Giorgio Cremaschi, Leitungsmitglied von Potere, prangerte an, dass die USA »das Feuer des Krieges anfachen, weil sie damit Geld verdienen«. Der sozialdemokratische PD, der das unterstütze, sei »ein unanständiger Kriegstreiber«. Um zum Frieden zu kommen, müsse »ein Kompromiss mit der russischen Regierung geschlossen werden«, so Cremaschi weiter.

In der Regionalhauptstadt Verona versammelten sich derweil Tausende auf der Piazzetta Santo Spirito vor der Dalla-Bona-Kaserne, dem Hauptquartier des italienischen und des NATO-Kommandos der Landeinsatzkräfte. Auf Transparenten und in Sprechchören verurteilten sie den Krieg und forderten »Italien raus aus der NATO und dem Krieg«. Auch in der Hafenstadt Genua wurde zum wiederholten Male gegen Waffenverladungen, darunter solcher, die für den Krieg im Jemen bestimmt sind, protestiert. Auf der Piazza San Lorenzo demonstrierten Tausende in einem »Marsch für den Frieden, gegen Waffen«, der mit einer Kundgebung schloss. Organisiert hatte die Demonstration ein breites Bündnis von linken und antikapitalistischen Gruppen bis hin zu Menschenrechtsorganisationen, pazifistischen Vereinen wie Pax Christi, der katholischen Kirche und der Antimafiaorganisation Libera.

In der Hauptstadt Rom besetzten Studierende der Sapienza-Universität die Fakultät für Literatur und erklärten sich solidarisch mit den Hafenarbeitern von Genua. Dabei wurden sie auch von Mitgliedern des PRC unterstützt, wie es auf deren Webseite hieß. Die Hafenarbeiter hatten in der vergangenen Woche für 24 Stunden ihre Arbeit niedergelegt, um gegen die Verladung von Waffen, die in Kriegen auf der ganzen Welt verwendet werden, zu protestieren. Aufgerufen hatte zu der Streikaktion die Basisgewerkschaft Unione Sindacale di Base (USB).

Bereits in den ersten Wochen nach Beginn des russischen Krieges in der Ukraine hatte sich in Italien eine linke Bewegung gegen Waffenlieferungen an die Ukraine gebildet. Mitte März weigerten sich Arbeiter des Flughafens »Galileo Galilei« von Pisa in der Toskana, Kriegsgerät für Kiew, das als »humanitäre Hilfe« getarnt war, zu verladen. Am 19. März demonstrierten in Pisa Tausende Menschen unter dem Motto »Von der Toskana sollen Brücken des Friedens statt Kriegsflüge ausgehen« gegen das Anheizen des Ukraine-Krieges durch Waffenlieferungen.

Die junge Welt online lesen

Die Berichterstattung der Tageszeitung junge Welt ist in der Friedensfrage oder zu Sozialabbau anders. Sie liefert Fakten, Hintergrundinformationen und Analysen. Das Onlineabo ist ideal, zum recherchieren und informiert bleiben. Daher: Jetzt Onlineabo abschließen!

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Joachim S. aus Berlin ( 5. April 2022 um 14:27 Uhr)
    Da wir deutschen Linken uns zu oft dünken, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben: Wie wäre es damit, wieder etwas öfter über den Tellerrand zu schauen? Zum Beispiel nach Italien, wo man offensichtlich schon beginnt zu verstehen, wo der Hase in jenem Konflikt im Pfeffer liegt, in den man versucht, auch uns deutsche Linke hineinzuziehen.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse. Olaf Scholz und Jos...
    02.04.2022

    Atlantik ohne Graben

    Russlands Krieg gegen die Ukraine wird allem Anschein nach das Bündnis der USA mit der EU vertiefen – auf allen Ebenen: politisch, ökonomisch, militärisch
  • Brauchen einen langen Atem: Friedensdemo in Rom (5.3.2022)
    18.03.2022

    Italien heizt Krieg an

    Waffen statt humanitärer Güter für Ukraine. Parlament stimmt für höheren Militärhaushalt
  • Daumen hoch: Kriegsprofiteur Johnson in einem Kampfjet in Waddin...
    14.03.2022

    Neue Chance für Johnson

    Skandale des britischen Premiers seit Ukraine-Krieg kaum noch Thema. Rüstungskonzerne rechnen mit drastischen Gewinnen

Mehr aus: Ausland