3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. September 2021, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 06.08.2021, Seite 11 / Feuilleton
Tod in Gaza

»Unser Vater ist ein Fuchs«

2014 werden in Gaza sieben Mitglieder der deutsch-palästinensischen Kilani-Familie getötet. »Not Just Your Picture« erzählt ihre Geschichte
Von Jakob Reimann
Kilani.jpg
Tante Khadidscha zeigt ein Foto der 2014 in Gaza getöteten Kilani-Familie

Seit 13 Tagen wütet der Krieg. Er wird am Ende weit über 2.000 Menschen das Leben kosten. Sie kämpfen gegen Terroristen, sagen sie, doch sind drei von vier Toten Zivilisten. Es ist der 21. Juli 2014, in Gaza-Stadt. Israelische Kampfjets bombardieren ein Hochhaus. Sieben Mitglieder der Kilani-Famile werden getötet: Ibrahim (54), Taghrid (45), Rim (zwölf), Sawsan (elf), Jassin (neun), Jasser (acht), Elias (vier).

Der Dokumentarfilm »Not Just Your Picture« von Anne Paq und Dror Dayan, der in dieser Woche in Berlin Deutschland-Premiere feierte, erzählt die Geschichte der Kilanis. Anfang der 80er zieht Ibrahim aus Gaza zum Studium nach Deutschland. Schon als kleiner Junge war er verrückt nach Architektur, kritzelte Gebäude auf jede Oberfläche, die er finden konnte. In Siegen lernt er Kerstin kennen, wacklige Aufnahmen zeigen die ausgelassene Hochzeitsfeier. Anfang der 90er kommen Ramsis und Layla zur Welt. Bald gehen die Eheleute getrennte Wege, 2002 zieht Ibrahim zurück nach Gaza. Die beiden Geschwister sehen ihren Vater zum letzten Mal. Ibrahim heiratet wieder und beschert Layla und Ramsis fünf weitere Geschwister. Das Lachen ihrer Schwestern und Brüder in Gaza hören die beiden nur übers Telefon. Jedes Mal sagen alle, wie sehr sie sich lieben, doch getroffen haben sich die sieben nie.

In Gaza lernen wir Ibrahims Bruder Salih kennen. Per Video telefoniert der stolze Onkel mit Layla und Ramsis. »Wir sind wie ein Vogel in einem Käfig«, sagt er. Diesen strahlenden Mann weinen zu sehen geht an die Substanz. Wir begleiten Salih durch Gaza. Mit seiner Schwester Khadidscha besucht er die Obstplantage, die sein Bruder gekauft hatte. Zwei Jahre lang konnten Salih und Khadidscha die Plantage nicht betreten, zu groß war die Trauer um ihren getöteten Bruder. Die Plantage verdorrte. Doch dann kam der Regen zurück, erzählt Khadidscha, und es sprießt wieder neues Leben. Sie pflückt so viele Mirabellen, wie sie tragen kann.

»Unser Vater ist ein Fuchs«, erzählt Layla in Siegen. Immer ahnte er voraus, was wann wo geschehen wird. Nur einmal verließen ihn seine Instinkte. Die Familie wohnte in Beit Lahia, im Norden des Gazastreifens. Unweit der Grenze zu Israel war die Stadt oft Schauplatz der Gewalt, 2009 begeht die israelische Luftwaffe das Massaker an der Ibrahim-Al-Makadma-Moschee. Als im Sommer 2014 die ersten Bomben fallen, ahnt Ibrahim, dass seine Familie hier nicht mehr sicher ist. Seine Mutter Fatma fleht ihn an: »Bleibt. Lasst uns alle hier zusammen sterben!« Doch Ibrahim »will seine Kinder in ein sichereres Gebiet bringen«. Sie fliehen nach Schedschaija zur Familie von Ibrahims Frau Taghrid. Doch in der Nacht wird der Vorort dem Erdboden gleichgemacht und sie ziehen weiter nach Gaza-Stadt. Schließlich finden sie Unterschlupf in einem Bürogebäude, dem »Al-Salam Tower«. Einen Tag später ist der »Turm des Friedens« ein Schutthaufen.

Nachdem die Bomben gefallen sind, erhält Layla in Siegen die Todesnachricht. In Sekunden liegt ihre Welt in Trümmern. Sie selbst zerbricht beim Gedanken, ihrem Bruder zu erzählen, was geschehen ist. Doch als Ramsis auftaucht, liest er den Schrecken im Gesicht seiner Schwester sofort: »Ist was mit Papa? Sind sie alle tot?« – »Ja, alle.« – »Auch die Kinder?« – »Ja, alle fünf.« In diesem Moment ist der Film nur schwer zu ertragen.

»Not Just Your Picture« ist dennoch ein unaufgeregter Film. Er kommt ohne Bomben, verbrannte Leichen und in die Luft fliegende Wohnhäuser aus. Der Film klagt nicht penetrant an, sondern lässt die Geschichte der zwei Geschwister für sich sprechen, ihren Schmerz, ihre Trauer, ihre Freude am Leben, ihren Frohmut – ihre Weigerung, zynisch zu werden. »Seht stets die Sonnenseite des Lebens«, hat Ibrahim seinen Kindern mit auf den Weg gegeben. »Und lacht, trotzt ihres Bemühens, alles Gute in dieser Welt zu untergraben. Behaltet euren Sinn für Humor – trotz all des Regens und der Schmerzen.«

»Not Just Your Picture«, Regie: Anne Paq und Dror Dayan, BRD (u. a.) 2020, 56 Min., nächste Vorführungstermine: notjustyourpicture.com

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Ähnliche:

Mehr aus: Feuilleton

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!