75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Dezember 2021, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 11.11.2021, Seite 1 / Titel
Milieuschutz

Klassenstaat räumt Kieze

Ausverkauf der Städte: Bundesverwaltungsgericht kippt Vorkaufsrecht von Grundstücken durch Kommunen. Eigentümerlobby jubelt
Von Oliver Rast
imago0087282233h.jpg
Gentrifizierung per Gesetz: Bewohner mobilisieren gegen Mietpreistreiberei und Wohnraumvernichtung (Berlin, 2.12.2018)

Klarer Fall, Klassenurteil: Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig kippte am Dienstag nachmittag den Milieuschutz in Ballungsräumen, faktisch jedenfalls. Ein Vorkaufsrecht für bebaute Grundstücke durch Kommunen, wie in den Berliner »sozialen Erhaltungsverordnungen« fixiert, dürfte damit passé sein. Die Folgen sind absehbar: »Das Gerichtsurteil wird den Druck auf die Bewohnerschaft in den betroffenen Wohnquartieren erhöhen«, sagte Berlins Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, Sebastian Scheel (Linke), am Mittwoch gegenüber jW. Im Klartext: Geringverdiener und Erwerbslose, die zur Miete wohnen, werden noch stärker an den Stadtrand verdrängt.

Was bedeutet Milieuschutz? Zunächst: Es ist ein rein städtebauliches Instrument, kein aktiver Mieterschutz. Der vorhandene Wohnungsbestand soll gesichert werden – vor Luxussanierungen samt Mietpreistreiberei etwa. Immerhin, aber auch nicht mehr. Zum Fall selbst: Geklagt hatte eine Immobilienfirma, die ein Grundstück mit 20 Mietwohnungen und zwei Gewerbeeinheiten im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg erworben hatte. Das Bezirksamt war alarmiert, befürchtete, dass Bewohner durch Umwandlungen in Eigentumswohnungen aus ihrem angestammten Kiez vertrieben werden könnten. Und die Behörde schritt ein, machte das Vorkaufsrecht geltend zugunsten einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft.

Nun hoben die Richter in Leipzig vorinstanzliche Urteile auf, die pro Milieuschutz ausgefallen waren. Die BVerwG-Begründung in Kurzform: Die Annahme, wonach Grundstückskäufer in Zukunft »erhaltungswidrige Nutzungsabsichten« verfolgen, reiche nicht für ein kommunales Vorkaufsrecht. Kurz gesagt: Eingreifen könnten Gemeinden und Bezirke jetzt nur noch bei »zweckentfremdeten Schrottimmobilien«, sagte Lukas Siebenkotten vom Deutschen Mieterbund am Mittwoch.

Am Beispiel Berlin-Mitte zeigt sich das wohnungspolitische Problem. Zwischen 2016 und 2021 hatte die Bezirksverwaltung zwölf Areale als Milieuschutzgebiete ausgewiesen, in denen rund 160.000 Bewohner leben. Ein Effekt: Für 72 Wohnhäuser konnte bei Eigentümerwechsel eine Umwandlung in Eigentumswohnungen für bis zu 20 Jahre ausgeschlossen werden. Mehr noch: Städtische Wohnungsunternehmen oder Genossenschaften erwarben rund zwei Dutzend Häuser über den Vorkauf. Damit ist in dieser Form Schluss, befürchten Mieterinitiativen. »Der Ausverkauf der Städte gegen den Willen der Bewohner kann also munter weitergehen«, kritisierte Christian Maier von der Berliner Mieter:innengewerkschaft am Mittwoch im jW-Gespräch.

Wenig überraschend: Die Eigentümerlobby jubelt ob des Gerichtsbeschlusses. Damit sei Rechtsklarheit bei der Anwendung des Baugesetzbuchs geschaffen worden, meinte der »Haus & Grund«-Vorsitzende Carsten Brücker am Mittwoch auf jW-Nachfrage. Der parlamentarische Arm der Immowirtschaft, die Hauptstadt-CDU, legte nach. Ein »ideologiegetriebener« Milieuschutz sei in die Schranken gewiesen worden, so deren Chef Kai Wegner gegenüber jW.

Was nun? Siebenkotten vom Mieterbund: Es brauche »wasserdichte Gesetze auf Bundesebene«, mit denen »nimmersatten Immobilienspekulanten« entschieden entgegengetreten werden könne. Unterstützung findet er bei Cansel Kiziltepe. Das Vorkaufsrecht stehe auf der Agenda der Verhandler einer Ampelkoalition, sagte die Berliner SPD-Bundestagsabgeordnete am Mittwoch auf jW-Anfrage. Nur, reicht das? Mietergewerkschafter Maier setzt ferner auf Eigeninitiative. Denn: Organisierte Hausgemeinschaften könnten Interessen eher durchsetzen, Angriffe wie auf den Milieuschutz besser abwehren.

Zeitung gegen Profite mit der Gesundheit

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die Zeit Ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern begehen.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, hat die junge Welt die 75er-Aktion. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von René Osselmann aus Magedburg (12. November 2021 um 11:54 Uhr)
    Jeder sollte ein Anrecht haben auf ein bezahlbaren Wohnraum – aber nicht in der Bundesrepublik Deutschland! Nachdem das Bundesverwaltungsgericht das Vorkaufsrecht für Kommunen gekippt hat, sollte auch dem Letzten klar sein, wohin der Hase läuft – das ist nicht zum Wohle der Allgemeinheit. Ein Hoch auf die Immobilienhaie und Konzerne wie Deutsche Wohnen und Co.! Das Urteil ist ein Schlag ins Gesicht für viele Menschen und ein Fest für die Miethaie … Das Bundesverwaltungsgericht zeigt damit, dass es nur marktkonform ist und das Ziel bezahlbaren Wohnraums aus den Augen verloren hat!

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Beim bundesweiten »Mietendeckel« sollen Maßnahmen entsprechend d...
    01.09.2021

    Der nächste Deckel

    Maßnahme gegen Wohnungsnot: Studie im Auftrag von Linke-Bundestagsfraktion und Rosa-Luxemburg-Stiftung zu bundesweitem Mietenstopp vorgestellt
  • Die Mieten für Neubauwohnungen sind im vergangenen Jahr um mehr ...
    07.05.2021

    Boom für Immobilienhaie

    Trotz Neubau steigen Preise auch während Coronapandemie. Verbände fordern Ausbau von Sozialwohnungen. Regierung weicht Mieterschutz auf
  • »Mietendeckel« allein reicht nicht. Druck auf Immobilienhaie mus...
    23.02.2021

    Spekulanten ausbremsen

    Ein Jahr Berliner »Mietendeckel«. Initiative fordert: Schlupflöcher schließen! Boom bei Immobilienpreisen unvermindert

Regio: