75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 17. Januar 2022, Nr. 13
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 12.01.2022, Seite 8 / Inland
Linke Tradition

»Karl und Rosi Stiffel erfuhren große Anerkennung«

Die Linke eröffnet im nordrhein-westfälischen Moers ein nach Kommunisten benanntes Zentrum. Ein Gespräch mit Sascha H. Wagner
Interview: Markus Bernhardt
20211208_163710 Kopie.jpg
Blick in das neue linke Zentrum in Moers

Ihre Partei eröffnet in diesem Monat in der Augusta­straße 14 im nordrhein-westfälischen Moers ein linkes Zentrum, welches nach Rosemarie und Karl Stiffel benannt ist. Was hat es mit den beiden auf sich?

Rosemarie und Karl Stiffel waren über die Grenzen von Moers hinaus bekannt für ihr politisches Engagement. Sie waren Kommunisten und aktiv in der Antifa- und Friedensbewegung sowie in Gewerkschaften. Der 1929 geborene Karl Stiffel entstammte einer kommunistischen Arbeiterfamilie. Als Vierjähriger musste er miterleben, wie sein Vater ins KZ Börgermoor verschleppt wurde. Er selbst wurde im Alter von 16 Jahren noch in der Endphase des Krieges zum »Volkssturm« eingezogen. Seitdem fühlte er sich der Losung »Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus« verpflichtet und wurde 1946 Mitglied der Freien Deutschen Jugend in Westdeutschland und der Kommunistischen Partei Deutschlands. Die FDJ wurde 1951 verboten, 1956 folgte das Verbot der KPD. Ein Jahr später wurde Karl wegen seiner Tätigkeit für die verbotene KPD verhaftet und 1958 nach acht Monaten Untersuchungshaft wegen »Geheimbündelei« zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt.

Auch Rosi Stiffel blieb nach dem KPD-Verbot politisch aktiv und engagierte sich unter anderem in der Aktion »Frohe Ferien für alle Kinder«, die Kindern aus westdeutschen Familien Ferien in der DDR ermöglichte. 1958 wurde sie verhaftet und von der Adenauer-Justiz wegen »Staatsgefährdung« zu 19 Monaten Gefängnis verurteilt. Beide waren 1968 Mitbegründer der Deutschen Kommunistischen Partei. Später gründeten sie die »Initiativ­gruppe zur Rehabilitierung der Opfer des Kalten Krieges« .

Sorgt es für politische Verwerfungen, dass Sie Ihre Geschäftsstelle nun nach zwei Kommunisten als »Stiffelz« benannt haben?

Nein. Obwohl Karl bereits 2011 und Rosi 2014 verstorben sind, sind sie vielen politischen Funktionsträgerinnen und -trägern in Moers und auch darüber hinaus ein Begriff. Rosi war in der IG Metall aktiv, zuletzt als Mitglied des Seniorenausschusses. 2006/2007 unterstützte sie den Kampf der BenQ-Siemens-Kollegen in Kamp-Lintfort gegen die Schließung ihres Werks. Beide erfuhren über Parteigrenzen hinweg eine große Anerkennung aufgrund ihrer politischen Beharrlichkeit und ihrer bescheidenen Art.

Wäre es dann nicht an der Zeit, dass auch die Stadt selbst den beiden ein ehrendes Andenken organisiert?

Ja. Erste Gespräche dazu werden bereits geführt. Wir würden uns wünschen, dass eine Straße nach den beiden benannt wird. Leider ist die Namensgeberliste in der größten Stadt im Kreis Wesel noch recht lang, daher wollten wir schon jetzt ein sichtbares Zeichen setzen.

Sie hätten Ihre Geschäftsstelle ja auch nach jemandem anders benennen können. Warum ist es Ihnen wichtig, an das Ehepaar Stiffel zu erinnern?

Es ist aktuell notwendig, an die Menschen zu erinnern, die sich für die Opfer des Kalten Krieges, später vor allem gegen die Berufsverbote und den vor knapp 50 Jahren beschlossenen »Radikalenerlass« engagiert haben. Daraus ergibt sich auch die Verpflichtung, heutzutage im Sinne von Karl und Rosi tätig zu sein und sich der Forderung nach Rehabilitierung und Entschädigung der Opfer der Berufsverbote aktiv anzuschließen.

Handelt es sich beim »Stiffelz« um schnöde Büroräume?

Selbstverständlich nicht. Unsere Geschäftsstelle soll Treffpunkt für Linke aller Couleur sein, die sich in Moers und in der Region politisch engagieren wollen. Wir wollen im Sinne der Namensgeber aktiv sein und – sobald die Pandemie es wieder zulässt – politische und kulturelle Veranstaltungen anbieten. Neben den Aktivitäten werden auch »Die Linke Liste« sowie die Kreistagsfraktion Wesel regelmäßig über ihre Arbeit in der Kommunalpolitik informieren. Wir sind sehr froh, dass wir neben dem »Linksr(a)um!« in Dinslaken nun auch auf der anderen Rheinseite im Kreis Wesel präsent sind. Und ein Kaffee steht immer bereit, wie es auch bei Rosi und Karl der Fall war.

Sascha H. Wagner ist Kreissprecher der Partei Die Linke im Kreis Wesel

Zeitung für Internationale Solidarität

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die zeit ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern tun.

Um dieses Jubiläum entsprechend zu würdigen, hat die junge Welt die 75er-Aktion gestartet. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Ralph D. aus Gotha (12. Januar 2022 um 14:30 Uhr)
    Es freut mich sehr, dass die Benennung eines linken Zentrums in Moers nach Karl und Rosemarie Stiefel erfolgt ist. Ich kannte sie sehr gut, und wir waren viele Jahre freundschaftlich miteinander verbunden. Beide waren nicht nur politisch Verfolgte der Adenauer-Justiz, sondern auch bis ins hohe Alter für die Partei sehr engagiert. Nahezu täglich fuhren sie von ihrem Wohnort in Moers am Niederrhein nach Essen, wo Karl vor allem für die 1988 von ihm mitbegründete Initiativgruppe für die Opfer des Kalten Krieges tätig war und Rosi für die DKP arbeitete. Sie blieben lebenslang ihren Überzeugungen treu und berichteten oft vor jungen Menschen über ihren Kampf gegen die Wiederbewaffnung und Remilitarisierung in der alten BRD und ihren Einsatz für Frieden und soziale Gerechtigkeit. Ich bin ihnen für manchen Rat und gegebene Unterstützung dankbar.

Ähnliche:

  • : KPD-Verbot aufheben – Karl Schabrod (stehend), Ludwi...
    31.03.2011

    Geächtet über den Tod

    Vom schäbigen Umgang der nordrhein-westfälischen Landesregierung mit Opfern des Kalten Krieges. Karl Schabrod wird die Rehabilitierung verweigert – weil er Kommunist war

Regio: