Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Oktober 2021, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 08.09.2021, Seite 16 / Sport

Frischer Wind

Von André Dahlmeyer
imago1002751743h.jpg
Diese Woche zum Glück nicht gewonnen: Die Millionäre nach einem Copa-Libertadores-Match in Buenos Aires (19.5.2021)

Einen wunderschönen guten Morgen! Am zehnten (von 25) Spieltag der argentinischen Primera División hat Talleres de Córdoba am Sonntag die Tabellenführung verteidigt, obwohl beim CA Patronato in Paraná (Provinz Entre Ríos) trotz zwei Platzverweisen für die Gastgeber nicht mehr als eine Nullnummer heraussprang. Das reichte, weil auch die sieben Verfolgerklubs nicht gewinnen konnten. In der argentinischen Liga kann eigentlich jeder jeden schlagen, doch am Wochenende endeten neun der 13 Spiele unentschieden. Beim Einserremis zwischen CA Lanús und Aufsteiger Sarmiento de Junín (Provinz Buenos Aires) gelang dem 41jährigen »Pepe« Sand bereits sein zehnter Saisontreffer. Damit zeichnet er für die Hälfte der Tore der Granatroten verantwortlich.

Das Topspiel fand im Monumental der Millonarios statt, wo sich Marcelo Gallardos River Plate und Julio Falcionis CA Independiente ein munteres Stelldichein gaben. Die erste Halbzeit ging klar an die Roten Teufel, die kickten, als hätten sie ein Heimspiel, geordnet und dominant bei praktisch allen Aktionen, während die Riverplatenses sich darauf beschränkten, das Mittelfeld zuzustellen. Doch der Millo lief dem Ball nur hinterher. Eroberten sie dennoch mal einen zurück, glänzte das Ensemble Gallardos durch Ungenauigkeit beim Passspiel. Dass River Plate mit Braian Romero nur mit einem nominellen Stürmer auflief, erwies sich wie erwartet als kontraproduktiv. Für die firme Abwehr der Gäste war er eine leichte Beute. Gleich die zweite Torchance der Teufel war ein Dolchstoß. Der 19jährige Alan Velasco zeigte Spielvision und setzte auf der rechten Seite den völlig frei am Fünfer auftauchenden Außenverteidiger Fabricio Bustos in Szene, der mit links ins kurze Eck abschloss. Enrique Bologna (39), der den verletzten Nationaltormann Franco Armani vertrat, hatte das Nachsehen. Es folgten wütende Angriffe der Gastgeber, doch sie rannten gegen eine Wand.

Gallardo vollzog in der Halbzeit einen taktischen Wechsel und brachte im linken Mittelfeld für den diskret agierenden Agustín Palavecino den offensiveren Benjamín Rollheiser. Ad hoc stand River Plate tiefer, und Independiente demonstrierte nicht mehr dieselbe Aktivität wie noch zuvor, zog sich immer weiter zurück und spekulierte auf Konter. Diese Art von Flagellation kam River Plate gerade recht. Angetrieben von dem Kolumbianer Jorge Carrascal und dem Uruguayo Nicolás De La Cruz gelang dem argentinischen Rekordmeister schließlich doch noch der Ausgleich. Carrascal ließ links im Strafraum zwei Rote ohne Luft zurück, sandte einen scharfen Pass vor den Fünfer, wo Braian Romero, der sich zwischen die Innenverteidiger geschummelt hatte, den abgefälschten Ball volley mit dem Absatz zum Endstand verwandelte. In der letzten Aktion des Klassikers rettete Bologna River Plate durch eine feine Parade gegen Thomas Ortega das Remis.

Nachdem die Boca Juniors mit zehn sieglosen Spielen wettbewerbsübergreifend ihren eigenen Negativrekord eingestellt hatten, zog der Fußballrat des Klubs, angeführt von Juan Román Riquelme, die Reißleine und entließ kürzlich Trainer Miguel Ángel Russo, mit dem Boca Juniors 2007 zum letzten Mal die Copa Libertadores gewann. Sein Nachfolger als Interimstrainer und vorerst bis Jahresende ist Sebastián Battaglia, der als Kicker mit 17 Titeln mehr als jeder andere mit den Xeneizes gewonnen hat. Boca Juniors setzt nun verstärkt auf Spieler aus der eigenen Jugend. Nicht nur eine sehr weise Entscheidung, man spürt auch deutlich einen neuen, frischen Wind.

Teste die beste linke, überregionale Tageszeitung. Jetzt an deinem Kiosk!

Die Tageszeitung junge Welt beschreibt in ihrer Berichterstattung die Ausbeutungs- und Machtverhältnisse klar und deutlich. Für alle, die sie verstehen wollen, lohnt sich der Gang zum Kiosk und ein Blick in die  junge Welt!

Mehr aus: Sport

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.