3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 27. September 2021, Nr. 224
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 16.09.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
imago0090232300h Kopie.jpg
Karl-Eduard von Schnitzler 1967 in Berlin

Re: Steuern rauf für ­Millionäre?

BRD-Geldelite nach Corona

Was soll das Fragezeichen im Titel der Sendung? Die Coronakrise hat nicht nur die Armut verschärft. Auch die Zahl der Millionäre und Superreichen steigt kräftig weiter. Eine Gruppe von Millionären auf der ganzen Welt setzt sich deshalb für eine höhere Besteuerung von Vermögen ein. Wie steht die deutsche Geldelite dazu? Nicht nur negativ. Aber noch ist Deutschland nicht bereit für die Revolution. Erst wenn noch mehr Häuschen in den Fluten versinken, wird sich die Frage für alle stellen: Sozialismus oder Barbarei? D 2021.

Arte, 19.40 Uhr

Beziehungsweise New York

Von einem Tag auf den anderen steht Xaviers Leben auf dem Kopf. Als seine Frau Wendy ihm mitteilt, mit den beiden Kinder nach New York zu gehen, beschließt er Hals über Kopf, ebenfalls in die Metropole zu ziehen, um seinen Kindern nahe zu sein. So nimmt Xaviers Abenteuer seinen Lauf. F/B/USA 2013.

RBB, 20.15 Uhr

Klartext, Frau Baerbock!

Bürgerinnen und Bürger treten in einen direkten Dialog mit den Kanzlerkandidaten – das ist das Konzept der dreiteiligen Sendereihe. Heute stellt sich Annalena Baerbock, die Kandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, den Wählerinnen und Wählern. Wer soll das noch aushalten?

ZDF, 20.15 Uhr

Pariah

Die 17jährige Alike lebt mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester in Fort Greene in Brooklyn. Sie hat eine poetische Ader – und für sich zu ihrer Identität als Lesbe gefunden. Doch immer wenn Alikes Homosexualität angesprochen wird, steht die Ehe ihrer Eltern kurz vor dem Auseinanderbrechen. Alike ist sich nicht sicher, wieviel sie ihrer Familie anvertrauen kann, und kämpft sich mit Stehvermögen durch ihre Jugend. USA 2011.

3sat, 22.55 Uhr

Karl-Eduard von Schnitzler

Klassenkämpfer und Lebemann

Der deutsche Journalist war ein Profi des DDR-Fernsehens. Als Kopf und Gesicht des »Schwarzen Kanals« stand er an vorderster Front im Kampf der Systeme. In dieser Sendung wird natürlich kein gutes Haar an ihm gelassen, die Gegenseite hat schließlich gewonnen, zuvor wurde er noch von der eigenen Partei abgesägt. Ein Kritikpunkt an Schnitzler darf allerdings nicht vergessen werden: Die Wahl seines Brillengestells hätte er überdenken sollen.

MDR, 23.10 Uhr

Momê

Auf der Flucht vor dem türkischen Geheimdienst findet die Kurdin Arjin Unterschlupf bei einer politisch engagierten Frau, die ihr ähnlich sieht. Dies nutzen die beiden, um Arjins Verfolger zu überlisten. Sehenswert. TR/D 2020.

WDR, 23.20 Uhr

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Regio:

Mehr aus: Feuilleton

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!