3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. September 2021, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 26.07.2021, Seite 1 / Titel
Nationalfeiertag

Kuba steht nicht allein

Solidaritätsaktionen zum 26. Juli: Russland schickt tonnenweise Hilfsgüter, Kampagne fordert in US-Zeitung ein Ende der Blockade
Von Volker Hermsdorf
1.jpg
Lateinamerikanische Solidarität mit Kuba: In El Salvador wird das Ende der US-Blockade gefordert (San Salvador, 12.7.2021)

Der »Tag der Nationalen Rebellion« in Kuba wird an diesem Montag mit »symbolischen Erinnerungsaktionen« gefeiert, wie die Gewerkschaftszeitung Trabajadores am Sonnabend ankündigte. Ein zentraler Festakt, um den Angriff einer Gruppe junger Guerilleros auf die Kasernen »Moncada« in Santiago de Cuba und »Carlos Manuel de Céspedes« in Bayamo am 26. Juli 1953 zu würdigen, kann angesichts neuer Rekordzahlen von Infektionen mit dem Coronavirus nicht durchgeführt werden. Die Aktion scheiterte damals zwar militärisch, gilt aber als Startsignal für die Kubanische Revolution. Und deren Ziel – die Unabhängigkeit von fremder Vorherrschaft – werde das kubanische Volk weiterhin verteidigen, versicherte Präsident Miguel Díaz-Canel.

Bei der Verteidigung gegen Angriffe der USA und einiger Konterrevolutionäre steht Kuba nicht allein. Nachdem US-Präsident Joseph Biden neue Sanktionen gegen die Insel verhängt hat, wächst die internationale Solidarität. Russland hat am Wochenende mehr als 88 Tonnen Hilfsgüter für den Kampf gegen das Virus nach Kuba geschickt. Auf Anordnung von Präsident Wladimir Putin starteten am Sonnabend in Moskau zwei Transportflugzeuge vom Typ Antonow An-124 mit Lebensmitteln, Schutzausrüstungen und mehr als einer Million medizinischer Masken, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Am Donnerstag hatte die Karibikinsel mit 7.784 neuen SARS-CoV-2-Fällen und 66 im Zusammenhang mit dem Virus Verstorbenen einen neuen Negativrekord erreicht. Bis Ende vergangener Woche hatten allerdings auch bereits mehr als 3,4 Millionen der rund 11,5 Millionen Einwohner mindestens eine Dosis eines der in Kuba hergestellten Covid-19-Impfstoffe erhalten, berichtete das dortige Gesundheitsministerium. Doch es fehlen Spritzen, die teuer importiert werden müssen. Wie die russische Agentur Sputnik am Sonnabend meldete, steht jetzt eine erste Charge von 1,7 Millionen Injektionsbestecken, die US-Solidaritätsorganisationen gespendet haben, in einem Lager bei Havanna für weitere Impfungen zum Einsatz bereit. Insgesamt hatten die US-Organisationen sechs Millionen Spezialspritzen nach Kuba geschickt, die dort bereits im Hafen von Mariel eingetroffen sind.

Auch die politische Solidarität mit der sozialistischen Republik nimmt zu. Die New York Times veröffentlichte am Freitag den von 400 Einzelpersonen und Organisationen unterzeichneten ganzseitigen Aufruf: »Lasst Kuba leben!« Darin fordern sie den US-Präsidenten auf, »sofort eine Executive Order zu unterzeichnen und Trumps 243 Zwangsmaßnahmen gegen Kuba aufzuheben«. Der Appell erinnert auch daran, dass die Mehrheit der UN-Mitgliedstaaten am 23. Juni gefordert hatte, die US-Blockade zu beenden. Es sei »inakzeptabel, während einer Pandemie Überweisungen und die Nutzung globaler Finanzinstitutionen durch Kuba zu blockieren, da der Zugang zu US-Dollars für den Import von Lebensmitteln und Medikamenten notwendig ist«.

Neben anderen Staats- und Regierungschefs der Region forderte Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador die USA am Sonnabend auf, ihre Politik der Einmischung aufzugeben. Die Insel, die »seit mehr als 60 Jahren ihre Souveränität verteidigt«, solle zum »Weltkulturerbe« erklärt werden. Das kubanische Volk habe für seinen »Heldenmut im Widerstand gegen 62 Jahre US-Aggression« einen »Preis für sein einzigartiges Beispiel der Würde« verdient.

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Reinhold Schramm aus 12105 Berlin (26. Juli 2021 um 12:42 Uhr)
    Kuba in Vorbereitung als neuer Bundesstaat der USA? Die bürgerliche und neoliberale Alternative wäre die soziale Trennung nach Hautfarbe nach dem fortbestehenden nordamerikanischen Vorbild. Die materielle und soziale Privilegierung einer kleinen, beruflich qualifizierten Schicht der Gesellschaft. Der Wiedereinzug der heute noch in US-Florida beheimateten Exilkubaner und amerikanischen Mafia. Deren Übernahme des Tourismus und der Einzug von Spielkasinos und Luxusbordellen für zahlungskräftige nordamerikanische, europäische und asiatische Kundschaft. Die soziale Fragmentierung der ganzen kubanisch-amerikanischen Gesellschaft: Auflösung der staatlichen Einrichtungen und Behörden. Entlassung der Mitarbeiter nicht nur der Ministerien und deren Freisetzung in die Dauerarbeitslosigkeit und Armut. Beseitigung und umfassende Privatisierung des (staatlichen) Gesundheitswesens. Auflösung und Privatisierung des Bildungswesens. Die sozial abgestufte Reduzierung der Bildung für die unteren Bevölkerungsschichten (vor allem auch nach der Hautfarbe) und vorrangige Privilegierung für eine zahlungsfähige Oberschicht der kubanisch-amerikanischen Gesellschaft ...
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Josie M. aus 38448 Wolfsburg (26. Juli 2021 um 11:00 Uhr)
    Vielen herzlichen Dank für diese doch ermutigende Nachricht an Volker Hermsdorf und junge Welt! Insbesondere freue ich mich über die Solidaritätsbekundungen aus den USA und darüber, dass auch von dort die dringend benötigten Spritzenbestecke im Hafen von Mariel angekommen seien. Leider werden unsere Massenmedien einschließlich der »Öffentlich-Rechtlichen« solche Nachrichten wieder unterschlagen, während sie Wladimir Putins und Russlands Solidarität durchaus schon erwähnten, aber nur, um Kuba damit ein weiteres Mal als »Willkürstaat« zu diskreditieren – nach der Devise »Sozialismus gleich Willkür«. Wogegen ich keine vom Volk gewählte humanistischer gesinnte Regierung kenne als die kubanische.
    Josie Michel-Brüning, Wolfsburg
    • Leserbrief von Glenn Gould aus Toronto (26. Juli 2021 um 18:23 Uhr)
      »Leider werden unsere Massenmedien einschließlich der ›Öffentlich-Rechtlichen‹ solche Nachrichten wieder unterschlagen«, einschließlich im nicht nur beim Theme »Kuba« auf Mainstreamkurs gebrachten Neuen Deutschland ...

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Stimmt der Kurs in Sachen Antimilitarismus noch? Bernd Riexinger...
    19.02.2021

    Klarheit statt Vernebelung

    Notwendiger Nachtrag zur Kritik am Entwurf des Wahlprogramms der scheidenden Vorsitzenden der Partei Die Linke
  • Schmeckte den USA nicht: Ballistische Raketen mit mittlerer Reic...
    16.10.2020

    Spione in fremden Diensten

    In der Kuba-Krise im Oktober 1962 spielte Paris eine Schlüsselrolle: Im Auftrage Washingtons entdeckten französische Agenten in Havanna vor allen anderen die Ankunft sowjetischer Raketen
  • Ein Soldat misst vor einem Supermarkt in Caracas die Temperatur ...
    23.03.2020

    Caracas verstärkt Maßnahmen

    Coronavirus in Venezuela: Unterstützung aus Kuba, China und Russland. Washington verschärft Blockade

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!