3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 28. September 2021, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 11.09.2021, Seite 8 / Ansichten

Bonbon des Tages: Carsten Maschmeyer

Von Oliver Rast
Carsten_Maschmeyer_56950039.jpg
Der Blick verrät: Überdosierter Konsum von Suchtmitteln wirkt (Köln, 22.8.2017)

Er hätte es wissen müssen: Kleine bunte Bonbons aus dem Pharmalabor sind keine Nahrungsergänzungsmittel. Sie machen oft fett, abhängig – und ’n bisserl doof im Kopp. Das Narkotikum Stilnox erst recht. Carsten Maschmeyer, schauspielender Finanzjongleur, servierte in der Nacht zum Freitag im Plausch mit den Onlinern vom Handelsblatt seine Suchtstory, herzzerreißend das Ganze. »Der absolute Tiefpunkt meines Lebens war eine Tablettensucht«, gestand er reuig. Seine Parallelkarriere begann mit einer halben Pille, am Ende waren es 50 täglich. Zwei Entzüge brauchte Maschmeyer. Die seien seine »persönliche Hölle« gewesen. Nun fühle er sich gut, »und auch etwas befreit«. Geht doch.

Chronifiziert indes bleibt seine Selbstinszenierung, unterhalb von Superlativen passiert bei ihm nix. Für seine »Offenheit« habe er eine »Riesenresonanzwelle« erfahren; und klar, sein Schritt war »enorm mutig«.

»Maschis« Masche ist stets dieselbe: aus allem Extraprofit schlagen. So auch hier: Der Exboss des »Finanzvertriebsdienstes« AWD und Zampano für TV-Trash (»Die Höhle der Löwen«, »Das ist deine ­Chance«) vertickt seine Mitleidsnummer, logo, auch als Geschreibsel zwischen zwei Buchdeckeln. Zuvor hatte er mit seinem Seelendoktor eine Firma für Therapieverfahren gegründet. Jetzt geht der Heilsbringer auf Promotour für beides. Die On­linejournaille hilft bei der PR.

Maschmeyers Bekenntnisschmonzette passt zum Treiben vieler Quartalspromis, deren Existenzgrund einzig darin zu bestehen scheint, anderen eine Plage zu sein. Und auch mit seinem Startup für »mentale Gesundheit« liegt der Exrotzbremsenträger voll im Trend.

Firma und Buch, für den Narkotiker a. D. eine Topkombi. »Hier sind Patienten- und Investoreninteressen also im Einklang.« Na denn. Uns bleibt nur der Warnhinweis des Beipackzettels: Finger weg, schwer toxisch!

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Mehr aus: Ansichten

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!