3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Freitag, 17. September 2021, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 21.07.2021, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14_TV.jpg
Am Anfang war ein Streit über ein Abflussrohr: »Der Affront«

Wer ist Hanna?

Die 16jährige Hanna ist von ihrem Vater, einem Ex-CIA-Agenten, abgeschieden von der Außenwelt in der Wildnis zu einer Kampfmaschine gemacht worden. Sie weiß, dass Marissa Wiegler, die Todfeindin ihres Vaters, ihr nach dem Leben trachtet, und will ihr zuvorkommen. USA/GB/D 2011. Ein Actionmärchen oder eine Art Bildungssverfilmung? Jedenfalls zieht einen der Film in den Bann.

Kabel 1, 20.15 Uhr

Die Curevac-Story

Ist das Rennen um die Coronaimpfstoffe gelaufen? Weltweit drängen Firmen auf den Markt, doch wo bleibt der mRNA-Impfstoff von Curevac? Ist die Tübinger Firma abgehängt, oder kann sie noch durchstarten, bevor ihr Impfstoff zum Ladenhüter wird? Während das andere Vakzin aus dem Südwesten, Comirnaty von Biontech, bereits seit 2020 eingesetzt wird, gab es das von Curevac im Mai 2021 weiter nicht.

SWR, 20.15 Uhr

Auslandsjournal – Die Doku

Die Rückkehr der Taliban

Klar hätte man das alles früher wissen können – und hat es ja auch. Die westlichen Truppen verlassen erst jetzt Afghanistan. Was hinterlässt der Westen? Einen neuen Krieg. Katrin Eigendorf reist durch Afghanistan und trifft Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft, die alles daransetzen, dass das Land nicht wieder in die Hände islamistischer Extremisten fällt. Hat der katastrophale Krieg des Westens noch Platz für eine Alternative zum Talibanismus übriggelassen? D/AFG 2021.

ZDF, 22.15 Uhr

Das Impfdrama

Deutschlands Weg aus der Pandemie

Eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung ungekannten Ausmaßes: Einerseits gibt es Politiker, die mit wenig Ahnung in eine große Aufgabe hineinstolpern – nachdem sie ihren Klüngel mit Maskengeschäften bereichern konnten. Und dann gibt es Mediziner, Logistiker und Wissenschaftler, die engagiert und uneigennützig helfen. Der Dokumentarfilm begleitet über acht Monate hinweg Menschen, die jeden Tag an vorderster Front für den Erfolg der Impfkampagne kämpfen.

Das Erste, 22.50 Uhr

Der Affront

Ein Streit auf einer Baustelle löst ein Zerwürfnis aus zwischen dem christlichen Libanesen Toni und dem palästinensischen Flüchtling Yasser. Stein des Anstoßes ist ein illegal montiertes Abflussrohr. Doch unter der Oberfläche brodeln politische und religiöse Spannungen. Die von den Medien begleiteten Gerichtsverhandlungen führen zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Regisseur Ziad Doueiri setzt sich mit den eigenen Wurzeln auseinander: Die Traumata, die auch Toni und Yasser antreiben und in die 70er zurückreichen, wurden mit der libanesischen Generalamnestie 1991 unter den Tisch gekehrt, wodurch die im Krieg verübten Menschenrechtsverletzungen ohne Folgen blieben. Welche gesellschaftlichen Auswirkungen daraus resultieren, zeigt Doueiris Drama. Und das Verdrängte hebt das Drama ja, seit es entstand, hervor; scheint ein Urbedürfnis zu sein. LIBN/F/B/ZYP/USA 2017.

Arte, 23.40 Uhr

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Franz S. (21. Juli 2021 um 09:55 Uhr)
    »Viele im Land fürchten, dass die Errungenschaften der vergangenen 20 Jahre verschwinden könnten: Bildung von Jungen und Mädchen, Armutsbekämpfung, politische Teilhabe von Frauen.« So wird in der Ankündigung der Doku »Die Rückkehr der Taliban« die Besatzungszeit der Bundeswehr in den schönsten Farben geschildert. Wie in einem Werbefilm der Bundeswehr. Ist das auch die Ansicht der jW? Wie passt das zusammen, wenn man andererseits die Partei Die Linke für die Aufweichung friedenspolitischer Grundsätze kritisiert?

Regio:

Mehr aus: Feuilleton

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!