75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 11.11.2021, Seite 8 / Ansichten

Im Dunkeln Tappende des Tages: US-Geheimdienste

Von Matthias István Köhler
CIA_Central_Intellig_52709730.jpg
Der US-Geheimdienste CIA hat ein Problem: Es fehlen Mitarbeiter mit angemessenen Sprachkenntnissen in der Volksrepublik

Gegenwärtig findet in Beijing die sechste Plenartagung des 19. ZK der Kommunistischen Partei Chinas statt. Viel gelangte nicht an die Öffentlichkeit, die Genossen sind verschwiegen. Nicht weiter schlimm, am Freitag gibt es die Pressekonferenz.

Die US-Geheimdienste wurmt das allerdings, die wissen nämlich anscheinend auch nicht mehr über das, was da in Beijing abgeht. Zumindest, wenn man einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Mittwoch Glauben schenken darf. Darin beklagen namentlich nicht genannte derzeitige oder frühere »Officials«, dass China unter Xi Jinping »undurchsichtiger« und zu einem noch »schwierigeren Ziel für US-Spionageoperationen« geworden ist – was dem Weißen Haus Sorgen bereitet.

Es gehört nun zu den grundlegenden Kommunikationsstrategien eines jeden Geheimdienstes, eigene Unzulänglichkeiten über die Medien zu kolportieren. Ziel: die Bereitstellung weiterer Ressourcen zu erwirken. Ein Balanceakt, man will schließlich auch nicht wie eine Gurkentruppe dastehen.

Dass die US-Geheimdienste in der Volksrepublik im Dunkeln tappen, soll damit zusammenhängen, dass das Umfeld von Xi seine Handys nicht so leicht abhören lässt wie anno dazumal Bundeskanzlerin Angela Merkel. Außerdem fehlen Mitarbeiter mit angemessenen Sprachkenntnissen. Niemand versteht Chinesisch. Außer weltweit 1,1 Milliarden Menschen. Aber die wollen wohl nicht zu den US-Geheimdiensten.

Obwohl, es gibt kuriose Ausnahmen. Im Juni 2017 machte in China ein Mann von sich reden, der mit seinem Motorrad in Nanjing bei einer Verkehrskontrolle angehalten wurde, weil er kein Nummernschild hatte. Er trug eine Uniform mit »U. S. Army«-Schriftzug und versuchte, sich mit einem gefälschten CIA-Agentenausweis aus der Affäre zu ziehen. Geholfen hat es nichts, er wurde laut Polizei »den Gesetzen entsprechend« bestraft.

Zeitung gegen Profite mit der Gesundheit

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die Zeit Ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern begehen.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, hat die junge Welt die 75er-Aktion. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Mehr aus: Ansichten