75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Dezember 2021, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 20.10.2021, Seite 5 / Inland
Lieferdienste

Lieferriese steigt bei Gorillas ein

Berliner Lebensmittelbringdienst sammelt rund eine Milliarde US-Dollar von Investoren ein. Delivery Hero kauft acht Prozent der Anteile
imago0137748653h.jpg
Harte Arbeit, aber schlecht bezahlt: Gorillas steht wegen der miserablen Arbeitsbedingungen für seine Fahrer in der Kritik

Der Dax-Konzern Delivery Hero steigt beim Lebensmittelbringdienst Gorillas ein. Der Restaurantlieferdienst hat 200 Millionen Euro in das erst im vergangenen Jahr gegründete Berliner Unternehmen gesteckt und bekommt dafür acht Prozent der Anteile, wie Delivery Hero am Dienstag bekanntgab. Rechnerisch ergibt sich daraus eine Bewertung von drei Milliarden US-Dollar (2,5 Milliarden Euro) für die Gorillas Technologies GmbH. Das Unternehmen hat in neun Ländern ein Netz von 140 Lagern in großen Städten aufgebaut und verspricht eine Lieferung mit Fahrradkurieren innerhalb von zehn Minuten. In den vergangenen sechs Monaten habe Gorillas insgesamt 4,5 Millionen Bestellungen ausgeliefert.

In der jüngsten, dritten Finanzierungsrunde habe Gorillas insgesamt fast eine Milliarde US-Dollar eingesammelt, so das Unternehmen. Bei der Transaktion wird der Bringdienst dreimal so hoch bewertet wie noch bei der Finanzierungsrunde im März. Neben Delivery Hero, das das meiste Geld beisteuerte, hätten auch Geldgeber wie der Technologiekonzern Tencent aus China, die US-Investmentgesellschaft Coatue oder die in Beijing ansässige Beteiligungsgesellschaft DST Global investiert, die schon im März mit von der Partie waren. »Diese Investition untermauert unsere globalen Ambitionen und die Möglichkeiten, die die Branche bietet«, sagte Gorillas-Gründer Kagan Sümer.

»Delivery Hero ist auf einer Mission, Quick-Commerce weltweit voranzutreiben, und wir sehen in Gorillas einen der führenden Anbieter in Europa und den USA«, begründete Delivery-Hero-Chef Niklas Östberg den Einstieg. Gorillas’ Umsatz wachse monatlich mit zweistelligen Raten. Der Markt für schnelle Lebensmittellieferungen boomt: Insidern zufolge steigt der US-Konzern Doordash beim Gorillas-Konkurrenten Flink ein; zuvor soll er auch Verhandlungen mit Gorillas geführt haben. Delivery Hero ist erst kürzlich auf den deutschen Liefermarkt zurückgekehrt, auf den Insidern zufolge auch Doordash strebt.

Zuletzt hatte Gorillas Schlagzeilen wegen der dort herrschenden miserablen Arbeitsbedingungen gemacht. Als zu Beginn des Monats dann Gorillas-Beschäftigte dagegen streikten, entließ der Konzern als Reaktion darauf gut zwei Dutzend der Fahrerinnen und Fahrer (siehe jW vom 6.10.). (Reuters/dpa/AFP/jW)

Zeitung gegen Profite mit der Gesundheit

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die Zeit Ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern begehen.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, hat die junge Welt die 75er-Aktion. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Regio: