3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. September 2021, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 02.09.2021, Seite 2 / Inland
Weltfriedenstag

Kriegstreiber ächten!

asdfc.jpg

Seit 1946 wird in Deutschland am 1. September – dem Tag des Überfalls der Nazisoldaten auf Polen im Jahr 1939 – für Frieden demonstriert. Das ist nötiger denn je, der Abzug der NATO-Truppen aus Afghanistan führt erneut die Folgen imperialistischer Großmachtgelüste vor Augen. Bundes- und weltweit waren am Mittwoch Friedensaktivisten auf der Straße. Die Deutsche Kommunistische Partei ging gar in die Luft und charterte ein Flugzeug, das am Nachmittag über Berlin kreiste und ein Banner hinter sich herzog. Auf ihm war die Forderung »Frieden mit Russland und China« zu lesen. (jW)

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Gerhard R. H. aus Halberstadt ( 2. September 2021 um 14:02 Uhr)
    Ich habe gestern zu dem Thema eine E- Mail an den ARD-Radiosender NDR 2 gesandt, in dem ich an den 1. September als Weltfriedenstag erinnerte und Bezug auf all die Kriege nahm, an denen dieses Deutschland seit 1990 mittel- und unmittelbar beteiligt ist, und welche Lehren daraus gezogen werden sollten. Die Reaktion: Es gab keine. Die Vergangenheit interessiert offensichtlich niemanden mehr, schon gar nicht, wenn es sich um Schuld, Schmach und Schade handelt. Wie aber will man so die Gegenwart verstehen und die Zukunft Deutschlands, Europas und unserer Erde (mit-)gestalten, wenn man nicht bereit ist, sich ehrlich (!) der Vergangenheit und der deutschen Geschichte zu stellen? Ein (Zwischen-)Ergebnis dessen sehen wir gerade jetzt in Afghanistan. Aber anstatt daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen, wird von Unbelehrbaren in Deutschland und der EU darüber diskutiert, wie man am schnellsten eine eigene, neben der NATO existierende »der« innerhalb der EU auf die Beine stellen kann, und es sei die Frage erlaubt: Nach all dem Tod und die Zerstörung, die die USA und die NATO in den vergangenen drei Jahrzehnten der Welt gebracht haben, wer oder was ist der oder das nächste, und welche Bedeutung hat dabei das ersatzlose Streichen des Paragraphen 80 aus dem StGB der BRD (Vorbereitung und Führung eines Angriffskrieges) zum 1.1.2017? Womit haben die Völker der Welt in Zukunft zu rechnen? Welcher »Schurkenstaat« steht als nächster auf dem Zettel imperialistischer Geostrategen?
    • Leserbrief von Onlineabonnent/in Manfred G. aus Hamburg Altona ( 3. September 2021 um 18:21 Uhr)
      Sie hätten besser Argumente für die GEZ-Gebührenerhöhung schicken sollen, die wären mit Sicherheit veröffentlicht worden :)

Mehr aus: Inland

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!