3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 28. September 2021, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 15.07.2021, Seite 4 / Inland
Überwachungsstaat

Neue Gefahren aus der Luft

Studie: Vermehrter Einsatz von Polizeidrohnen gefährdet Grund- und Freiheitsrechte
Von David Maiwald
Drohne_der_Polizei_67084407.jpg
»Ausweitung von Überwachungskompetenzen«: Drohnen sind keine gewöhnliche Anschaffung der Polizei (Düsseldorf, 16.9.2019)

Der Verein Informationsstelle Militarisierung (IMI) hat am Dienstag eine Studie zum Einsatz von Drohnen durch Polizeibehörden veröffentlicht. Der von Sam Rivera verfasste Bericht geht auf technische Einzelheiten und Fähigkeiten verschiedener Drohnentypen ein und beleuchtet damit zusammenhängende Effekte auf die Polizeiarbeit. Der Einsatz dieser Roboter habe in den vergangenen zehn Jahren verstärkt Einzug in den Alltag polizeilicher Aufgaben erhalten. Während Drohneneinsätze lange Zeit in der Öffentlichkeit besonders mit extralegalen Tötungen in Kriegseinsätzen verbunden waren, so habe sich die Wahrnehmung im zivilen Bereich in den letzten Jahren normalisiert. Das liege unter anderem daran, dass Drohnen von Behörden und bürgerlichen Medien besonders mit Rettungseinsätzen und Katastrophenschutz in Verbindung gebracht werden. Bei der Luftüberwachung lösen die Roboter immer häufiger Polizeihubschrauber ab, deren Kosten laut Studie pro Betriebsstunde teilweise das zehnfache eines Drohneneinsatzes übersteigen.

Während die Polizei in Bundesländern wie Sachsen, Berlin und Nordrhein-Westfalen bereits seit über zehn Jahren außerhalb von Spezialeinheiten mit Drohnen arbeitet, so sind bisher nur in Thüringen und Bremen keine der Fluggeräte regulär im Einsatz. Laut Studie hat die Anschaffung von Drohnen in allen Bundesländern zugenommen, Rheinland-Pfalz schaffte zwischen 2017 und 2020 ganze 28 von ihnen für die Polizei an. Gegenüber jW betonte Rivera am Mittwoch, dass solche Investitionen nicht als bloße Neuanschaffung der Polizei gewertet werden könnten, wie etwa die eines neuen Streifenwagens. Vielmehr wären sie verbunden mit »einer Ausweitung an Überwachungskapazitäten«.

Die sonst besonders für Spurensicherung oder Suche nach versteckten Sprengladungen genutzten Fluggeräte dienen seit dem G-20-Gipfel in Hamburg, bei dem auch eine Unterwasserdrohne zum Einsatz kam, bundesweit vermehrt zur Überwachung öffentlicher Versammlungen. So seien sie bei Protesten gegen die AfD in Stuttgart 2018 oder der Räumung von besetzten Häusern in Freiburg 2019 eingesetzt worden. Sie kämen mittlerweile nicht mehr in besonderen Situationen zum Tragen, sondern würden selbst bei kleinsten Einsätzen verwendet. Aus der polizeilichen Arbeit seien Drohnen längst nicht mehr wegzudenken und »verändern durch die Technologisierung staatlicher Kontrolle auch unseren Alltag«, so Rivera. Die damit verbundenen Grundrechtseinschränkungen müssten dringend diskutiert werden. Auch die zunehmende Möglichkeit der Bewaffnung der Roboter und ihr Einsatz bei der Überwachung von Staatsgrenzen eröffnen Behörden völlig neue Möglichkeiten.

Riveras Studie macht deutlich: Die anlasslose Überwachung von Versammlungen wird durch den Drohneneinsatz zur Regel. Denn das ständige Filmen der Umgebung ist allein schon unerlässlich, um eine Drohne steuern zu können. Eigentlich ist das Filmen einer Versammlung nur zur Ermittlung von Straftaten erlaubt. Neben der Verletzung von Grundrechten weist Rivera noch auf Unzulänglichkeiten beim Datenschutz und wachsende Überschneidungen von privaten Sicherheitsunternehmen und staatlichem Sicherheitsapparat hin. So würden einige Drohnen von externen Mitarbeitenden gesteuert oder von Firmen für Einsätze ausgeliehen. Das gibt der Polizei in Zusammenarbeit mit Privatfirmen den Spielraum, »um auf diesem Wege rechtliche Einschränkungen zu umgehen«. Durch die stärkere Verbindung privater Dienstleister deutet sich für Rivera als ein mögliches Szenario neben der Tendenz einer wachsenden Militarisierung der Polizei die Bildung eines »Überwachungs-Industriellen-Komplexes« nach US-Vorbild an. Auch überschnitten sich immer stärker die Bereiche ziviler und militärischer Nutzung von unterschiedlichen Drohnentypen. Es werde normal, »dass beim Sitzen im Park, auf einer Demonstration oder am Strand eine Drohne anlasslos filmt und mithört«, so Rivera am Mittwoch und warnt: »Das ist nicht vereinbar mit einer demokratischen Gesellschaft.«

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Ähnliche:

Mehr aus: Inland

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!