75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 28. Januar 2022, Nr. 23
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 14.12.2021, Seite 1 / Titel
Militärmächte blockieren

Vormarsch der Killerroboter

125 Staaten verhandeln in Genf über mögliche Schranken für autonome Waffensysteme. UN-Konvention indes nicht in Sicht
Von Matthias Monroy
1.jpg
Tötungsmaschinen können Personen aufgrund des Aussehens oder biometrischer Daten selbst identifizieren und ins Visier nehmen

Seit über sieben Jahren beraten mehrere Dutzend Staaten bei den Vereinten Nationen (UNO) über ein mögliches Verbot von autonomen Killerrobotern. Die Gespräche haben bis jetzt zu keinen konkreten Verhandlungen geführt, vor allem die großen Militärmächte stehen auf der Bremse. Auch ist unklar, wie ein gemeinsamer Vertrag im Rahmen der »Konvention über bestimmte konventionelle Waffen« (CCW) überhaupt ausgestaltet werden könnte. Am Montag kamen die Vertreter der 125 CCW-Staaten erneut in Genf zusammen.

Tödliche autonome Waffen sind Systeme, die ein Ziel verfolgen und – etwa mit Hilfe künstlicher Intelligenz – über den besten Zeitpunkt eines Angriffs entscheiden. Dabei kann es sich um Drohnen in der Luft, an Land oder auf See handeln. Sie sollen die zu tötenden Personen aufgrund des Aussehens, der Statur oder biometrischer Daten auch selbst identifizieren können.

Anfang Dezember hatten sich die Regierungen im Rahmen einer Expertengruppe bereits in Genf getroffen. Wieder gab es keine Einigung, welchen Weg die Staaten auf dem Weg zu einem gemeinsamen Vertrag beschreiten könnten. Eigentlich sollte die Gruppe Empfehlungen für die seit Montag tagende sogenannte Überprüfungskonferenz der UN-Waffenkonvention erstellen. Im Namen von rund 120 blockfreien Staaten forderte Venezuela am Montag rechtlich verbindliche Regeln, auch Kritiker wie die internationale Kampagne zum Stopp von Killerrobotern sprechen sich für solche aus.

Zunächst müssten sich die Verhandlungsteilnehmer jedoch auf eine gemeinsame Definition von »tödlichen autonomen Waffensystemen« einigen. Die Position der Bundesregierung und anderer Staaten lautet, dass stets ein Mensch die Entscheidung zum Töten geben muss, die Systeme also nicht »vollautomatisch« angreifen. »Letale autonome Waffensysteme, die vollständig der Verfügung des Menschen entzogen sind, lehnen wir ab«, heißt es dazu auch im Ampelkoalitionsvertrag.

Hier beginnt allerdings die Unklarheit: Wenn eine Flugdrohne von einem Soldaten beauftragt wird, ein Fahrzeug zu zerstören und zuvor die Gesichter von Insassen zu überprüfen, handelt es sich dann nicht mehr um einen vollautomatischen Angriff? Doch, sagt Marius Pletsch von der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner, die aus Deutschland an der Kampagne gegen Killerroboter teilnimmt. Denn nachdem die Drohne den Tötungsbefehl erhalten hat, ist der Soldat nicht mehr in die Routine eingebunden. Er kann zwar den Angriff abbrechen, ansonsten folgt die Maschine ihrem Auftrag aber selbständig.

Bei der beschriebenen Technik handelt es sich um sogenannte herumlungernde Munition (Loitering munition). Auch die Bundeswehr will sich solche Waffen beschaffen. Das Verteidigungsministerium hat den deutschen Rüstungsdienstleister AMDC mit der Erstellung einer Studie zur Sichtung marktverfügbarer Kamikazedrohnen beauftragt. Einer der Anbieter ist Rheinmetall, dabei starten die Killerwaffen von einem neu entwickelten Drohnenpanzer.

Scheitert die CCW-Konferenz diese Woche, könnte eine mögliche Konvention gegen die tödlichen autonomen Waffensysteme auch in der UN-Generalversammlung oder außerhalb des Staatenbundes angesiedelt werden. Hier wären die Militärmächte zwar nicht dabei, sagt Pletsch. »Aber es könnte eine starke neue Norm geschaffen werden, die langfristige Wirkung auch auf diese Staaten haben kann.«

Zeitung für Gleichberechtigung

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die zeit ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern tun.

Um dieses Jubiläum entsprechend zu würdigen, hat die junge Welt die 75er-Aktion gestartet. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von René Osselmann aus Magdeburg (15. Dezember 2021 um 11:54 Uhr)
    Kein Interesse am Abbau der Gefahr des nuklearen Infernos, und auch der UN-Vertrag zur Ächtung der Atomwaffen ist nur Schall und Rauch! Ich frage mich, wie krank muss ein Mensch sein, diese atomaren Waffen auch noch weiterentwickeln zu wollen? Ich denke an einen Spruch, ich glaube von Albert Einstein: Keine Maus würde eine Mausefalle erfinden, aber der Mensch hat die Atombombe erfunden! Es ist nicht nur dämlich, sondern es bedroht unsere Welt, wenn wir Menschen den Atomkrieg in Erwägung ziehen für diverse Interessen, es wird Zeit, diesen Wahnsinn zu stoppen! Oder der blaue Planet ist nicht mehr lange da!

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Militärpolizei untersucht am Mittwoch die Stelle der Explosion i...
    22.10.2021

    Neue Runde in Genf

    Zwei Angriffe in Syrien. Unterdessen wird unter Ägide der UNO über neue Verfassung verhandelt
  • Ein Teil des Flüchtlingscamps Machmur im Jahr 2009
    07.06.2021

    Erdogan macht Ernst

    Tote nach türkischem Drohnenangriff auf Flüchtlingslager im Nordirak. Verbindung zu Offensive gegen PKK vermutet
  • Eine Irakerin grüßt bei einer Versammlung das Bild des getöteten...
    11.07.2020

    Gefährlicher Präzedenzfall

    Iran: UN-Vertreterin bezeichnet Ermordung eines iranischen Generals durch USA als illegal. Washington beharrt auf Recht des Stärkeren