3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 28. September 2021, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 24.07.2021, Seite 15 / Geschichte

Anno … 30. Woche

1916, 30. Juli: Bei der sogenannten Black-Tom-Explosion kommen im Hafen von New York City sieben Menschen ums Leben, 1.000 Tonnen Munition und Sprengstoff, die an die Entente-Mächte Frankreich und Großbritannien geliefert werden sollten, werden vernichtet. Gelegte Brände hatten eine Kettenreaktion hervorgerufen. Noch in 40 Kilometer Entfernung gehen durch die Druckwelle Fensterscheiben zu Bruch. Verdächtigt werden in der Folge deutsche Spione. Die US-Presse sieht unter anderem in dem 1915 ausgewiesenen Militärattaché, späteren deutschen Reichskanzler und Vizekanzler im Kabinett Hitler, Franz von Papen, einen der Strippenzieher des Anschlags. Dieser wehrt sich noch zu Beginn der 1950er in einem Leserbrief an das Time-Magazin gegen die Vorwürfe.

1941, 31. Juli: Reichswirtschaftsminister Hermann Göring beauftragt den Leiter des Reichssicherheitshauptamtes Reinhard Heydrich mit der »Endlösung der Judenfrage«. Im Schreiben heißt es: »In Ergänzung der Ihnen bereits mit Erlass vom 24. Januar 1939 übertragenen Aufgabe, die Judenfrage in Form der Auswanderung oder Evakuierung einer den Zeitverhältnissen entsprechend möglichst günstigen Lösung zuzuführen, beauftrage ich Sie hiermit, alle erforderlichen Vorbereitungen in organisatorischer, sachlicher und materieller Hinsicht zu treffen für eine Gesamtlösung der Judenfrage im deutschen Einflussgebiet in Europa.« Im selben Kalenderjahr beschließen die Faschisten noch während des Krieges die Ermordung aller Juden, derer sie habhaft werden können.

1946, 29. Juli: Die Pariser Friedenskonferenz beginnt. 21 Nationen nehmen teil. Auf ihr werden die Friedensbedingungen zwischen der Antihitlerkoalition und den ehemaligen Verbündeten der deutschen Faschisten verhandelt. Festgelegt werden neben Reparationszahlungen auch Grenzänderungen. Die Besiegten erhalten ihre Souveränität zurück.

1946, 1. August: Nachdem der Pengö als ungarische Währung durch eine Hyperinflation fast völlig an Wert verloren hat, wird der Forint die bis heute gültige Landeswährung. Der Umrechnungskurs bei Einführung beträgt 400 Quadrilliarden zu eins.

Mehr aus: Geschichte

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!