3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 21.07.2021, Seite 10 / Feuilleton

Dymna, Siebenschuh, Mathieu

Von Jegor Jublimov
imago0097584510h.jpg
Zierliche Person, Schwergewicht im Entertainment: Mireille Mathieu wird am Donnerstag 75 Jahre alt

Als sie 1972 ihren ersten deutschsprachigen Film »Aus dem Leben eines Taugenichts« drehte, in dem sie mit Hannelore Elsner und Christel Bodenstein zu dem Reigen der schönen Frauen zählte, die dem Helden Dean Reed verfielen, hieß sie noch Anna Dziadyk. Als der Film dann herauskam, hatte die 22jährige bereits ihre große Liebe Wieslaw Dymny geheiratet und hieß nun Anna Dymna. Doch als dann 1978 der nächste Defa-Film »Anton der Zauberer« mit ihr und Ulrich Thein Premiere feierte, war ihr Mann mit 42 den Herztod gestorben. Anna Dymna, Star vieler polnischer und ungarischer Filme, feierte am Dienstag ihren 70. Geburtstag und gehört nach wie vor zum kulturellen Leben in Kraków, wie sie auch in Film- und Fernsehrollen in Polen weiterhin präsent ist.

Es kostete schon Mut, in Berlin dem großen Rolf Ludwig in dessen Paraderolle als Truffaldino in Otto Tausigs Inszenierung von Carlo Goldonis »Der Diener zweier Herren« nachzueifern. Fast zehn Jahre lang war Ludwig dafür in der Volksbühne gefeiert worden. Einer aus der jüngeren Generation wagte es dennoch. Joachim Siebenschuh wurde der Truffaldino des Theaters der Freundschaft und eroberte in der Rolle das Publikum. Lange blieb er diesem Hause treu, spielte hier viele Rollen für Kinder und Jugendliche, etwa in dem antirassistischen Stück »Schneeball« von Wera Ljubimowa. Im Fernsehen zeigte sich Siebenschuh vor allem in der Reihe »Der Staatsanwalt hat das Wort« wie auch als Bergmann in der Erik-Neutsch-Adaption »Auf der Suche nach Gatt« (1976). Bei der Defa lernte er seit Ende der sechziger Jahre auch das Synchronisationshandwerk. Als Synchronsprecher von Filmreihen wie »Die Olsenbande« oder »Star Wars« hat der seit heute Achtzigjährige noch immer seine Fans.

Eine der wenigen DDR-Fernsehsendungen, die immer noch Bestand haben, ist »Außenseiter – Spitzenreiter«. Die derzeit älteste Unterhaltungsreihe im deutschen Fernsehen wurde im Juni 1972 mit einem Paukenschlag eingeführt, denn eine zierliche Person, die ein Schwergewicht im Entertainment war, beantwortete in der ersten Sendung eine Zuschauerfrage. Mireille Mathieu gastierte seit 1967 regelmäßig in der DDR und fühlte sich dabei im Fernsehen wie auch in großen Hallen sehr wohl. Sie feiert am Donnerstag ihren 75. Geburtstag.

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Ähnliche:

  • Die Kündigung zum Jahresende stand schon bevor: Mitarbeiter des ...
    05.09.2020

    Der Westen übernimmt

    Der »Medienputsch«: Vor 30 Jahren okkupierte RIAS 1 kurzzeitig die Frequenzen des DDR-Jugendradios DT64
  • Idyllisch gelegen an der Spree im Berliner Bezirk Treptow-Köpeni...
    07.12.2019

    Sendeschluss

    Das Ende vom Rundfunk der DDR. Eine Reminiszenz in Bildern

Mehr aus: Feuilleton

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!